23.11.2020

Anleihen-Analyse: Greencells emittiert besicherten Green Bond mit einem Kupon von 6,50% p.a.


Die Greencells GmbH begibt eine besicherte Anleihe im Volumen von bis zu 25 Mio. Euro, mit einer Laufzeit von 5 Jahren und einem Kupon von 6,50% p.a. (ISIN DE000A289YQ5). Die Anleihe qualifiziert sich als Green Bond, da die Nachhaltigkeits-Ratingagentur imug bestätigt, dass die grüne Anleihe der Greencells GmbH in Einklang mit den Green Bond Principles (GBP) steht. Die Zeichnungsfrist läuft vom 16.11.–07.12.2020. Interessierte Anleger können die Anleihe via Kauforder am Börsenplatz Frankfurt zeichnen. Durch die ICF Bank AG als Bookrunner erfolgt eine Privatplatzierung bei qualifizierten Anlegern. Als Financial Advisor fungiert die DICAMA AG. Aufgrund des positiven Branchensentiments und der umfangreichen Besicherung erscheint die Greencells-Anleihe interessant.

Unternehmen
Die Greencells GmbH bietet über ihre Tochtergesellschaften die schlüsselfertige Errichtung von Solarkraftwerken im Business-to-Business (B2B)-Bereich an. Die Emittentin ist Teil einer internationalen Unternehmensgruppe, die neben ihr noch ihre Schwestergesellschaft Greencells Group Holdings Limited, Vereinigte Arabische Emirate, umfasst und als sogenannter Pure-play-Anbieter die gesamte Wertschöpfungskette von der Entwicklung, über den Bau bis zum Betrieb von Solarprojekten abdeckt. Die Greencells Group Holdings agiert hierbei als Projektentwickler über verschiedene von ihr gehaltene Zweckgesellschaften, in denen die Solarprojekte entwickelt werden und sichert so einen Großteil der Projekte für die Emittentin. Die Greencells GmbH erbringt die dazu notwendigen Leistungen (Planung, Beschaffung, Errichtung – Engineering, Procurement and Construction – EPC) und technische Betriebsführung (Operation and Maintenance – O&M) der Solarprojekte sowie Asset-Management für die Projekte, ggf. auch nach einem Verkauf an Endinvestoren. Die Veräußerung der unter der Greencells Group Holdings gehaltenen Projekte zu einem geeigneten Zeitpunkt, d.h. entweder mit Baureife, Netzanschluss oder nach einer ersten Betriebsphase, wird ebenfalls von der Greencells GmbH organisiert und begleitet. In Einzelfällen beteiligt sich auch die Greencells GmbH an Projektentwicklungen oder führt diese allein durch.

Mittelverwendung
Die Emittentin beabsichtigt, den Nettoemissionserlös (wie unten definiert) aus der Platzierung der Schuldverschreibungen zur Finanzierung und Refinanzierung laufender und künftiger Projekte zu verwenden. Dabei soll der Nettoemissionserlös schwerpunktmäßig für den Ausbau der Projektentwicklung verwendet werden. In diesem Zusammenhang wird die Emittentin in  Abstimmung mit der Greencells Group Holdingsprojektgebunden wesentliche Teile des Nettoemissionserlöses – gegen Gewährung entsprechender Sicherheiten (u.a. Verpfändung von Anteilen, die unbelastet von etwaigen Finanzierungen Dritter sind) – an die Greencells Group Holdings darlehensweise weiterreichen, wobei die Verzinsung oberhalb des für die Schuldverschreibung maßgeblichen Zinses liegen soll. Mit diesen Mitteln soll – in Ergänzung zu Eigenmitteln – die Projektentwicklung in europäischen Kernmärkten und Märkten mit geringen Länderrisiken ausgebaut werden. Der Erwerb von Projekten erfolgt jedoch erst ab der mittleren Entwicklungsphase, d.h. bei Vorliegen einer positiven Machbarkeitsanalyse und zu einem Zeitpunkt, an dem die wesentlichen Entwicklungsrisiken bereits ausgeschlossen sind.

Geschäftsentwicklung und Projektpipeline
Auch in der diesjährigen COVID-19-bedingten Wirtschaftskrise hat der Solarmarkt seine hohe Resilienz bewiesen. Cyrill Reidelstürz, CFO der Greencells GmbH: „Die Einschränkungen als Folge der COVID-19-Pandemie haben vereinzelt zu zeitlichen Verschiebungen bei Bau und Realisierung unserer Solarkraftwerke geführt und entsprechend unseren Halbjahresumsatz 2020 etwas gedämpft. Aber wir sind auf einem sehr guten Weg, mit zusätzlicher Dynamik diesen Effekt bereits in diesem Jahr nahezu vollständig aufzuholen. Aktuell befinden sich Solarkraftwerke mit 506 MWp im Bau oder wurden bereits 2020 abgeschlossen. Es hat keine einzige Projektabsage gegeben.“

2019 hat die Greencells GmbH einen Umsatz von 85,5 Mio. Euro und ein EBITDA von 5,5 Mio. Euro erzielt. 2020 wird das Unternehmen voraussichtlich mit einem Umsatz in ähnlicher Größenordnung abschließen können. Für die Folgejahre plant Greencells mit jährlichen Wachstumsraten von rund 30%. Für 2021 stehen bereits gesicherte Projekte mit einem nach Marktwerten erwartbaren Umsatz von 113 Mio. Euro in den Büchern.

Die Greencells GmbH verfügt über eine umfangreiche Projektpipeline. Andreas Hoffmann, Gründer und CEO: „Wir verfügen bereits heute mit einer gesicherten EPC-Pipeline von 1,8 GWp über eine ausgezeichnete Basis für unser weiteres dynamisches Wachstum. Auf Grundlage aktueller Marktwerte können wir daraus einen Umsatz von über 850 Mio. Euro bis 2024 erwarten. Unser erfolgreiches Wachstum wollen wir durch die Mittel aus dem besicherten Green Bond nochmals beschleunigen.“

Sicherheiten
Greencells konzentriert sich sowohl in der Projektentwicklung als auch im EPC-Geschäft auf OECD-Länder mit Investment Grade-Rating. Mehr als 75% der Projekte befinden sich in diesen Ländern, mehr als 50% der eigenen Entwicklungspipeline liegt in der EU. Diese Fokussierung spiegelt sich auch im Sicherheiten-Basket für die aktuelle Anleiheemission wider. Darin sind Projekte aus Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien und den Niederlanden an einen Treuhänder verpfändet. Laut Gutachten der Apricum GmbH auf Basis aktueller Marktdaten beträgt der Netto-Sicherheitenwert 34,5 Mio. Euro. Er steht damit einem Anleihevolumen von bis zu 25 Mio. Euro beziehungsweise einem Gesamtvolumen für Zins und Tilgung von insgesamt 33,125 Mio. Euro gegenüber. Zusätzlich erfolgt eine Sicherungsabtretung von Forderungen aus EPC-Verträgen der Emittentin für Solarprojekte in Höhe von mindestens 10 Mio. Euro. Neben den Sicherheiten besteht eine Kreditlinie der Schwestergesellschaft zugunsten der Emittentin über bis zu 33,125 Mio. Euro bis zum 31. Dezember 2025.

Bei Wertgutachten von Solarprojekten gibt es eine extrem große Bandbreite. Die veröffentlichten Gutachten liegen im Rahmen üblicher Werte, wie uns Branchenexperten bestätigen.

Stärken:
- langjähriger Track Record
- umfangreiche Besicherung
- umfangreiche Pipeline mit 1,8 GWp und einem Auftragsvolumen von mehr als 850 Mio. Euro
- erfahrenes Management
- internationale Aufstellung mindert politische Risiken in einzelnen Märkten
- hohes Maß an Transparenz (Wertgutachten und Research ist auf der Website abrufbar)
- attraktiver Kupon
- wieder positives Sentiment für Green Bonds von kleinen und mittelgroßen Emittenten

Schwächen:
- hohe Abhängigkeit von regulatorischen Rahmenbedingungen
- branchentypische Projektrisiken, Projekte könnten sich durch die Covid-19-Pandemie verzögern
- niedrige Markteintrittsbarrieren
- komplexe Firmen- und Sicherheitenstruktur

Fazit:
Greencells hat einen langjährigen Track Record und eine sehr große Projektpipeline. Die internationale Aufstellung mindert die in der Branche vorhandenen regulatorischen Risiken einzelner Märkte. Wobei der politische Wille in vielen Ländern dem Unternehmen eher Rückenwind gibt. Auch am Markt für kleine und mittlere Anleihen haben Anleger in der jüngsten Vergangenheit sehr gute Erfahrungen mit Emittenten aus der Branche, wie z.B. SOWITEC oder Photon Energy, gemacht.

Es gibt branchentypische Projektrisiken. Aufgrund der Covid-19-Pandemie könnten sich Projekte verzögern. Die Stellung von Sicherheiten durch die Gesellschaft ist zu begrüßen, die Struktur des „Sicherheiten-Basket“ ist aber etwas komplex geraten. Aufgrund der umfangreichen Projektpipeline, des positiven Branchensentiments, der umfangreichen Besicherung und des attraktiven Kupons erschient die Greencells-Anleihe interessant.

Christian Schiffmacher, www.green-bonds.com
Foto: © Greencells

Greencells GmbH – Geschäftsentwicklung

 

2019

2020

2021e

Umsatz

85,6

82,0

130,0

EBITDA

5,4

2,1*

6,1

EBIT

5,1

1,9*

5,9

EAT

2,4

0,5*

3,4

EK-Quote

24,5%

13,8%

20,2%

Net Debt/EBITDA

1,9x

8,5x

0,6x

Zinsdeckung

3,6x

1,6x

2,1x

Quelle: SMC Research, Stand: 16.11.2020; Umsatz, EBITDA, EBIT und EAT in Mio. Euro
*) bereinigt um die geschätzten Kosten der Anleiheemission von 1,4 Mio. Euro


Eckdaten des Green Bond 2020/2025

Emittent

Greencells GmbH

Status

besichert, nicht nachrangig

Kupon

6,50% p.a.

Zinszahlung

halbjährlich

Zeichnungsfrist

16.11.–07.12.2020

Valuta

09.12.2020

Laufzeit

08.12.2025 (5 Jahre)

Emissionsvolumen

bis zu 25 Mio. Euro

ISIN / WKN

DE000A289YQ5 / A289YQ

Treuhänder

Schultze & Braun

Anwendbares Recht

Deutsches Recht

Listing

Open Market

Bookrunner

ICF BANK AG

Financial Advisor

DICAMA AG

Internet

www.greencells.com

 


27.01.2021

Anleihe-Investoren riskieren Opfer von falsch etikettierten Green Bonds zu werden

Die Nachfrage nach Green Bonds ist in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen. Die weltweiten Emissionen haben sich von nur 38 Mrd. USD im Jahr 2015 auf 226 Mrd. USD im letzten Jahr versechsfacht. Im dritten Quartal des vergangenen Jahres erreichten die Emissionen laut Bloomberg einen Rekordwert... [mehr]


27.01.2021

BNY Mellon Investment Management: Rekordjahr für Impact-Emissionen - mögliche Wiederholung in 2021

Im vergangenen Jahr wurde ein Rekordvolumen von 500 Mrd. USD an Impact Bonds am Markt emittiert. Das bedeutet einen Anstieg von 60 % gegenüber den 313 Mrd. USD im Jahr 2019. Dieser Anstieg könnte sich 2021 leicht wiederholen, was den Gesamtmarkt bis Ende des Jahres auf fast 2 Billionen US-Dollar... [mehr]


27.01.2021

ENCAVIS baut ihre Beteiligung am Solarparkportfolio in den Niederlanden aus

Der SDAX-notierte Wind- und Solarparkbetreiber Encavis AG (ISIN: DE0006095003, Börsenkürzel: ECV), erwirbt im Rahmen der Strategie ">> Fast Forward 2025" weitere Minderheitsanteile (19,99%) des Solarparks Budel in der Nähe der Stadt Eindhoven in der Provinz Nordbrabant in den... [mehr]


25.01.2021

Photon Energy sichert langfristige Projektfinanzierung für weitere 14.1 MWp in Ungarn

Finanzierung von zehn METÁR-lizenzierten Kraftwerken mit einer Gesamtleistung von 14,1 MWp am Standort Püspökladány wurde mit der CIB Bank abgeschlossen

Photon Energy hat mit der ungarischen CIB Bank einen zweiten langfristigen Finanzierungsvertrag auf Projektebene für zehn seiner Photovoltaik (PV)-Kraftwerke in Ungarn abgeschlossen. Das zu refinanzierende Portfolio umfasst zehn METÁR-lizenzierte PV-Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von 14,1 MWp... [mehr]


21.01.2021

Greencells Group unterzeichnet Entwicklungskooperation über 237 MWp Solar in Italien und den Niederlanden mit Blue Elephant Energy

Die Greencells Group, ein weltweit agierender Dienstleister für Planung, Bau und Wartung von Utility-Scale-Solarkraftwerken, und der Hamburger Solar- und Windparkbetreiber Blue Elephant Energy AG (BEE) haben eine gemeinsame Entwicklungskooperation über ein Solarparkportfolio mit einer geplanten... [mehr]


21.01.2021

Photon Energy beteiligt sich an Lerta in Polen

Photon Energy N.V. (WSE&PSE: PEN, FSX: A1T9KW), ein in Amsterdam ansässiges Unternehmen für erneuerbare Energien, das weltweit Solarenergie- und Wasseraufbereitungslösungen anbietet, freut sich, eine strategische Partnerschaft mit Lerta, einem polnischen Energieunternehmen der nächsten... [mehr]


21.01.2021

reconcept GmbH: Aufstockung des Green Bond I geplant

Die reconcept GmbH, Anbieter und Asset-Manager nachhaltiger Geldanlagen sowie Projektentwickler im Bereich Erneuerbare Energien, blickt sehr zuversichtlich in das Jahr 2021 - gestärkt durch den anhaltenden weltweiten Trend zur Green Economy und mit einem außergewöhnlich starkem Geschäftsjahr 2020... [mehr]


21.01.2021

SFC Energy erhält größten Einzelauftrag - Toyota Tsusho bestellt 135 EFOY Pro Brennstoffzellen für Smart-Traffic-Anwendungen

Toyota Tsusho bestellt 135 EFOY Pro Brennstoffzellen zur Ausrüstung semi-stationärer LED-Verkehrsleitanlagen für einen japanischen Kunden

Die SFC Energy AG (F3C:DE, ISIN: DE0007568578), ein führender internationaler Anbieter von Wasserstoff- und Direktmethanol-Brennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen, gewinnt einen großvolumigen Auftrag durch ihren japanischen Vertriebspartner, die Toyota Tsusho... [mehr]


18.01.2021

Nachhaltigkeit Fehlanzeige: Zehn Prozent der größten nachhaltigen Investment-Grade-Unternehmensanleihen verfehlen NN IP-Standard

NN IP-Analyse unterstreicht die Bedeutung eigener Nachhaltigkeitskriterien von Asset Managern

Die Europäische Union wird in diesem Jahr eine der bisher wichtigsten Maßnahmen ergreifen, um die Bedeutung von Nachhaltigkeit zu konkretisieren bzw. durch ein Regelwerk (EU-Taxonomie) zu definieren. Die EU-Taxonomie wird festlegen, welche wirtschaftlichen Aktivitäten als „nachhaltig“ oder „grün“... [mehr]


12.01.2021

HIAG gründet mit aventron Joint Venture zur Produktion von Solarstrom

HIAG und aventron gründen das Joint Venture HIAG Solar mit dem Ziel, die Solarstromproduktion auf den Liegenschaften im HIAG-Immobilienportfolio langfristig auszubauen. HIAG hält 49%, aventron 51% an der HIAG Solar AG. Mit einer geplanten Modulfäche von rund 65'000 m2 und rund 10 MWp Leistung will... [mehr]


News 1 bis 10 von 468
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige