01.10.2019

ABO Wind: Erfolgreiches erstes Halbjahr stärkt Gewinnerwartung

Neue Märkte wie Südafrika, Kolumbien und Tunesien tragen wesentlich zur Ausweitung des Projektbestands bei


Mit einem erfolgreichen ersten Halbjahr 2019 hat ABO Wind die Zukunftsaussichten des Unternehmens weiter verbessert. So ist es gelungen, in großem Umfang Flächen zu sichern und mit der Entwicklung neuer Projekte zu beginnen. 3.500 Megawatt erreichten im ersten Halbjahr 2019 den Projektstatus. Diese Entwicklung setzte sich im dritten Quartal fort.

Im ersten Halbjahr erwirtschaftete ABO Wind konzernweit einen Umsatz in Höhe von rund 56,6 Millionen Euro (1. Halbjahr 2018: 56,4 Millionen Euro). Die Veränderung des Bestands betrug rund 2,6 Millionen Euro (5,3 Millionen Euro). Daraus ergibt sich eine Gesamtleistung von 59,2 Millionen Euro (61,7 Millionen Euro). Der Halbjahresüberschuss des Konzerns liegt mit 5,2 Millionen Euro (5,5 Millionen Euro) etwa auf dem Niveau der Vorjahresperiode und im Bereich des Erwarteten. Das Unternehmen geht weiterhin davon aus, für das Gesamtjahr einen Überschuss in Höhe von rund zehn Millionen Euro zu erreichen.

„Das wäre angesichts der Krise der Windkraft in Deutschland ein sehr respektables Ergebnis“, betont Vorstand Andreas Höllinger. Leider habe die Große Koalition die Lippenbekenntnisse zum Klimaschutz und zum Ausbau der erneuerbaren Energien bislang nicht in konkrete Politik umgesetzt. Die unter dem Titel „Klimapaket“ vorgelegten Gesetzentwürfe scheinen nicht geeignet zu sein, den lahmenden Windkraftausbau in Schwung zu bringen. Das allerdings sei notwendig, damit Deutschland seine Klimaschutzverpflichtungen nicht dauerhaft verfehle. Daher erwartet Höllinger, dass die Politik früher oder später und in welcher Koalition auch immer die notwendigen Reformen beschließen werde. ABO Wind sei jedenfalls bereit, um auch in Deutschland wieder deutlich mehr Projekte zu errichten als unter den aktuellen Bedingungen möglich.

Trotz der einer Lösung harrenden Probleme in Deutschland steht ABO Wind weiterhin solide da. International hat das Unternehmen die Aktivitäten deutlich ausgeweitet und arbeitet in 16 Ländern an künftigen Wind- und Solarparks mit einer Leistung von rund zehn Gigawatt. Mit zusammen gut fünf Gigawatt tragen Südafrika und Argentinien mehr als die Hälfte zu der kräftig gewachsenen Pipeline bei. Aufgrund der verfügbaren Flächen sind die Projekte in diesen Ländern meist um ein Vielfaches größer als in Zentraleuropa. Auch neue Projekte in Finnland, Kolumbien und Tunesien haben zur Ausweitung des Neugeschäfts beigetragen. In den für die aktuelle Ertragssituation wichtigsten Ländern Deutschland, Frankreich und Finnland arbeitet ABO Wind derzeit jeweils an Projekten mit rund einem Gigawatt Leistung sowie in Spanien an rund 500 Megawatt.

Wegen der höheren Risiken und niedrigeren Realisierungswahrscheinlichkeiten sowie den geringeren Margen nimmt ABO Wind in der Lageberichterstattung für Projekte außerhalb Europas Abschläge vor. Daher ist im Lagebericht von einer risikoadjustierten Projektpipeline im Umfang von 7.500 Megawatt die Rede - 5.000 Megawatt Windkraft und 2.500 Megawatt Solar.

Ebenso erfreulich wie die Ausweitung des Bestands an Projekten in Entwicklung ist der Verkauf von Projekten in unterschiedlichen Stadien. In Finnland, Spanien und Frankreich hat ABO Wind im ersten Halbjahr in der Entwicklung befindliche Wind- und Solarprojekte im Umfang von 317 Megawatt veräußert. Damit wurden erhebliche Einnahmen erwirtschaftet – zugleich partizipiert das Unternehmen am weiteren Projektfortschritt und wird häufig zudem nach der Inbetriebnahme mit der Betriebsführung beauftragt.

Als Erfolg ist auch zu werten, dass ABO Wind bei der erstmaligen Teilnahme an Ausschreibungen in Argentinien Tarifzuschläge für drei kleinere Solarprojekte mit jeweils 10 Megawatt erreicht hat. „Die schwierigen wirtschaftlichen und politischen Bedingungen in Argentinien erschweren die Umsetzung dieser Projekte“, sagt Vorstand Höllinger. Nachdem ABO Wind in früheren Jahren bereits einige hundert Megawatt an baureifen Windparks in Argentinien veräußert hat, strebt das Unternehmen gleichwohl an, auch selbst Projekte ans Netz zu bringen. „Das dient auch dazu, unsere ohnehin gute Marktstellung in Argentinien weiter zu verbessern. Allerdings achten wir darauf, die wirtschaftlichen Risiken überschaubar zu halten“, versichert Höllinger. So sieht er gute Chancen, gemeinsam mit Partnern die drei Solarprojekte im nächsten Jahr zu errichten.

In Griechenland und Ungarn hat ABO Wind 2019 je einen Solarpark mit sechs beziehungsweise sieben Megawatt ans Netz gebracht und arbeitet in beiden Ländern am Bau weiterer Solarparks mit zusammen rund 45 Megawatt Leistung, die 2020 in Betrieb gehen sollen. „Insgesamt sehen wir uns in einer guten Position, um in den nächsten Jahren in unseren 16 Ländern einen Beitrag zum Aufbau einer erneuerbaren Energiewirtschaft zu leisten“, sagt Höllinger. Mittelfristig, also in etwa fünf Jahren, erwarte er daher Jahresüberschüsse von mehr als 20 Millionen Euro.

https://www.green-bonds.com/
(Foto: © ABO Wind)



14.10.2019

Luxcara: Spanisches Solarprojekt emittiert Fremdkapital als Infrastrukturdarlehen

Luxcara, ein führender europäischer Asset Manager für Investments in Erneuerbare Energien, hat erneut Pionierarbeit in der Finanzierung geleistet. Ein spanisches Solarprojekt aus Luxcaras Portfolio hat Fremdkapital emittiert, welches die Anforderungen der Anlageverordnung für Infrastructure Debt (§... [mehr]


08.10.2019

NN IP Investorenumfrage: Nur jeder vierte professionelle Anleger hat ein Konzept für die nachhaltige Anlage in Anleihen

Eine Umfrage von NN Investment Partners (NN IP) unter professionellen Anlegern zum Thema verantwortungsbewusstes Investieren zeigt, dass sich verantwortungsbewusste Anleger mehr auf Aktien als auf Anleihen konzentrieren. Nur ein Viertel der Befragten gibt an, ihr Unternehmen habe ein klares Konzept... [mehr]


03.10.2019

REYL-Gruppe gründet Tochtergesellschaft für Impact-Investing

Die REYL-Gruppe gründet mit Asteria Investment Managers eine neue Tochtergesellschaft, die sich ausschliesslich auf Investitionen mit sozialen und ökologischen Aspekten (Impact-Investing) konzentriert. Sie wird institutionellen Investoren Zugang zu einer breiten Palette von Anlageklassen bieten,... [mehr]


01.10.2019

Energiekontor veräußert Windpark Waldfeucht

Die Energiekontor AG hat den Windpark Waldfeucht an die Hamburger CEE Group veräußert. Der Windpark Waldfeucht befindet sich in Nordrhein-Westfalen westlich von Heinsberg unweit der Grenze zu den Niederlanden. Dort generieren drei Nordex-Windkraftanlagen mit einer Nabenhöhe von 125 m und einer... [mehr]


30.09.2019

LFDE weitet soziales und ökologisches Engagement aus

Der französische Vermögensverwalter LFDE – La Financière de l’Échiquier engagiert sich in zwei Gemeinschaftsprojekten für den Zugang zu Medikamenten sowie den Umweltschutz. LFDE verfolgt seit mehr als 12 Jahren eine Strategie des sozial verantwortlichen Investierens (SRI) und nimmt nun die... [mehr]


27.09.2019

Bedeutung nachhaltigen Investierens nimmt bei nahezu allen Investment Professionals in Deutschland zu

Nachhaltiges Investieren steht seit einiger Zeit im Mittelpunkt regulatorischer Initiativen und der medialen Berichterstattung. Die DVFA Kommission Sustainable Investing (SI) hat Investment Professionals in Deutschland befragt, um die herrschende Stimmung zur Thematik nachhaltigen Investierens zu... [mehr]


27.09.2019

ABO Invest legt bislang bestes Halbjahresergebnis vor

Der ABO Invest-Konzern hat 2019 das bislang beste Halbjahresergebnis erzielt und den Vorsteuergewinn von knapp 0,2 auf rund 1,8 Mio. Euro gesteigert. Ein Sonderertrag aus dem Repowering des früheren ABO Invest-Windparks Wennerstorf, bessere Windverhältnisse als im ersten Halbjahr 2018 sowie der... [mehr]


25.09.2019

AllianzGI legt Fonds für Impact Investments auf

Allianz Impact Investment Fund investiert in private Schuldverschreibungen und Beteiligungen, die messbare ökologische und/oder soziale Auswirkungen haben

Allianz Global Investors legt einen neuen Fonds für Impact Investments auf. Der Allianz Impact Investment Fund (AIIF) bietet institutionellen Anlegern die Möglichkeit, in Projekte zu investieren, die neben finanziellen Erträgen messbare ökologische und/oder soziale Auswirkungen haben. Die... [mehr]


25.09.2019

Anleihenchancen nachhaltig nutzen & Klimawandel eindämmen

Kommentar von Jan Sobotta, Leiter Sales Ausland, Swisscanto Asset Management

„Trotz mittlerweile erhöhter Aktienquoten können deutsche Privatanleger unverändert als sehr sicherheitsbewusst bezeichnet werden. Entsprechend gehören Anleihen beziehungsweise Anleihenfonds - trotz Niedrigzinsniveau und sogar Minuszinsen bei bestimmten Staatsanleihen - zu den bevorzugten... [mehr]


24.09.2019

Wie wirkt sich die Energiewende auf die Anleihemärkte aus?

von Ariel Bezalel, Head of Strategy, Fixed Income und Fondsmanager des Jupiter Dynamic Bond und Hilary Blandy, Head of Credit Research, bei Jupiter

Die Energiewende wirkt sich bereits sichtbar auf die globalen Energiemärkte aus. Erneuerbare Energien und die globalen Anstrengungen, weniger abhängig von fossilen Brennstoffen zu sein, beeinflussen sowohl das Energieangebot als auch die -nachfrage. Angetrieben von disruptiven Kräften neuer... [mehr]


News 1 bis 10 von 221
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige