24.09.2020

„Unsere Eigenkapitalquote soll sich trotz Anleiheemission von 25% auf rund 38% verbessern“, Martin Tauschke, SUNfarming GmbH


Die SUNfarming GmbH, ein Spezialist für die Projektierung, schlüsselfertige Realisierung sowie technische und kaufmännische Betriebsführung von Fotovoltaikanlagen im In- und Ausland, begibt eine 5-jährige Unternehmensanleihe mit einem Volumen von bis zu 10 Mio. und einem Kupon von 5,50% p.a. Der Emissionserlös ist für die zusätzliche Projektentwicklung und Vorfinanzierung ausschließlich deutscher Solarprojekte vorgesehen. Geschäftsführer Martin Tauschke weist im Gespräch mit GREEN BONDS darauf hin, dass sich die Eigenkapitalquote trotz Anleiheemission von 25% auf rund 38% verbessern soll, indem Lieferantenverbindlichkeiten reduziert und Gewinne thesauriert werden.

GREEN BONDS: In welchen Bereichen ist SUNfarming tätig?

Tauschke: Die SUNfarming GmbH ist Spezialist für die Projektierung, schlüsselfertige Realisierung sowie technische und kaufmännische Betriebsführung von Fotovoltaikanlagen im In- und Ausland. Wir bilden dabei von der Einholung behördlicher Genehmigungen und Gutachten über den Einkauf und die Montage qualitativ hochwertiger Komponenten (z. B. Module, Wechselrichter) bis hin zu Monitoring- und Wartungsdienstleistungen die gesamte Wertschöpfungskette ab.

GREEN BONDS:
Welche Projekte sind in Ihrem Fokus?

Tauschke: Wir konzentrieren uns aktuell auf mittlere Projekte. Konkret realisieren wir allein in Deutschland 40 bis 50 EEG-Fotovoltaikanlagen bis 750 kWp Leistung pro Jahr. Diese Projektgröße ist nicht an die Teilnahme von Ausschreibungen gebunden und erzielt daher eine höhere Einspeisevergütung. Mittelfristig wollen wir aber auch Projekte mit höherer Leistung realisieren – und zwar auf Basis von sogenannten Power Purchase Agreements (PPA), also bilateralen Stromlieferverträgen, die eine langfristige Preissicherheit bieten.

GREEN BONDS:
Was unterscheidet Sie von anderen Projektentwicklern?

Tauschke: Wir decken die gesamte Wertschöpfungskette ab und profitieren von einer hohen Vermarktungssicherheit: einerseits durch unsere langjährig gewachsene Kundenstruktur aus Kapitalinvestoren, Kommunen sowie gewerblichen und privaten Eigenstromnutzern, andererseits sind wir das operative Kernunternehmen der Schrum-Tauschke-Unternehmensgruppe, in der es bestandshaltende Projektgesellschaften gibt, die auch Abnehmer für einen Teil unserer Projekte sein können. Diese Kombination schafft aus unserer Sicht eine optimale Sicherheit, dass wir für unsere realisierten Projekte jederzeit den passenden bestandshaltenden Investor haben. Die hohe Planungssicherheit spiegelt sich auch in unserer hohen Marktakzeptanz wider, die das Ergebnis unseres langjährigen Track-Records ist. Darüber hinaus reduzieren wir durch unsere Spezialisierung auf 750 kWp-Projekte die Risiken in der Projektentwicklung und -realisierung.

GREEN BONDS:
Wäre eine andere Firmenstruktur für Anleihegläubiger nicht transparenter?

Tauschke: In unserem Markt ist es für Projektentwickler, die ihre Wertschöpfung etwas breiter aufstellen, durchaus üblich, dass die Unternehmensstruktur zwangsweise etwas komplexer ausfällt. Ich denke, dass nahezu alle Investoren im Bereich der erneuerbaren Energien damit umgehen können. Aber Sie haben recht: Als Start-up würde man die Struktur etwas einfacher gestalten. Unsere Struktur dagegen ist mittelbar die Folge unseres langjährigen Track Records, unserer breiten Kompetenz sowie der sehr bewussten und schrittweise erfolgten Erhöhung der Wertschöpfung. Und auf dieser Basis haben wir uns ja auch sehr erfolgreich entwickelt: Seit unserer Gründung 2004 sind wir durchgängig profitabel und wir haben bereits rund 600 MW Solarleistung erfolgreich realisiert. Davon übernehmen wir für rund 300 MW aktuell auch die technische und kaufmännische Betriebsführung.

GREEN BONDS:
Beziehen sich Ihre Umsätze ausschließlich auf das Deutschlandgeschäft?

Tauschke: Nein, unsere wichtigsten Absatzmärkte sind Deutschland und Polen, wobei Deutschland unser Kernmarkt ist und bleibt. 2019 haben wir hier rund 44% unseres Umsatzes erzielt. Dieser Anteil soll in den kommenden Jahren voraussichtlich konstant bei über 50% liegen. Im Vergleich zum Auslandsgeschäft übernehmen wir in Deutschland die komplette Projektentwicklung und den Bau als Generalunternehmer, während wir im Ausland den Umsatz über die Lieferung von Kernkomponenten generieren.

GREEN BONDS: Wie ist Ihre Planung für das laufende Jahr?

Tauschke: Wir haben ein sehr stabiles Auftragsvolumen. Unsere aktuelle Pipeline per Ende August umfasst allein in Deutschland 25,7 MW, die ausschließlich EEG-Fotovoltaikanlagen bis 750 kWp Leistung betreffen und von denen 14,6 MW bereits vertraglich gesichert sind. Mit Verweis auf das Research der Quirin Privatbank AG soll der Umsatz im Geschäftsjahr 2020 voraussichtlich rund 34 Mio. Euro und das EBITDA 2,2 Mio. Euro erreichen, gleichbedeutend mit einer EBITDA-Marge von 6,5%. Zudem soll sich unsere Eigenkapitalquote trotz Anleiheemission von 25% auf rund 38% verbessern, indem wir Lieferantenverbindlichkeiten reduzieren sowie weiterhin profitabel sein und den Gewinn thesaurieren werden.

GREEN BONDS: Sie wollten vor zwei Jahren schon mal eine (besicherte) Anleihe mit einem Kupon von 6,50% begeben. Jetzt kommen Sie mit 5,50% für eine unbesicherte Anleihe. Das müssen Sie uns erklären.

Tauschke: Die Höhe des Kupons ist ja immer das Ergebnis mehrerer Faktoren – sowohl damals als auch heute. Aus unserer Sicht ist das wichtigste Argument, dass wir uns als Unternehmen seit 2018 deutlich weiterentwickelt haben. Der weiter ausgebaute Track Record zeigt sich sowohl in unseren Financials als auch in der gestiegenen realisierten Leistung und dem größeren Portfolio, das wir technisch und kaufmännisch betreuen. Wir haben in der Unternehmensentwicklung seit 2018 sehr erfolgreich mindestens die nächste Stufe genommen. Darüber hinaus resultiert die Höhe des Kupons auch aus dem Feedback potenzieller Investoren, mit denen wir im Vorfeld gesprochen haben und die 5,50% ebenfalls angemessen fanden. Das Marktumfeld hat dabei sicher auch eine große Rolle gespielt. Zu guter Letzt müssen die Konditionen auch im Kontext unseres Finanzierungsmix passen. Bei einem höheren Kupon wären die Finanzierungskosten der Anleihe ähnlich hoch wie bei den bestehenden Lieferantenverbindlichkeiten, was natürlich nicht zielführend wäre.

GREEN BONDS:
Wie haben Sie sich in den letzten zwei Jahren finanziert – nachdem die Anleiheemission damals abgesagt wurde?

Tauschke: Wir haben die Finanzierungsform Unternehmensanleihe nie aus den Augen verloren, jedoch stattdessen zunächst eine assetbasierte Inhaberschuldverschreibung sowie sogenannte Construction Bridge-Finanzierungen im Volumen von zusammengerechnet über 60 Mio. Euro in der Unternehmensgruppe realisiert und uns dadurch noch einmal deutlich weiterentwickelt. Diese erfolgreich umgesetzten Finanzierungen belegen eindrucksvoll das große Interesse und auch Vertrauen der Investoren in Bezug auf unser Unternehmen und unsere Projekte – und zwar nicht nur auf der Ebene einer Unternehmensanleihe.

GREEN BONDS:
Welches ist aus Ihrer Sicht das größte Risiko für die Anleiheinvestoren?

Tauschke: Die regulatorischen Rahmenbedingungen und die staatliche Förderung regenerativer Energieträger haben einen wesentlichen Einfluss auf unser Geschäft. Allerdings beweisen wir schon seit nunmehr 16 Jahren, dass wir uns schnell, flexibel und erfolgreich anpassen können. Deshalb sind wir auch sehr zuversichtlich, dass wir vom aktuellen Wandel hin zu den PPA-Projekten dauerhaft profitieren werden. Das zeigt sich nicht zuletzt auch im Ausbau unserer Pipeline. Wir konnten bereits für die Zeit ab 2021 sehr umfangreiche PPA-Projekte gewinnen. Diese derzeit rund 148,5 MW überführen wir gerade sukzessive in den vertraglich gesicherten Status.

GREEN BONDS: Wo sehen Sie SUNfarming am Laufzeitende der Anleihe?

Tauschke: Wir wollen unsere Marktposition in den nächsten Jahren weiter stärken und unseren Track Record entsprechend ausbauen. Im Fokus stehen dabei in erster Linie die Märkte in Deutschland und Polen, wo wir vermehrt größere PPA-Projekte realisieren werden. Dazu beitragen soll auch eine weiter verbesserte Finanzierungsstruktur, die es uns erlaubt, mehr Projekte gleichzeitig umzusetzen, unsere Zinsbelastungen durch den Abbau der etwas teureren kurzfristigen Zwischenfinanzierungen zu reduzieren und unsere Wettbewerbsfähigkeit durch eine geschlossene Finanzierung von der Entwicklung bis zur schlüsselfertigen Übergabe der Projekte nachhaltig zu verbessern. Strategisch wollen wir uns auch in neuen innovativen Geschäftsfeldern etablieren, beispielsweise durch die parallele Nutzung von Fotovoltaikfreiflächen zur Produktion nachhaltiger Solarenergie und regionaler Nahrungsmittel sowie durch Direktstromnutzungsmodelle für Kommunen und Unternehmen mit wachsenden Stromverbräuchen und -kosten.

Das Interview führte Christian Schiffmacher, www.green-bonds.com

Eckdaten der SUNfarming-Anleihe

Emittent

SUNfarming GmbH

Kupon

5,50% p.a.

Zinszahlung

halbjährlich am 16.05. und 16.11.

Zeichnungsfrist

bis 09.09.2021,
bis 12.11.2020 über DirectPlace der Deutsche Börse AG,
bis 12.01.2021 über econeers.de

Valuta

16.11.2020

Laufzeit

16.11.2025

ISIN / WKN

DE000A254UP9 / A254UP

Emissionsvolumen

bis zu 10 Mio. Euro

Listing

Open Market

Internet

www.sunfarming.de/ir





20.10.2020

NN Investment Partners: Drei-Milliarden-Euro-Grenze mit Green Bonds geknackt

Gestiegene Investorennachfrage hat zu erheblichen Zuflüssen geführt: NN IP verwaltet nun 3 Mrd. Euro Assets under Management in Green Bonds

Vier Jahre nach Auflage der ersten Green-Bonds-Strategie hat NN Investment Partners (NN IP) nun den Meilenstein von 3 Mrd. Euro an verwaltetem Vermögen (AuM) in allen Strategien und Mandaten für grüne Anleihen erreicht. NN IP ist überzeugt, dass grüne Anleihen für Investoren, die eine positive... [mehr]


15.10.2020

SINGULUS erhält Auftrag für neue Produktionsanlage für GaAs-Hochleistungssolarzellen für den Einsatz im Weltraum

SINGULUS TECHNOLOGIES hat einen Auftrag für eine neu entwickelte PECVD-Beschichtungsanlage (PECVD: Plasma enhanced chemical vapor deposition) für die Prozesse bei der Herstellung von Galliumarsenid (GaAs)-Solarzellen von AZUR SPACE, Deutschland, erhalten. SINGULUS TECHNOLOGIES setzt bei der... [mehr]


14.10.2020

BayernInvest lanciert ESG High Yield Euro Fonds

Der „ESG High Yield Euro Fonds“ investiert in nachhaltige Hochzins-Anleihen

Die BayernInvest legt einen Fonds auf, der in hochverzinsliche Unternehmensanleihen investiert. Ziel ist es, bei überschaubarem Risiko einen Mehrertrag gegenüber Unternehmensanleihen (Investment Grade), Staatsanleihen und Covered Bonds zu erwirtschaften. Die besondere Stärke des Fonds liegt in der... [mehr]


14.10.2020

Globaler Green-Bonds-Markt erreicht 2 Billionen Euro in drei Jahren

Analyse zeigt, dass grüne Anleihen besser abschneiden als traditionelle Anleihen

Laut NN Investment Partners (NN IP) wird der weltweite Markt für grüne Anleihen von derzeit rund 662/672 Mrd. EUR auf 1 Billion EUR bis Ende 2021 und auf 2 Billionen EUR bis Ende 2023 anwachsen. Das Unternehmen gibt jedoch zu bedenken, dass Investoren die Eigenschaften von Green Bonds genau prüfen... [mehr]


12.10.2020

reconcept öffnet zweite Tranche für grüne RE14 Multi Asset-Anleihe

4,50% p.a. Festzins, rd. 4 Jahre Laufzeit, 4,4 Mio. Euro über erste Tranche bereits platziert

Die reconcept Gruppe, Anbieter und Asset-Manager nachhaltiger Geldanlagen sowie Projektentwickler im Bereich Erneuerbare Energien, setzt ihre erfolgreiche "RE14 Multi Asset-Anleihe" mit einer zweiten Tranche fort: Das Anlegerkapital wird mit 4,5 Prozent jährlich verzinst bei einer... [mehr]


12.10.2020

Photon Energy bringt die ersten zwei von zehn PV-Kraftwerke im ungarischen Püspökladány ans Netz

Photon Energy N.V. gibt bekannt, dass seine Tochtergesellschaft Photon Energy Solutions HU Kft. zwei Photovoltaik-Kraftwerke mit einer installierten Gesamtleistung von 2,8 MWp in Püspökladány, Ungarn, fertiggestellt und an das Stromnetz angeschlossen hat. Am gleichen Standort baut das Unternehmen... [mehr]


08.10.2020

MainSky legt Green Bond Fonds auf

Die Frankfurter Vermögensverwaltung MainSky Asset Management legt mit dem MainSky Active Green Bond Fund einen aktiv verwalteten Publikumsfonds auf, der ausschließlich in Grüne Anleihen mit einem Bonitätsrating zwischen AAA und BBB- investiert. Um ‚Greenwashing‘ zu vermeiden, werden nur... [mehr]


06.10.2020

CTP platziert erfolgreich erste Anleihe als Green Bond

Größte bisher platzierte Debüt-Emission im Bereich Immobilien in der CEE-Region, Anleihe war bei Emission mehrfach überzeichnet

CTP B.V., eines der führenden europäischen Logistik-Immobilienunternehmen sowie größter Eigentümer und Entwickler von Logistikimmobilien in Zentral- und Osteuropa (CEE), hat am 1. Oktober 2020 erfolgreich ihre erste Anleihe über 650 Millionen Euro platziert. Die Emission ist als grüne Anleihe... [mehr]


06.10.2020

Nordex Group erhält einen Großauftrag über 297 MW aus den USA

Die Nordex Group hat Ende September einen Großauftrag über die Lieferung von 62 Turbinen des Typs N149/4.0-4.5 für einen Windpark in den USA erhalten. Die Anlagen werden im Betriebsmodus von 4,8 MW geliefert. Der 297,6-MW Windpark entsteht im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten. Der... [mehr]


02.10.2020

ABO Wind erhält sechs Zuschläge bei Innovationsausschreibung

Solarparks und Solar-Speicher-Kombinationen mit insgesamt 20 Megawatt bezuschlagt

ABO Wind hat sich bei der ersten Innovationsausschreibung für erneuerbare Energien der Bundesnetzagentur mit allen sechs eingereichten Projekten durchgesetzt. Im Gegensatz zu den Ausschreibungen für Windkraft- bzw. Solarprojekte ist diese Ausschreibung technologieoffen, und es können verschiedene... [mehr]


News 1 bis 10 von 411
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige