12.08.2020

Photon Energy steigert Umsatz um 11,9% im zweiten Quartal 2020


Photon Energy N.V. veröffentlichte heute die Finanzergebnisse für das am 30. Juni 2020 beendete zweite Geschäftsquartal. Der Konzernumsatz stieg im Jahresvergleich um 11,9% auf 8,882 Millionen Euro und das EBITDA um 14,8% auf 4,035 Millionen Euro.

„Auch wenn das zweite Quartal aufgrund der andauernden COVID-19-Pandemie nicht ohne Herausforderungen verlief, sind wir stolz darauf, in allen unseren Geschäftsbereichen eine starke operative Leistung erbracht zu haben und das beste zweite Quartal in Bezug auf Umsatz und Rentabilität in der Geschichte des Unternehmens zu verzeichnen", kommentierte Georg Hotar, CEO von Photon Energy N.V.

Im zweiten Quartal 2020 hat das Unternehmen im ungarischen Mályi und Kunszentmárton fünf Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von 3,5 MWp in Betrieb genommen und damit das konzerneigene Kraftwerksportfolio der Gruppe in Ungarn auf 35,0 MWp und weltweit auf 60,6 MWp erweitert. Das Unternehmen begann auch mit dem Bau von Anlagen mit einer Gesamtleistung von 14,6 MWp und 14,1 MWp in Australien bzw. Ungarn, und gewann eine Ausschreibung für die Lieferung eines 3 MWp-Kraftwerks im australischen Wodonga.

Im Berichtszeitraum verzeichnete Photon Energy als unabhängiger Stromerzeuger ebenfalls herausragende Zahlen bei der Stromerzeugung aus seinem wachsenden Kraftwerksportfolio, die auf 25,2 GWh stiegen (ein Plus von 73,7% im Jahresvergleich), und tätigte eine strategische Investition in das in Melbourne ansässige Technologieunternehmen RayGen Resources.

Der Konzernumsatz stieg im Jahresvergleich um 11,9% auf 8,882 Millionen Euro. Dieses Wachstum, ein Rekord für das zweite Quartal, ist teilweise auf eine starke Stromerzeugung (+73,7% im Jahresvergleich) infolge der Erweiterung des konzerneigenen Portfolios in Ungarn (+23,5 MWp in den letzten 12 Monaten) und auf eine solide Stromerzeugung aus bestehenden Kraftwerken in Tschechien und der Slowakei zurückzuführen. Ein stetiges Wachstum der Einnahmen aus dem Wartungsgeschäft in Europa und die Bauaktivitäten (EPC) des Unternehmens in Australien trugen ebenfalls zu diesem Anstieg bei.

Diese starke Geschäftsleistung führte infolgedessen zu einem Rekord-EBITDA von 4,035 Millionen Euro im zweiten Quartal 2020 (+ 14,8% im Jahresvergleich). Die Abschreibungen stiegen aufgrund der neu in Betrieb genommenen Kraftwerke in Ungarn, dennoch erzielte das Unternehmen im zweiten Quartal 2020 ein Rekord-EBIT von 1,613 Millionen Euro (+ 5,9% im Jahresvergleich).

Insgesamt stiegen die Nettofinanzaufwendungen im zweiten Quartal 2020 um 63,3% auf -1,591 Millionen Euro. Dies ist auf die Geschäftsausweitung in Ungarn zurückzuführen, mit der die Refinanzierung des Konzernportfolios und die zusätzliche Platzierung der Photon Energy EUR-Anleihe in Höhe von 7,5 Millionen Euro im dritten Quartal 2019 einhergingen.

