11.02.2020

SFC Energy AG: Dynamische Entwicklung im zivilen Brennstoffzellengeschäft und bei Wasserstoffprodukten legt Basis für Wachstum und Profitabilität


Die SFC Energy AG (ISIN: DE0007568578) hat ihre im November 2019 revidierten Ziele in Bezug auf Umsatz als auch Profitabilität für das Gesamtjahr 2019 erreicht. Nach vorläufiger Konsolidierung erwirtschaftete die Unternehmensgruppe im Geschäftsjahr 2019 einen Konzernumsatz in Höhe von EUR 58,5 Mio. (2018: EUR 61,7 Mio., revidierte Jahresprognose 2019: EUR 58 bis 62 Mio.). Grund für die angepasste Jahresprognose und die damit unter dem Vorjahr liegende Umsatz- und Ergebnisentwicklung war zum einen eine deutliche Investitionszurückhaltung im Bereich Oil & Gas und zum anderen die fehlende Auftragsvergabe eines Beschaffungsvorhabens im Verteidigungsbereich in Deutschland.

Das bereinigte EBITDA lag laut vorläufigen Berechnungen im Berichtsjahr bei EUR 3,6 Mio. (2018: EUR 3,7 Mio.). Das bereinigte EBIT belief sich laut vorläufigen Berechnungen im Jahr 2019 auf EUR 0,3 Mio. gegenüber EUR 2,6 Mio. im Vorjahr. Beide Ergebniszahlen (bereinigtes EBITDA und bereinigtes EBIT) beinhalten die Effekte aus der Erstanwendung des IFRS 16.

Ohne Anwendung von IFRS 16 ergibt sich ein bereinigtes EBITDA von EUR 1,3 Mio. sowie ein bereinigtes EBIT von EUR 0,1 Mio. Damit wurde auch ohne Effekte aus der Anwendung des IFRS 16 ergebnisseitig die angepasste Jahresprognose erreicht (bereinigtes EBITDA in einer Größenordnung von EUR 0,5 bis 2,5 Mio. und bereinigtes EBIT von EUR -0,5 bis 1,5 Mio.).

Der Umsatz im Bereich Oil & Gas lag im Berichtsjahr aufgrund fehlender Pipeline-Kapazitäten für Öl und Gas in West-Kanada, die zu einer deutlichen Investitionszurückhaltung führten, laut vorläufigen Zahlen mit 15,6% unter dem Vorjahr. Dieser Investitionsstau beginnt sich infolge erster positiver Entscheidungen bezüglich neuer Pipeline-Kapazitäten aktuell aufzulösen. SFC Energy ist mit einem wieder erstarkten Auftragsbestand ins erste Quartal 2020 gestartet. Im laufenden Geschäftsjahr steht der Ausbau des USA-Geschäfts im strategischen Fokus, um die Abhängigkeit vom kanadischen Öl- und Gasgeschäft weiter nachhaltig zu reduzieren.

Im Berichtsjahr ist es gelungen, das Geschäft im Segment Defense & Security weiter zu internationalisieren. Der internationale Anteil am Umsatz ist auf Jahressicht laut vorläufigen Berechnungen um 84,5% gewachsen (Auslandsanteil: 70,5%, nationaler Anteil 29,5%). Der umsatzseitige Rückgang um 24,2% im Vergleich zum Vorjahr basiert weiterhin auf dem hohen Vergleichswert des Vorjahreszeitraums, der einen großvolumigen Auftrag der Bundeswehr beinhaltete. Die deutliche Diversifizierung des Kundenstammes unterstreicht das hohe Vertrauen, das SFC-Energy-Lösungen entgegengebracht wird und festigt die führende Stellung der Unternehmensgruppe als Anbieter von zuverlässigen Brennstoffzellensystemen im internationalen Verteidigungsbereich weltweit.

Das Segment Industry konnte im Berichtsjahr mit einem Plus von 5,7% solide Zuwächse bei nahezu gleichbleibender Marge erwirtschaften. Die positive Entwicklung resultiert insbesondere aus einer gestiegenen Nachfrage nach der von PBF entwickelten modularen Produktplattform für Kunden in der Laserindustrie, welche die schwächere Nachfrage bei Kunden in der Halbleiterindustrie überkompensieren konnte.

Das zivile Brennstoffzellengeschäft im Segment Clean Energy & Mobility zeigte prozentual das stärkste Wachstum im Vorjahresvergleich (+25,7%) mit einer Trendwende im Endkundengeschäft (+6%) sowie einem überdurchschnittlichen Zuwachs im Bereich Industriekunden (+36%). Treiber dieser positiven Entwicklung war eine hohe Nachfrage aus den Märkten für Sicherheitstechnik und Windenergie in Europa und insbesondere Asien. Zudem konnte auf Grund des starken industriellen Anteils die Marge auf über 43% gesteigert werden.

Dr. Peter Podesser, Vorstandsvorsitzender der SFC Energy AG, sagt: "Auch wenn die nachhaltig positive Umsatzentwicklung in den Segmenten Clean Energy & Mobility sowie Industry im Geschäftsjahr 2019 die rückläufige Entwicklung im Bereich Oil & Gas sowie die Austragsverschiebung im Verteidigungsbereich in Deutschland nicht kompensieren konnte, hat unser Kerngeschäft weiter an Dynamik gewonnen. Im Consumer-Bereich ist uns eine klare Trendwende gelungen. Das industrielle Brennstoffzellengeschäft ist 2019 um über 35% gewachsen, das internationale Verteidigungsgeschäft hat sich nahezu verdoppelt. Wir haben unsere Finanzierung im Berichtsjahr neu aufgestellt und die Unternehmensgruppe im Ergebnis entschuldet.

Mit Wasserstoffbrennstoffzellen haben wir unser Angebot um höhere Leistungsklassen ergänzt sowie neue Anwendungsfelder und zusätzliche Wachstumschancen in diesen dynamischen Märkten erschlossen. Der erste Auftrag aus dem Bereich Wasserstoffbrennstoffzellen war bereits im vierten Quartal 2019 umsatzwirksam. Die Beauftragung für die Ausrüstung in den ersten Bundesländern für ein Programm von bis zu 1.500 Funkstandorten in Deutschland unterstreicht die zunehmende Bedeutung von Wasserstoffbrennstoffzellen als nachhaltig saubere und zuverlässige Alternative zu herkömmlichen Dieselgeneratoren für die Notstromversorgung kritischer Infrastrukturen und Telekommunikation. Inhaltlich liegen wir auf Kurs und haben gute Voraussetzungen, die zeitlich verzögerte Geschäftsentwicklung Ende 2019 zu kompensieren."

Prognose 2020
Für das laufende Geschäftsjahr 2020 geht der Vorstand von einem organischen Wachstum und einem Konzernumsatz in Höhe von EUR 64 bis 71 Mio. aus. Dabei wird eine Steigerung der Profitabilität mit einem bereinigten EBITDA in einer Größenordnung von EUR 3,6 bis 6,6 Mio. und einem bereinigten EBIT von EUR 0,1 bis 3,1 Mio. angepeilt. Das untere Ende der Bandbreite beinhaltet keine neuen Aufträge von nationalen Verteidigungskunden.

Die Mittelfristprognose bleibt völlig intakt. Der Vorstand bekräftigt die mittelfristige Planung, in den nächsten drei bis vier Jahren einen Umsatz von über EUR 100 Mio. mit einer bereinigten EBITDA-Marge von deutlich über 10% zu erreichen.

Bei der Berechnung der Umsatzerlöse sowie des Ergebnisses des kanadischen Tochterunternehmens Simark geht der Vorstand von einem Umrechnungskurs des kanadischen Dollars zum Euro von 1,50 aus.

Zu SFC Energy AG
Die SFC Energy AG ist ein führender Anbieter von Direktmethanol- und Wasserstoffbrennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen. Mit weltweit über 45.000 bislang verkauften Brennstoffzellen ist SFC Energy ein nachhaltig profitabler Brennstoffzellenproduzent. Seine zahlreichen mehrfach ausgezeichneten Produkte vertreibt das Unternehmen in Clean Energy & Mobility-Anwendungen, im Defense & Security Markt, in der Öl- und Gasindustrie sowie in Industrieanwendungen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Brunnthal bei München, Deutschland, und betreibt Produktionsstandorte in den Niederlanden, Rumänien und Kanada. Die SFC Energy AG notiert im Prime Standard der Deutschen Börse (WKN: 756857, ISIN: DE0007568578).

https://www.green-bonds.com/
(Logo:
© SFC Energy)



12.08.2020

PNE AG: Ergebnisse des ersten Halbjahres liegen im Plan, Guidance für das Gesamtjahr bestätigt

Die international in der Entwicklung und im Betrieb von Projekten der Erneuerbaren Energien tätige PNE AG hat das erste Halbjahr 2020 erfolgreich und planmäßig abgeschlossen. Das geht aus dem heute veröffentlichten Halbjahresbericht hervor. "Das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2020 war... [mehr]


10.08.2020

CPI PROPERTY GROUP emittiert 10-jährigen Green Bond mit einem Volumen von 30 Billionen Forint (86 Mio. Euro)

Die CPI PROPERTY GROUP hat einen 10-jährigen Green Bond mit einem Volumen von 30 Billionen ungarischen Forint (86 Mio. Euro) platziert (ISIN HU0000359898). Der Green Bond hat einen Kupon von 2,25% und eine Rendite von 2,02%. Das Orderbuch hatte ein Volumen von 45 Billionen Forint. Emittiert wurde... [mehr]


10.08.2020

ABO Wind: Kapitalerhöhung und Erfolge bei Ausschreibungen - zweite Kapitalerhöhung in diesem Jahr voll platziert

Bei Ausschreibungen Tarife für fünf griechische Solarparks und zwei irische Windparks gesichert

Durch die Ausgabe von 200.000 neuen Aktien hat ABO Wind das Eigenkapital um weitere vier Millionen Euro erhöht. Die Aktien wurden zum Preis von 20,40 Euro unter Ausschluss des Bezugsrechts ausgewählten Investoren angeboten. Die Emission war überzeichnet. „Der Erlös aus der Kapitalerhöhung... [mehr]


07.08.2020

Nordex Group erhält revolvierenden Konsortialkredit in Höhe von 350 Mio. EUR

Die Nordex Group hat einen revolvierenden Konsortialkredit in Höhe von 350 Mio. Euro im Rahmen des Bürgschaftsprogramms der Bundesregierung und unter Beteiligung der Länder Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg erhalten. „Mit der Kreditlinie sichern wir uns gegen die Auswirkungen auf unser operatives... [mehr]


04.08.2020

DWS erweitert ESG-Angebot um ETF für kurzlaufende Anleihen nachhaltig wirtschaftender Unternehmen

Xtrackers II ESG EUR Corporate Bond Short Duration UCITS ETF wird seit dem 3. August 2020 an der Deutschen Börse gehandelt

Mit dem neuen Xtrackers II ESG EUR Corporate Bond Short Duration UCITS ETF reagiert die DWS auf die steigende Nachfrage nach kurzlaufenden Unternehmensanleihen aus dem Euroraum und auf den steigenden Bedarf an Bausteinen für nachhaltige Anlagestrategien. Der Fonds bildet den Index Bloomberg... [mehr]


03.08.2020

UmweltBank wächst trotz Coronakrise und bestätigt Prognose

Die UmweltBank verzeichnete auch im ersten Halbjahr 2020 ein erfreuliches Wachstum. Das Geschäftsvolumen stieg in den ersten sechs Monaten des Jahres um 9,3 % auf rund 4,9 Mrd. Euro, die Bilanzsumme wuchs sogar um 11,0 % auf über 4,5 Mrd. Euro. Das Halbjahresergebnis liegt mit 14,5 Mio. Euro leicht... [mehr]


03.08.2020

Nordex Group gibt möglichen Verkauf ihres europäischen Projektentwicklungs-Portfolios von 2,7 GW an RWE bekannt

Zufluss an Barmitteln in Höhe von 402,5 Mio. Euro vor Abzug üblicher Gebühren, Steuern etc.

Die Nordex Group nutzt das aktuelle Marktumfeld, dass von hohem Investoreninteresse an in der Entwicklung befindlichen Projekten geprägt ist, und hat beschlossen, die Wertschöpfung aus einem Teil ihres eigenentwickelten Projektportfolios mit einer einzigen Transaktion zu beschleunigen. Im Zuge... [mehr]


29.07.2020

Tabula Studie zeigt Innovationsmangel bei Fixed Income ESG ETFs

82% der professionellen Anleger wünschen sich mehr Innovation bei Fixed Income ESG ETFs

Neueste Forschungsergebnisse des spezialisierten Anbieters von Fixed Income ETFs, Tabula Investment Management, zeigen, dass sich die europäischen professionellen Anleger mehr Innovation bei Fixed Income ESG ETFs wünschen. Tabula hat vor kurzem die von der UN unterstützten Principles of Responsible... [mehr]


29.07.2020

Die Nordex Group erhält Auftrag aus Kolumbien

Nordex liefert 41 x N149/4.0-4.5 Turbinen

Die Nordex Group hat einen Auftrag über die Lieferung von 41 Turbinen des Typs N149/4.0-4.5 aus Kolumbien erhalten. Der Auftrag umfasst zudem einen Servicevertrag mit einer Laufzeit von zwei Jahren, mit einer Verlängerungsoption um zunächst drei und anschließenden weiteren fünf Jahren. Die... [mehr]


28.07.2020

SINGULUS: Umsatz im ersten Halbjahr deutlich unter Vorjahresniveau, Auftragseingang deutlich über Vorjahresniveau

Die COVID 19 Pandemie zeigt erhebliche Auswirkungen auf das erste Halbjahr 2020 der SINGULUS TECHNOLOGIES AG. Nach derzeitigen Berechnungen lag der Umsatz von SINGULUS TECHNOLOGIES im ersten Halbjahr 2020 mit 16,2 Mio. Euro unter dem Vergleichswert des Vorjahres von 44,1 Mio. Euro. Das Ergebnis vor... [mehr]


Anzeige