21.10.2019

Senvion verkauft europäisches On-Shore-Servicegeschäft und portugiesische Rotorblattproduktion an Siemens Gamesa


Senvion hat heute den erfolgreichen Abschluss der exklusiven Verhandlungen mit Siemens Gamesa über den Verkauf eines wesentlichen Teils des europäischen On-Shore-Servicegeschäfts und seiner Rotorblattproduktionsstätte in Portugal bekanntgegeben. Die Vereinbarung, die am 11. Oktober die einstimmige Zustimmung des Gläubigerausschusses von Senvion fand, wurde heute unterzeichnet.

Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die relevanten Aufsichtsbehörden sowie weiteren üblichen Abschlussbedingungen. Der Abschluss wird für den europäischen Onshore Service innerhalb des vierten Quartals 2019 erwartet. Die Kosten der Betriebsfortführung sowie Löhne und Gehälter der sind durch laufende Geschäftsaktivitäten gesichert.

Für andere Geschäftsbereiche von Senvion wurde ein Liquidationsprozess initiiert, um sozialverträgliche Lösungen für verbleibende Mitarbeiter und eine ordnungsgemäße Liquidation der verbleibenden Vermögenswerte zu gewährleisten. Wie bereits angekündigt wird das Unternehmen einige Fortführungsprojekte abschließen. Diese Arbeiten werden teilweise bis Mitte des nächsten Jahres andauern und bis dahin weitere Arbeitsplätze sichern. Für andere Geschäftsbereiche, darunter die Aktivitäten in Indien und das außereuropäische Servicegeschäft, werden die Sondierungsgespräche mit potenziellen Investoren weiterhin fortgesetzt.

Yves Rannou
, CEO von Senvion, sagte: "Wir sind froh, dass wir unseren Kolleginnen und Kollegen aus einem wesentlichen Teil des europäischen On-Shore-Servicegeschäfts und der Rotorblattproduktion in Portugal heute gute Nachrichten überbringen und rund 60 Prozent aller Arbeitsplätze erhalten können. Siemens Gamesa wird für sie ein neues, sicheres Zuhause sein. Wir sind auch davon überzeugt, dass dies eine gute Lösung für unsere Kunden im Servicebereich ist."

"Es war ein langer und steiniger Weg, den wir in einem herausfordernden Umfeld und mit viel Gegenwind gehen mussten. Aber ich bin überzeugt, dass der neue Eigentümer eine gute Zukunftsperspektive für den Geschäftsbereich bietet. Das neue Umfeld wird die einzigartige Expertise und Fähigkeiten der Senvion-Mitarbeiter bewahren und dafür sorgen, dass sie langfristig einen wertvollen Beitrag zur Energiewende leisten können."

"Wir sind unseren Kunden dankbar, die uns in dieser Zeit die Treue gehalten und weiterhin Vertrauen in unsere Fähigkeiten gezeigt haben. Ebenfalls bedanken möchten wir uns bei unseren Geldgebern, deren Unterstützung es uns überhaupt erst ermöglicht hat, diese Einigung zu erzielen sowie bei SGRE, mit denen wir während der kompletten Verhandlungen sehr konstruktiv zusammengearbeitet haben. Vor allem aber möchte ich mich bei all jenen bedanken, die Senvion zu dem gemacht haben, was es seit Jahrzehnten ist: ein Pionier in der Erzeugung von sauberer Energie für die Welt. Wir werden unsere Bemühungen fortsetzen und mögliche Optionen für andere Geschäftsbereiche prüfen, um bestmögliche Lösungen für möglichst viele Mitarbeiter zu finden." Rothschild & Co beraten Senvion im Rahmen der Transaktion.

Senvion entwickelt, produziert und vertreibt Windenergieanlagen für nahezu jeden Standort - mit Nennleistungen von 2,0 bis 6,33 Megawatt und Rotordurchmessern von 82 bis 152 Metern. Darüber hinaus bietet Senvion seinen Kunden projektspezifische Lösungen in den Bereichen Turnkey, Service und Wartung, Transport und Installation sowie Fundamentplanung und -bau. Die rentablen und zuverlässigen Systeme werden hauptsächlich in den Senvion TechCentern in Osterrönfeld und Bangalore konstruiert und in den deutschen und portugiesischen Werken in Bremerhaven, Vagos und Oliveira de Frades sowie in ?ory-Warszowice, Polen und Baramati, Indien gefertigt. Mit rund 3.500 Mitarbeitern weltweit kann das Unternehmen auf die Erfahrungen aus der Fertigung und Installation von weltweit mehr als 8.200 Windenergieanlagen zurückgreifen. Die operative Tochtergesellschaft Senvion GmbH mit Hauptsitz in Hamburg ist mit Vertriebspartnern, Tochtergesellschaften und Beteiligungen in europäischen Auslandsmärkten wie Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Großbritannien, Schweden, Spanien, Polen, Rumänien, Italien und Portugal, aber auch weltweit in den USA, China, Australien, Japan, Indien, Chile oder Kanada vertreten.

https://www.green-bonds.com/
(Foto: © Senvion)



25.04.2020

ING vergibt weltweit erstes €STR-Darlehen an Energiekontor

ING Wholesale Banking hat, weltweit zum ersten Mal, ein Darlehen für die Finanzierung eines Windparks auf Basis des neuen Referenzzinssatzes €STR abgeschlossen. Die ING hat der Energiekontor AG einen 19-jährigen Kredit zur Verfügung gestellt, der nicht auf Euribor (Euro InterBank Offered Rate)... [mehr]


24.04.2020

Green Bonds: Diversifikation bleibt im Umfeld der Coronakrise Trumpf

von Marcio da Costa, Portfolio Manager SSA & Green Bonds, BANTLEON

Die Coronavirus-Pandemie hat alle Assetklassen negativ beeinflusst – auch Green Bonds. In EUR denominierte Green Bonds verloren seit Jahresanfang 1,3%. Seit Beginn der ersten wirtschaftlich relevanten Coronavirus-Maßnahmen in Europa Anfang März hat sich der Green-Bond-Markt mit -4,5% jedoch um... [mehr]


23.04.2020

ABO Wind: Jahresüberschuss 2019 bei 11,4 Mio. Euro

Anteil der internationalen Aktivitäten am Konzernumsatz steigt auf 58%

In schwierigem Umfeld hat ABO Wind 2019 erneut ein gutes Jahresergebnis erzielt. Den vorläufigen Zahlen zufolge beläuft sich der Jahresüberschuss des Konzerns auf 11,4 Millionen Euro und liegt damit rund zehn Prozent unter dem Konzernergebnis des Vorjahres (12,7 Millionen Euro). Im Juni 2019 hatte... [mehr]


23.04.2020

COVID 19 - Das "S" in ESG als Differenzierungsmerkmal von Unternehmen

Innerhalb der Nachhaltigkeitskriterien ESG unterstreicht die Covid-19-Pandemie die Relevanz von „S“ und rückt damit soziale Fragen in den Vordergrund. Ophélie Mortier, Head of Responsible Investments bei Degroof Petercam Asset Management (DPAM), verweist darauf, dass das Virus mit Blick auf die... [mehr]


20.04.2020

DJE-Branchenkommentar Versorger: Trend zur Elektrifizierung wird andauern – Sektor trotz Nachfragerückgang langfristig stabil

von Hagen Ernst, stellvertretender Leiter des Bereichs Research & Portfoliomanagement bei der DJE Kapital AG

Angesichts der Ungewissheit, wie stark die weltweite Rezession ausfallen wird, eignen sich Versorger mit ihren relativ stabilen Gewinnen fu?r die aktuell schwierige Börsenlage sowohl als Aktieninvestment als auch als Anleiheersatz. Grundsätzlich sollte die Branche insgesamt vom Trend zur... [mehr]


17.04.2020

Eurizon: „Wir brauchen mehr grüne Finanzmittel!“

Green Bonds sind relativ ungeschoren durch die Corona-Krise gekommen, weil von Anlegern ein verhältnismäßig geringer Verkaufsdruck ausgeübt wurde, wie Caterina Ottavi und Matteo Merlin betonen. Sie managen den Eurizon Fund - Absolute Green Bonds, der nur in solche Anleihen investiert, die nach... [mehr]


16.04.2020

Photon Energy: Umsatz steigt 2019 um 54,4%

Photon Energy N.V. (WSE: PEN) veröffentlichte heute seinen Jahresbericht 2019 mit geprüften Jahresabschluss in Rekordhöhe, wobei der konsolidierte Umsatz um 48,9% auf 30,15 Mio. Euro, das Gesamtergebnis um 218,6% auf 8,06 Mio. Euro und das konsolidierte Eigenkapital auf eine Rekordhöhe von 37,84... [mehr]


09.04.2020

Swisscanto: Nachhaltigen Mischfonds gehört die Zukunft

Wenn fast alle Anlageklassen gleichzeitig kollabieren wie im März geschehen, dann können sich auch Mischfonds den Abwärtsbewegungen nicht entziehen. Dennoch vermochten sie aufgrund ihrer breiteren Diversifikation die Verluste einzuschränken, insbesondere im Vergleich zu zahlreichen reinen... [mehr]


08.04.2020

Grüne Anleihen dürften vom aktuellen Marktumfeld auf längere Sicht profitieren

Kurzfristiger Ausverkauf beeinflusst gesamten Anleihemarkt, aber Nachfrage nach Green Bonds bleibt intakt

Bram Bos, leitender Portfoliomanager für grüne Anleihen bei NN Investment Partners: „Betrachtet man die Wertentwicklung traditioneller Unternehmensanleihen im Vergleich zu grünen Unternehmensanleihen seit Beginn der Coronakrise, hat der Index für grüne Anleihen etwas besser abgeschnitten. Die... [mehr]


08.04.2020

Photon Energy erwirbt Minderheitsbeteiligung an RayGen Resources

Photon Energy wird als Projektentwickler, EPC-Kontraktor und Investor tätig sein

Photon Energy N.V. kündigte heute an, dass sie mit dem australischen Technologieunternehmen RayGen Resources Pty Ltd. eine strategische Partnerschaft eingegangen ist, um globale erneuerbare Energieprojekte zu entwickeln, die für die Einführung der einzigartigen Solar- und Stromspeichertechnologie... [mehr]


Anzeige