Aufgrund der Inbetriebnahme der neuen Kraftwerke in Mályi und Kunszentmárton konnte das Unternehmen eine Aufwertung der Anlagen nach IAS 16 in Höhe von 0,641 Millionen Euro im sonstigen Gesamtergebnis (Other Comprehensive Income / OCI) verbuchen. Die Fremdwährungsdifferenz in Höhe von -4,709 Millionen Euro im Zusammenhang mit den Turbulenzen an den Finanzmärkten, die das Ergebnis des Unternehmens im ersten Quartal erheblich beeinträchtigte, wurde in diesem Quartal teilweise ausgeglichen, wobei zum Ende des zweiten Quartals 2020 ein positiver Währungsumrechnungseffekt von 1,534 Millionen Euro verzeichnet wurde (beide Effekte sind unrealisiert und heben keinen Einfluss auf den Cashflow). Infolgedessen schloss Photon Energy das zweite Quartal 2020 mit einem Gesamtergebnis (Total Comprehensive Income / TCI) von 1,183 Millionen Euro, verglichen mit 0,664 Mio. EUR im Vorjahr, ab.

Im ersten Halbjahr 2020 stieg der Umsatz des Unternehmens im Jahresvergleich um 17,0% auf 14,198 Millionen Euro, während das EBITDA um 18,1% auf 5,426 Millionen Euro und das EBIT um 6,8% auf 1,726 Millionen Euro stieg. Das Unternehmen verzeichnete einen Nettoverlust von -2,678 Millionen Euro gegenüber -1,070 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2019. Das Gesamtergebnis belief sich auf -3,142 Millionen Euro gegenüber einem Gewinn von 1,839 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2019. Ohne Berücksichtigung der nicht realisierten Währungsumrechnungseffekte im Zusammenhang mit der hohen Volatilität auf den durch die Coronavirus-Krise verursachten Devisenmärkten belief sich das Gesamtergebnis im ersten Halbjahr 2020 auf 0,033 Millionen Euro. Darüber hinaus wirkten sich höhere Kosten für die Geschäftsentwicklung auf das Unternehmensergebnis aus, die die Voraussetzung für weiteres Wachstum sind. Angesichts des Wachstums des eigenen Portfolios erwartet Photon Energy für die Zukunft ein weiteres Wachstum seiner Rentabilität.

Nach dem Berichtszeitraum erhöhte die Gesellschaft ihre ausstehende 7,75% -Anleihe 2017/2022 auf 43,0 Millionen Euro und reichte einen Prospekt bei der niederländischen Finanzmarktaufsicht (AFM) ein, um künftig eine Notierung ihrer Aktien auf den geregelten Märkten der Warschauer und Prager Börse zu ermöglichen.

Das Unternehmen wird die Finanzergebnisse am 14. August um 11:00 Uhr MESZ im Rahmen eines Live-Webcast präsentieren, der von einer Fragerunde gefolgt wird. Sie sind eingeladen, Fragen über die Webcast-Chatbox zu stellen, oder Sie können diese vorab direkt per E-Mail an ir@photonenergy.com senden.

www.green-bonds.com
Foto:
© Photon Energy



25.09.2020

GS Global ESG Enhanced Income Bond Portfolio - nachhaltiger Anleihefonds nutzt Chancen weltweit

Goldman Sachs Asset Management (GSAM) erweitert seine Fondspalette mit dem GS Global ESG Enhanced Income Bond Portfolio. Der Fonds wird von GSAMs globalem Anleihe-Team gemanagt, das derzeit ein Vermögen von mehr als 700 Milliarden US-Dollar verwaltet. Anleger erhalten Zugang zu einem breiten... [mehr]


24.09.2020

Anleihen-Analyse: SUNfarming - Mehr Erfolg im zweiten Anlauf?!

Die SUNfarming GmbH, ein Spezialist für die Projektierung, schlüsselfertige Realisierung sowie Betriebsführung von Fotovoltaikanlagen, emittiert eine Unternehmensanleihe (ISIN DE000A254UP9) im Volumen von bis zu 10 Mio. Euro und einer Laufzeit von 5 Jahren. Der Kupon beträgt 5,50% p.a. Nachdem vor... [mehr]


24.09.2020

„Unsere Eigenkapitalquote soll sich trotz Anleiheemission von 25% auf rund 38% verbessern“, Martin Tauschke, SUNfarming GmbH

Die SUNfarming GmbH, ein Spezialist für die Projektierung, schlüsselfertige Realisierung sowie technische und kaufmännische Betriebsführung von Fotovoltaikanlagen im In- und Ausland, begibt eine 5-jährige Unternehmensanleihe mit einem Volumen von bis zu 10 Mio. und einem Kupon von 5,50% p.a. Der... [mehr]


23.09.2020

Eurizon: „Die erste grüne Bundesanleihe wird den Markt ankurbeln“

Anfang September hat die Bundesrepublik Deutschland die erste grüne Bundesanleihe mit einem Volumen von 6,5 Mrd. Euro begeben. Caterina Ottavi und Matteo Merlin, die beiden Manager des 1,5 Mrd. Euro schweren Fonds Eurizon - Absolute Green Bonds Fund, sehen in der Emissionen einen starken Impuls für... [mehr]


22.09.2020

Der Aufbau einer grünen Renditekurve durch Bundesanleihen sendet wichtige Signale für den gesamten Sektor

von Jeroen van Herwaarden, Fondsmanager Triodos Euro Bond Impact Fund, Triodos IM

Es ist kein Zufall, dass Deutschland mit der Emission einer grünen Staatsanleihe das Segment der Impact Bonds in Europa gerade jetzt stärkt. Aufgrund der COVID-19-Krise haben Regierungen einen hohen Kreditbedarf. Dieses Geld wird zur Finanzierung der enormen Konjunkturprogramme verwendet, die die... [mehr]


22.09.2020

Neuer Rekord bei grünen Anleihen

Laut NN Investment Partners (NN IP) bestimmen Unternehmen die weltweite Emission von grünen Anleihen im September mit einem schon jetzt erreichten Monatsrekord von 34 Milliarden Euro. Deutschlands erste Emission einer grünen Zwillingsanleihe stand im Rampenlicht. Es gab jedoch in diesem Monat auch... [mehr]


18.09.2020

Nordex Group erhält Auftrag aus den USA über 312 MW

Hersteller liefert 65 Anlagen des Typs N149/4.0-4.5 nach Texas

Die Nordex Group hat einen 312-MW-Auftrag in den USA gewonnen. Für einen Windpark in Texas wird der Hersteller 65 Turbinen des Typs N149/4.0-4.5 im 4.8 MW Betriebsmodus liefern. Der Errichtungsbeginn ist für Mai 2021 vorgesehen und noch im selben Jahr soll der Netzanschluss erfolgen. Hinsichtlich... [mehr]


17.09.2020

BANTLEON verstärkt Fokus auf nachhaltige Investments

Kombination von MSCI ESG Research mit eigenen Bewertungsprozessen, Zwei Fonds bereits mit sehr guter Note »AA« ausgezeichnet

Der Asset Manager BANTLEON verstärkt seinen Fokus auf Nachhaltigkeit durch die Integration von externen ESG-Analysen in den Investmentprozess. Als Grundlage für die Nachhaltigkeitsanalyse, die Einhaltung ethischer Unternehmensgrundsätze wie die UN-Global-Compact-Richtlinien sowie die Analyse von... [mehr]


15.09.2020

INDUS platziert zum ersten Mal ESG-linked Schuldscheindarlehen

INDUS hat erstmalig ein ESG-linked Schuldscheindarlehen auf Basis des ISS ESG-Ratings begeben. Der nachhaltige Schuldschein dient dem allgemeinen Finanzierungsbedarf der INDUS-Gruppe und wurde von der Helaba arrangiert. Das Volumen des Schuldscheindarlehens belief sich ursprünglich auf 50 Mio.... [mehr]


14.09.2020

Nordex Group: Erste N149/5.X wie geplant errichtet

Am 8. September hat die Nordex Group im Windpark Genshagener Heide bei Potsdam die erste Anlage des Typs N149/5.X errichtet. Im Frühjahr 2019 hatte die Nordex Group mit diesem Turbinentyp das Marktsegment der 5MW Anlagen eröffnet. In diesem Monat geht nun wie geplant die erste N149/5.X pünktlich in... [mehr]


News 1 bis 10 von 397
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige