25.05.2019

„Wir wollen die Rolle eines verantwortungsvollen und engagierten Investors erfüllen!“, Sonia Fasolo, Head of SRI/ SRI Fund Manager La Financiere de l'Echiquier


Der Finanzsektor hat sich des ESG-Themas angenommen und möchte diesen vollumfänglich einbinden, wie sich aus diversen Verlautbarungen in jüngster Zeit unschwer schließen lässt. ESG steht für Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (Ecological, Social, Governance) und weist entsprechend eine sehr starke Dynamik auf. Angesichts der Flut von Bekanntgaben kann es jedoch nicht selten vorkommen, dass nur von ESG-Initiativen gesprochen, aber nicht entsprechend gehandelt wird.

Vermögensverwalter engagieren sich
Ein aktuell sehr häufig genanntes Leitmotiv ist „Engagement“. Dabei wird das Ziel verfolgt, durch einen Dialog zwischen Investoren und Unternehmen die ESG-Praktiken des jeweiligen Unternehmens zu verbessern. Auch wenn ein solches Engagement mitunter als Rechtfertigung für Anlagen in Unternehmen mit vergleichsweise schwächeren ESG-Standards dient, sollte man sich dennoch über den Umstand freuen, dass Investoren ihre Verantwortung wahrnehmen, wenn die Interessen ihrer Anteilseigner in Gefahr sind.

In der diesjährigen Hauptversammlungssaison, die derzeit in vollem Gange ist, zeigt sich, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden. Tatsächlich verschaffen sich Minderheitsaktionäre nun mehr denn je Gehör. Die bislang ereignisreich verlaufende Saison liefert dafür einige Beispiele: Rund 90 % der Minderheitsaktionäre des Luxusgüteranbieters Kering mit Marken wie Gucci, Brioni und Balenciaga stimmten gegen die vorgeschlagene Vergütung von CEO François-Henri Pinault. Die 13-stündige Hauptversammlung des Chemiekonzerns Bayer endete wiederum mit der Weigerung der Aktionäre, den Vorstand zu entlasten. Auch beim Brillenhersteller EssilorLuxottica erhoben die Minderheitsaktionäre ihre Stimme. Vor der Zusammenlegung der beiden Unternehmen war eine Fusion unter Gleichen versprochen worden, doch ist dies bisher nicht gelungen – beide Seiten hatten sich vorgeworfen, die Macht für sich beanspruchen zu wollen. Die fehlende Entscheidungsfähigkeit in diesem Führungsstreit sorgte für Unmut, und so schlug eine Gruppe besorgter Minderheitsaktionäre die Ernennung zweier unabhängiger Geschäftsführer vor, um endlich einen Ausweg aus dieser Krise zu finden. Leider wurde jedoch kein solcher Beschluss gefasst.

Der Beginn einer neuen Ära
Diese „Revolte von Minderheitsaktionären“ ist möglicherweise der Beginn einer neuen Ära: Investoren setzen sich immer stärker mit Fragen der Unternehmensführung, auch Governance genannt, auseinander – und das ist eine positive Entwicklung. Sie macht auch deutlich, wie wichtig es ist, sich von Unternehmen mit einer schwachen Unternehmensführung fernzuhalten.

LFDE - La Financière de l’Echiquier engagiert sich bereits seit mehr als zehn Jahren im Bereich des sozial-verantwortlichen Investierens (SRI), wobei der Führung von Unternehmen eine besondere Bedeutung beigemessen wird. Wir nehmen unsere Verantwortung als Investor sehr ernst, insbesondere unsere Verantwortung als Aktionär. Deshalb ist „Engagement“ für uns kein leeres Modewort, sondern fester Bestandteil unserer täglichen Anlageprozesse.

Der ESG-Ansatz von LFDE
Unser ESG-Ansatz umfasst beispielsweise regelmäßige Treffen mit der jeweiligen Unternehmensführung sowie die Entwicklung und Umsetzung von Verbesserungsansätzen, die mit den Unternehmen besprochen und auch später regelmäßig überprüft werden. Darüber hinaus üben wir systematisch 100 % unserer Stimmrechte bei den von unseren aktiv verwalteten Fonds gehaltenen Titeln aus. All dies erfordert eine enge Zusammenarbeit des gesamten Fondsmanagementteams. Auch sind wir stets um eine freundliche Zusammenarbeit mit den Unternehmen bemüht – doch wir zögern nicht, der Geschäftsführung gegenüber unser Missfallen zum Ausdruck zu bringen, sollten die Umstände dies erfordern. 2018 stimmten wir beispielsweise bei 21 % der Beschlüsse, an denen wir beteiligt waren, gegen die Geschäftsführung. Es kann jedoch auch vorkommen, dass wir einen etwas aktiveren Weg einschlagen. So legten wir 2018 gemeinsam mit einem anderen Investor auf der Hauptversammlung des Luftfahrtunternehmens Latécoère einen eigenen Beschlussantrag vor.

Unsere Vorstellung von Engagement zeigt sich auch an der großen Aufmerksamkeit, die wir auf bestehende Kontroversen in den Fonds richten. So wurde etwa ein Ethikausschuss gebildet, der sich mit besonders kritischen Fällen befasst und schließlich eine Entscheidung trifft. Wir lassen unseren Worten Taten folgen, denn wir wollen mehr denn je die Rolle eines verantwortungsvollen und engagierten Investors erfüllen!

LFDE - La Financière de l'Echiquier wurde 1991 von Didier Le Menestrel und Christian Gueugnier gegründet und wird von Christophe Mianné geleitet. La Financière de l'Echiquier ist mit einem verwalteten Vermögen von mehr als 9 Milliarden Euro und einem mehr als 130 Mitarbeiter zählenden Team eine der führenden französischen Vermögensverwaltungsgesellschaften. Das Unternehmen verwaltet Spar- und Finanzanlagen im Auftrag von Privatkunden, Vermögensverwaltungsberatern und institutionellen Anlegern. Als Teil der Primonial Group ist LFDE auch in Italien, Deutschland, Österreich, der Schweiz, Spanien und den Benelux-Ländern vertreten.

https://www.green-bonds.com/
(Foto:
Sonia Fasolo © LFDE - La Financière de l'Echiquier)



29.05.2020

Photon Energy erweitert das PV-Portfolio in Australien um 14 MWp

Unternehmen sichert die Finanzierung für den Bau von zwei PV-Kraftwerken mit einer Gesamtkapazität von 14 MWp im australischen Leeton

Photon Energy N.V. gibt bekannt, dass ihre Projektgesellschaften Leeton Solar Farm Pty Ltd. und Fivebough Solar Farm Pty Ltd. mit Infradebt Projektfinanzierungsverträge für zwei PV-Kraftwerke mit einer installierten Gesamtleistung von 14 MWp in Leeton, Australien, unterzeichnet haben. "Dies... [mehr]


28.05.2020

Nordex SE: innogy beauftragt die Nordex Group mit 27-MW-Projekt in Deutschland

Windpark entsteht auf rekultivierter Fläche des Braunkohletagebaus Garzweiler

Die innogy SE hat die Nordex Group beauftragt, den Windpark "Jüchen A44n" mit sechs Anlagen des Typs N149/4.0-4.5 auf je 164 Meter Nabenhöhe auszustatten. Der Windpark "Jüchen A44n" entsteht an der Autobahn A44 auf rund 90 Hektar rekultivierter Fläche des Braunkohletagebaus... [mehr]


28.05.2020

EVN AG: Solider Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2019/20; Konzernergebnis stieg dank geringerer Bewertungseffekte aus Absicherungsgeschäften um 18,4%

Gesenkter Ausblick für das Geschäftsjahr 2019/20: 180 bis 200 Mio. Euro Konzernergebnis

Der temperaturbedingte Energiebedarf lag im ersten Halbjahr 2019/20 in allen drei Kernmärkten der EVN teils deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt. Die Marktpreise für Strom, Erdgas und Kohle waren im Berichtszeitraum rückläufig, während jene für CO2-Emissionszertifikate im Berichtszeitraum... [mehr]


27.05.2020

Encavis übertrifft im ersten Quartal 2020 Erwartungen und profitiert vom Ausbau der Kapazitäten

Umsatz legt um rund 10% auf 65,2 Mio. Euro zu, Vorstand bestätigt positiven Ausblick für das Gesamtjahr 2020

Der im SDAX notierte Hamburger Solar- und Windparkbetreiber Encavis AG (ISIN: DE0006095003) hat das Auftaktquartal des Geschäftsjahres 2020 mit sehr guten Ergebnissen abgeschlossen. Insgesamt wurden alle selbst gesteckten Ziele hinsichtlich der operativen Performance als auch die Erwartungen des... [mehr]


26.05.2020

ENCAVIS AG: Zahlen für Q1 2020 über Erwartungen

Der Vorstand, der im SDAX notierten Encavis AG (ISIN: DE0006095003, Prime Standard), veröffentlicht bereits vorab zur geplanten Zwischenmitteilung Q1 2020 am Mittwoch, den 27. Mai 2020, die wesentlichen Key Performance Indikatoren zum ersten Quartal 2020: -  Umsatz legt um rund 10% auf 65,2... [mehr]


25.05.2020

ABO Invest AG kann Umsatz und Ergebnis steigern

Operatives Konzernergebnis steigt auf rund 26 Mio. Euro, Dividende soll sich auf 2 Cent je Aktie steigen, Portfolioausbau angestrebt

Der ABO Invest-Konzern hat für das Geschäftsjahr 2019 das bislang beste Jahresergebnis vorgelegt. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr von rund 31,7 auf rund 33,1 Millionen Euro. Darin spiegelt sich die aufgrund besserer Windverhältnisse höhere Stromproduktion der Windparks wider. "Die... [mehr]


25.05.2020

Encavis baut bei mehreren Solarparks Anteilsbesitz auf 100% aus

Konsequent verfolgt die Encavis AG (Prime Standard, ISIN: DE0006095003) ihre Strategie, möglichst 100%-Eigentümer aller Solarparks im eigenen Portfolio zu sein. Der jüngste Erwerb der restlichen Anteile (20%) des spanischen Solargroßprojekts La Cabrera (200 MW Gesamtkapazität) vom strategischen... [mehr]


22.05.2020

J.P. Morgan AM: COVID-19 zeigt, dass ESG-Kriterien wichtiger denn je sind

Hat die Corona-Pandemie die Dynamik für nachhaltige Anlagen in der Finanzbranche verlangsamt? Nach Ansicht der Experten von J.P. Morgan Asset Management dürfte die Krise letztlich die ESG-Agenda beschleunigen, was wiederum weitreichende Auswirkungen haben werde. Die Marktströme zeigen dies... [mehr]


19.05.2020

Manz AG erhält Folgeauftrag für Display-Produktionsanlagen

Erneuter Folgeauftrag eines der größten Display-Hersteller Chinas

Die Manz AG (ISIN DE000A0JQ5U3), weltweit agierender Hightech-Maschinenbauer mit umfassendem Technologieportfolio, hat einen Auftrag mit einem Gesamtvolumen im unteren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich für Anlagen zur Displayproduktion erhalten. Der Folgeauftrag von einem der größten... [mehr]


19.05.2020

ESG kann für Unternehmen zur Lebensversicherung werden

Die Ära des Shareholder Value ist vorüber. An seine Stelle werden künftig Nachhaltigkeitsfaktoren treten. Warum die Krise eine Zäsur ist und warum ESG-Kriterien das neue Mantra der Wirtschaft werden, erläutert die Legg-Mason-Boutique Western Asset Management in einem aktuellen Marktkommentar. Über... [mehr]


News 1 bis 10 von 342
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige