28.08.2020

Energiekontor AG wieder auf Wachstumskurs

Prognose bekräftigt: Energiekontor erwartet deutliches Umsatz- und EBT-Wachstum im Geschäftsjahr 2020


Die Energiekontor AG setzt im Konzern ihren Wachstumskurs fort und steigerte im ersten Halbjahr 2020 Umsatz und Ergebnis. Die Beschränkungen, die zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie eingeführt wurden, haben das Geschäft nur punktuell beeinträchtigt. Demgegenüber stehen eine Reihe positiver Veränderungen der Rahmenbedingungen, so dass der Vorstand weiterhin von einem erfreulichen Geschäftsjahr ausgeht und die Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2020 bekräftigt.

Energiekontor AG hat das erste Halbjahr 2020 auf Konzernebene mit einem Umsatz von € 65,0 Mio. (Vorjahr € 36,3 Mio.) und einer Gesamtleistung von € 80,9 Mio. (Vorjahr € 44,3 Mio.) abgeschlossen. Das Konzern-EBIT lag mit € 21,8 Mio. (Vorjahr € 11,4 Mio.) und das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBT) mit € 15,0 Mio. (Vorjahr € 4,3 Mio.) weit über Vorjahresniveau. Das Ergebnis pro Aktie verbesserte sich im ersten Halbjahr 2020 von 0,23 € im Vorjahreszeitraum auf nun 0,73 €. Damit wurde der Umsatz um 79 Prozent, das EBT um 245 Prozent und das Ergebnis pro Aktie um 232 Prozent gesteigert.

Nach diesem überzeugenden ersten Halbjahr erwarten wir im Segment "Projektierung und Verkauf (Wind, Solar)" auch für das Gesamtjahr 2020 insgesamt ein erfreuliches Segment-EBT im niedrigen zweistelligen Millionenbereich. Nach den Verkäufen eines Windparks und dreier Solarparks im ersten Halbjahr haben wir eine Reihe von Verkaufsprozessen in Gang gesetzt und rechnen daher damit, bis zum Jahresende weitere Transaktionen abschließen zu können.

In den Segmenten "Stromerzeugung in konzerneigenen Wind- und Solarparks" und "Betriebsentwicklung, Innovation und Sonstiges" liegen die Erträge im ersten Halbjahr etwas über Vorjahresniveau. Aber auch für das Ergebnis in diesen Segmenten ist die zweite Jahreshälfte ausschlaggebend.

Peter Szabo, Vorstandsvorsitzender der Energiekontor AG, kommentiert: "Das Halbjahresergebnis liegt insgesamt im Rahmen der Erwartungen. Da der Geschäftsverlauf trotz Corona bisher im Wesentlichen planmäßig verlief, haben wir auch keine Veranlassung den positiven Ausblick für das Gesamtjahr zu verändern."

Die grundsätzlichen Rahmenbedingungen vor allem in Deutschland sind und bleiben herausfordernd. Zuletzt hat es aber politische Initiativen gegeben, die Hoffnung machen, dass sich zukünftig etwas verbessern könnte:

Das Investitionsbeschleunigungsgesetz könnte eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für Windenergieanlagen Onshore darstellen. Inwieweit wirklich Planungs- und Genehmigungsverfahren in der Zukunft deshalb schneller abgeschlossen werden können, wird erst die Praxis zeigen.

Die von der Bundesregierung beschlossene nationale Wasserstoffstrategie wird ohne einen massiven Ausbau der Kapazitäten im Bereich Erneuerbaren Energien scheitern. Ob die EEG-Novelle 2020, die am 23. September vom Bundeskabinett verabschiedet werden und dann am 1. Januar 2021 in Kraft treten soll, hierzu entscheidende Impulse liefern wird, ist im Moment noch nicht absehbar. Aber grundsätzlich ist erfreulich, dass der Gesetzgeber erkannt hat, dass er die Rahmenbedingungen für Windenergie Onshore verbessern muss, wenn die nationalen Klimaziele erreicht werden sollen.

Die Projektpipeline im In- und Ausland wird kontinuierlich ausgebaut und hat zwischenzeitlich eine Kapazität von über ca. 4.600 MW erreicht. Bei dieser Pipeline spielen Projekte auf Basis von PPA (Power Purchase Agreement - Stromabnahmevertrag) eine immer wichtigere Rolle. Wie im Markt bekannt, nimmt Energiekontor eine Pionierrolle in der Branche ein und will als einer der Ersten Wind- und Solarparks realisieren, deren Stromgestehungskosten niedriger sind als die der konventionellen Energiewirtschaft. "Es sind gerade auch Projekt-Pipelines, die im Interesse vieler Investoren stehen. Das haben wir gerade auch in den letzten Wochen erneut erfahren", freut sich Peter Szabo.

Über die Energiekontor AG:

Eine solide Geschäftspolitik und viel Erfahrung in Sachen Erneuerbare Energien: Dafür steht Energiekontor seit 30 Jahren. 1990 in Bremerhaven gegründet, zählt das Unternehmen zu den Pionieren der Branche und ist heute einer der führenden deutschen Projektentwickler. Das Kerngeschäft erstreckt sich von der Planung über den Bau bis hin zur Betriebsführung von Windparks im In- und Ausland und wurde 2010 um den Bereich Solarenergie erweitert. Darüber hinaus betreibt Energiekontor Wind- und Solarparks mit einer Nennleistung von knapp 287 Megawatt im eigenen Bestand.

Auch in wirtschaftlicher Hinsicht nimmt Energiekontor AG eine Pionierrolle ein und will in allen Zielmärkten schnellstmöglich die ersten Wind- und Solarparks unabhängig von staatlichen Förderungen zu Marktpreisen realisieren. Neben dem Firmensitz in Bremen unterhält Energiekontor Büros in Bremerhaven, Hagen im Bremischen, Aachen, Bernau bei Berlin, Potsdam und Augsburg. Außerdem ist das Unternehmen mit Niederlassungen in England (Leeds), Schottland (Edinburgh, Glasgow), Portugal (Lissabon), USA (Austin / Texas, Rapid City / South Dakota) und Frankreich (Toulouse, Rouen) vertreten.

Die stolze Bilanz seit Firmengründung: 126 realisierte Windparks und zehn Solarparks mit einer Gesamtleistung von über 1 Gigawatt. Das entspricht einem Investitionsvolumen von ca. € 1,7 Mrd. Das Unternehmen ging am 25. Mai 2000 an die Börse. Die Aktie der Energiekontor AG (WKN 531350 / ISIN DE0005313506) ist im General Standard der Deutschen Börse in Frankfurt gelistet und kann an allen deutschen Börsenplätzen gehandelt werden.

www.green-bonds.com
Foto:
© Energiekontor



10.06.2020

Insight führt neues ESG-Risikobewertungssystem für Fixed Income-Investoren ein

Die Bewertung wurde auf ca. 95% der Komponenten der globalen Investment-Grade-Indizes angewandt und schließt Defizite in externen Daten.

Insight hat ein Ratingsystem eingeführt, um Emittenten anhand einer Reihe von firmeneigenen ESG-Risikokennzahlen (Environmental, Social and Governance) zu bewerten. Mehr als 6.500 Emittenten, die jeweils 850.000 zugehörige Tochtergesellschaften repräsentieren, haben seit der Einführung Ende letzten... [mehr]


10.06.2020

ABO Wind: Internationalisierung sichert Erfolg

2019 hat ABO Wind-Konzern zum vierten Mal in Folge mehr als zehn Millionen Euro verdient

Auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 blickt ABO Wind zurück. Ausweislich des heute veröffentlichten Geschäftsberichts hat das Unternehmen einen Jahresüberschuss von 11,4 Millionen Euro erzielt. Damit übersteigt das Ergebnis zum vierten Mal in Folge die Marke von zehn Millionen Euro. Der... [mehr]


04.06.2020

ESG bietet Alpha in Krisenzeiten

Kommentar von Nina Lagron, Head of Large Cap Equities bei La Française und Fondsmanagerin des Fonds La Française LUX - Inflection Point Carbon Impact Global (LU1744646933 [R] und LU1523323605 [I]): ESG steht für Environmental, Social, und Governance (Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung).... [mehr]


04.06.2020

Photon Energy beginnt mit dem Bau von PV-Kraftwerken in Ungarn mit einer Gesamtkapazität von 14,1 MWp

Das ungarische Eigenportfolio wird auf 49,1 MWp und das gesamte Eigenportfolio auf 88,6 MWp anwachsen

Phonon Energy (ISIN DE000A19MFH4) kündigt den Bau von zehn Photovoltaik-Kraftwerken für das eigene PV-Portfolio mit einer Gesamtkapazität von 14,1 MWp in Püspökladány, Ungarn, an. Die zehn Kraftwerke werden sich über eine Fläche von 19,8 ha erstrecken und Strom in das Netz von E.ON Tiszántúli... [mehr]


29.05.2020

Photon Energy erweitert das PV-Portfolio in Australien um 14 MWp

Unternehmen sichert die Finanzierung für den Bau von zwei PV-Kraftwerken mit einer Gesamtkapazität von 14 MWp im australischen Leeton

Photon Energy N.V. gibt bekannt, dass ihre Projektgesellschaften Leeton Solar Farm Pty Ltd. und Fivebough Solar Farm Pty Ltd. mit Infradebt Projektfinanzierungsverträge für zwei PV-Kraftwerke mit einer installierten Gesamtleistung von 14 MWp in Leeton, Australien, unterzeichnet haben. "Dies... [mehr]


28.05.2020

Nordex SE: innogy beauftragt die Nordex Group mit 27-MW-Projekt in Deutschland

Windpark entsteht auf rekultivierter Fläche des Braunkohletagebaus Garzweiler

Die innogy SE hat die Nordex Group beauftragt, den Windpark "Jüchen A44n" mit sechs Anlagen des Typs N149/4.0-4.5 auf je 164 Meter Nabenhöhe auszustatten. Der Windpark "Jüchen A44n" entsteht an der Autobahn A44 auf rund 90 Hektar rekultivierter Fläche des Braunkohletagebaus... [mehr]


28.05.2020

EVN AG: Solider Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2019/20; Konzernergebnis stieg dank geringerer Bewertungseffekte aus Absicherungsgeschäften um 18,4%

Gesenkter Ausblick für das Geschäftsjahr 2019/20: 180 bis 200 Mio. Euro Konzernergebnis

Der temperaturbedingte Energiebedarf lag im ersten Halbjahr 2019/20 in allen drei Kernmärkten der EVN teils deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt. Die Marktpreise für Strom, Erdgas und Kohle waren im Berichtszeitraum rückläufig, während jene für CO2-Emissionszertifikate im Berichtszeitraum... [mehr]


27.05.2020

Encavis übertrifft im ersten Quartal 2020 Erwartungen und profitiert vom Ausbau der Kapazitäten

Umsatz legt um rund 10% auf 65,2 Mio. Euro zu, Vorstand bestätigt positiven Ausblick für das Gesamtjahr 2020

Der im SDAX notierte Hamburger Solar- und Windparkbetreiber Encavis AG (ISIN: DE0006095003) hat das Auftaktquartal des Geschäftsjahres 2020 mit sehr guten Ergebnissen abgeschlossen. Insgesamt wurden alle selbst gesteckten Ziele hinsichtlich der operativen Performance als auch die Erwartungen des... [mehr]


26.05.2020

ENCAVIS AG: Zahlen für Q1 2020 über Erwartungen

Der Vorstand, der im SDAX notierten Encavis AG (ISIN: DE0006095003, Prime Standard), veröffentlicht bereits vorab zur geplanten Zwischenmitteilung Q1 2020 am Mittwoch, den 27. Mai 2020, die wesentlichen Key Performance Indikatoren zum ersten Quartal 2020: -  Umsatz legt um rund 10% auf 65,2... [mehr]


25.05.2020

ABO Invest AG kann Umsatz und Ergebnis steigern

Operatives Konzernergebnis steigt auf rund 26 Mio. Euro, Dividende soll sich auf 2 Cent je Aktie steigen, Portfolioausbau angestrebt

Der ABO Invest-Konzern hat für das Geschäftsjahr 2019 das bislang beste Jahresergebnis vorgelegt. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr von rund 31,7 auf rund 33,1 Millionen Euro. Darin spiegelt sich die aufgrund besserer Windverhältnisse höhere Stromproduktion der Windparks wider. "Die... [mehr]


Anzeige