11.02.2020

SFC Energy AG: Dynamische Entwicklung im zivilen Brennstoffzellengeschäft und bei Wasserstoffprodukten legt Basis für Wachstum und Profitabilität


Die SFC Energy AG (ISIN: DE0007568578) hat ihre im November 2019 revidierten Ziele in Bezug auf Umsatz als auch Profitabilität für das Gesamtjahr 2019 erreicht. Nach vorläufiger Konsolidierung erwirtschaftete die Unternehmensgruppe im Geschäftsjahr 2019 einen Konzernumsatz in Höhe von EUR 58,5 Mio. (2018: EUR 61,7 Mio., revidierte Jahresprognose 2019: EUR 58 bis 62 Mio.). Grund für die angepasste Jahresprognose und die damit unter dem Vorjahr liegende Umsatz- und Ergebnisentwicklung war zum einen eine deutliche Investitionszurückhaltung im Bereich Oil & Gas und zum anderen die fehlende Auftragsvergabe eines Beschaffungsvorhabens im Verteidigungsbereich in Deutschland.

Das bereinigte EBITDA lag laut vorläufigen Berechnungen im Berichtsjahr bei EUR 3,6 Mio. (2018: EUR 3,7 Mio.). Das bereinigte EBIT belief sich laut vorläufigen Berechnungen im Jahr 2019 auf EUR 0,3 Mio. gegenüber EUR 2,6 Mio. im Vorjahr. Beide Ergebniszahlen (bereinigtes EBITDA und bereinigtes EBIT) beinhalten die Effekte aus der Erstanwendung des IFRS 16.

Ohne Anwendung von IFRS 16 ergibt sich ein bereinigtes EBITDA von EUR 1,3 Mio. sowie ein bereinigtes EBIT von EUR 0,1 Mio. Damit wurde auch ohne Effekte aus der Anwendung des IFRS 16 ergebnisseitig die angepasste Jahresprognose erreicht (bereinigtes EBITDA in einer Größenordnung von EUR 0,5 bis 2,5 Mio. und bereinigtes EBIT von EUR -0,5 bis 1,5 Mio.).

Der Umsatz im Bereich Oil & Gas lag im Berichtsjahr aufgrund fehlender Pipeline-Kapazitäten für Öl und Gas in West-Kanada, die zu einer deutlichen Investitionszurückhaltung führten, laut vorläufigen Zahlen mit 15,6% unter dem Vorjahr. Dieser Investitionsstau beginnt sich infolge erster positiver Entscheidungen bezüglich neuer Pipeline-Kapazitäten aktuell aufzulösen. SFC Energy ist mit einem wieder erstarkten Auftragsbestand ins erste Quartal 2020 gestartet. Im laufenden Geschäftsjahr steht der Ausbau des USA-Geschäfts im strategischen Fokus, um die Abhängigkeit vom kanadischen Öl- und Gasgeschäft weiter nachhaltig zu reduzieren.

Im Berichtsjahr ist es gelungen, das Geschäft im Segment Defense & Security weiter zu internationalisieren. Der internationale Anteil am Umsatz ist auf Jahressicht laut vorläufigen Berechnungen um 84,5% gewachsen (Auslandsanteil: 70,5%, nationaler Anteil 29,5%). Der umsatzseitige Rückgang um 24,2% im Vergleich zum Vorjahr basiert weiterhin auf dem hohen Vergleichswert des Vorjahreszeitraums, der einen großvolumigen Auftrag der Bundeswehr beinhaltete. Die deutliche Diversifizierung des Kundenstammes unterstreicht das hohe Vertrauen, das SFC-Energy-Lösungen entgegengebracht wird und festigt die führende Stellung der Unternehmensgruppe als Anbieter von zuverlässigen Brennstoffzellensystemen im internationalen Verteidigungsbereich weltweit.

Das Segment Industry konnte im Berichtsjahr mit einem Plus von 5,7% solide Zuwächse bei nahezu gleichbleibender Marge erwirtschaften. Die positive Entwicklung resultiert insbesondere aus einer gestiegenen Nachfrage nach der von PBF entwickelten modularen Produktplattform für Kunden in der Laserindustrie, welche die schwächere Nachfrage bei Kunden in der Halbleiterindustrie überkompensieren konnte.

Das zivile Brennstoffzellengeschäft im Segment Clean Energy & Mobility zeigte prozentual das stärkste Wachstum im Vorjahresvergleich (+25,7%) mit einer Trendwende im Endkundengeschäft (+6%) sowie einem überdurchschnittlichen Zuwachs im Bereich Industriekunden (+36%). Treiber dieser positiven Entwicklung war eine hohe Nachfrage aus den Märkten für Sicherheitstechnik und Windenergie in Europa und insbesondere Asien. Zudem konnte auf Grund des starken industriellen Anteils die Marge auf über 43% gesteigert werden.

Dr. Peter Podesser, Vorstandsvorsitzender der SFC Energy AG, sagt: "Auch wenn die nachhaltig positive Umsatzentwicklung in den Segmenten Clean Energy & Mobility sowie Industry im Geschäftsjahr 2019 die rückläufige Entwicklung im Bereich Oil & Gas sowie die Austragsverschiebung im Verteidigungsbereich in Deutschland nicht kompensieren konnte, hat unser Kerngeschäft weiter an Dynamik gewonnen. Im Consumer-Bereich ist uns eine klare Trendwende gelungen. Das industrielle Brennstoffzellengeschäft ist 2019 um über 35% gewachsen, das internationale Verteidigungsgeschäft hat sich nahezu verdoppelt. Wir haben unsere Finanzierung im Berichtsjahr neu aufgestellt und die Unternehmensgruppe im Ergebnis entschuldet.

Mit Wasserstoffbrennstoffzellen haben wir unser Angebot um höhere Leistungsklassen ergänzt sowie neue Anwendungsfelder und zusätzliche Wachstumschancen in diesen dynamischen Märkten erschlossen. Der erste Auftrag aus dem Bereich Wasserstoffbrennstoffzellen war bereits im vierten Quartal 2019 umsatzwirksam. Die Beauftragung für die Ausrüstung in den ersten Bundesländern für ein Programm von bis zu 1.500 Funkstandorten in Deutschland unterstreicht die zunehmende Bedeutung von Wasserstoffbrennstoffzellen als nachhaltig saubere und zuverlässige Alternative zu herkömmlichen Dieselgeneratoren für die Notstromversorgung kritischer Infrastrukturen und Telekommunikation. Inhaltlich liegen wir auf Kurs und haben gute Voraussetzungen, die zeitlich verzögerte Geschäftsentwicklung Ende 2019 zu kompensieren."

Prognose 2020
Für das laufende Geschäftsjahr 2020 geht der Vorstand von einem organischen Wachstum und einem Konzernumsatz in Höhe von EUR 64 bis 71 Mio. aus. Dabei wird eine Steigerung der Profitabilität mit einem bereinigten EBITDA in einer Größenordnung von EUR 3,6 bis 6,6 Mio. und einem bereinigten EBIT von EUR 0,1 bis 3,1 Mio. angepeilt. Das untere Ende der Bandbreite beinhaltet keine neuen Aufträge von nationalen Verteidigungskunden.

Die Mittelfristprognose bleibt völlig intakt. Der Vorstand bekräftigt die mittelfristige Planung, in den nächsten drei bis vier Jahren einen Umsatz von über EUR 100 Mio. mit einer bereinigten EBITDA-Marge von deutlich über 10% zu erreichen.

Bei der Berechnung der Umsatzerlöse sowie des Ergebnisses des kanadischen Tochterunternehmens Simark geht der Vorstand von einem Umrechnungskurs des kanadischen Dollars zum Euro von 1,50 aus.

Zu SFC Energy AG
Die SFC Energy AG ist ein führender Anbieter von Direktmethanol- und Wasserstoffbrennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen. Mit weltweit über 45.000 bislang verkauften Brennstoffzellen ist SFC Energy ein nachhaltig profitabler Brennstoffzellenproduzent. Seine zahlreichen mehrfach ausgezeichneten Produkte vertreibt das Unternehmen in Clean Energy & Mobility-Anwendungen, im Defense & Security Markt, in der Öl- und Gasindustrie sowie in Industrieanwendungen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Brunnthal bei München, Deutschland, und betreibt Produktionsstandorte in den Niederlanden, Rumänien und Kanada. Die SFC Energy AG notiert im Prime Standard der Deutschen Börse (WKN: 756857, ISIN: DE0007568578).

https://www.green-bonds.com/
(Logo:
© SFC Energy)



01.10.2019

ABO Wind: Erfolgreiches erstes Halbjahr stärkt Gewinnerwartung

Neue Märkte wie Südafrika, Kolumbien und Tunesien tragen wesentlich zur Ausweitung des Projektbestands bei

Mit einem erfolgreichen ersten Halbjahr 2019 hat ABO Wind die Zukunftsaussichten des Unternehmens weiter verbessert. So ist es gelungen, in großem Umfang Flächen zu sichern und mit der Entwicklung neuer Projekte zu beginnen. 3.500 Megawatt erreichten im ersten Halbjahr 2019 den Projektstatus. Diese... [mehr]


01.10.2019

Energiekontor veräußert Windpark Waldfeucht

Die Energiekontor AG hat den Windpark Waldfeucht an die Hamburger CEE Group veräußert. Der Windpark Waldfeucht befindet sich in Nordrhein-Westfalen westlich von Heinsberg unweit der Grenze zu den Niederlanden. Dort generieren drei Nordex-Windkraftanlagen mit einer Nabenhöhe von 125 m und einer... [mehr]


30.09.2019

LFDE weitet soziales und ökologisches Engagement aus

Der französische Vermögensverwalter LFDE – La Financière de l’Échiquier engagiert sich in zwei Gemeinschaftsprojekten für den Zugang zu Medikamenten sowie den Umweltschutz. LFDE verfolgt seit mehr als 12 Jahren eine Strategie des sozial verantwortlichen Investierens (SRI) und nimmt nun die... [mehr]


27.09.2019

Bedeutung nachhaltigen Investierens nimmt bei nahezu allen Investment Professionals in Deutschland zu

Nachhaltiges Investieren steht seit einiger Zeit im Mittelpunkt regulatorischer Initiativen und der medialen Berichterstattung. Die DVFA Kommission Sustainable Investing (SI) hat Investment Professionals in Deutschland befragt, um die herrschende Stimmung zur Thematik nachhaltigen Investierens zu... [mehr]


27.09.2019

ABO Invest legt bislang bestes Halbjahresergebnis vor

Der ABO Invest-Konzern hat 2019 das bislang beste Halbjahresergebnis erzielt und den Vorsteuergewinn von knapp 0,2 auf rund 1,8 Mio. Euro gesteigert. Ein Sonderertrag aus dem Repowering des früheren ABO Invest-Windparks Wennerstorf, bessere Windverhältnisse als im ersten Halbjahr 2018 sowie der... [mehr]


25.09.2019

AllianzGI legt Fonds für Impact Investments auf

Allianz Impact Investment Fund investiert in private Schuldverschreibungen und Beteiligungen, die messbare ökologische und/oder soziale Auswirkungen haben

Allianz Global Investors legt einen neuen Fonds für Impact Investments auf. Der Allianz Impact Investment Fund (AIIF) bietet institutionellen Anlegern die Möglichkeit, in Projekte zu investieren, die neben finanziellen Erträgen messbare ökologische und/oder soziale Auswirkungen haben. Die... [mehr]


25.09.2019

Anleihenchancen nachhaltig nutzen & Klimawandel eindämmen

Kommentar von Jan Sobotta, Leiter Sales Ausland, Swisscanto Asset Management

„Trotz mittlerweile erhöhter Aktienquoten können deutsche Privatanleger unverändert als sehr sicherheitsbewusst bezeichnet werden. Entsprechend gehören Anleihen beziehungsweise Anleihenfonds - trotz Niedrigzinsniveau und sogar Minuszinsen bei bestimmten Staatsanleihen - zu den bevorzugten... [mehr]


24.09.2019

Wie wirkt sich die Energiewende auf die Anleihemärkte aus?

von Ariel Bezalel, Head of Strategy, Fixed Income und Fondsmanager des Jupiter Dynamic Bond und Hilary Blandy, Head of Credit Research, bei Jupiter

Die Energiewende wirkt sich bereits sichtbar auf die globalen Energiemärkte aus. Erneuerbare Energien und die globalen Anstrengungen, weniger abhängig von fossilen Brennstoffen zu sein, beeinflussen sowohl das Energieangebot als auch die -nachfrage. Angetrieben von disruptiven Kräften neuer... [mehr]


24.09.2019

DWS unterstützt die Förderung klimaresistenter Infrastrukturinvestitionen

Die DWS unterstützt zusammen mit mehr als 30 weiteren Institutionen die Coalition for Climate Resilient Investment (CCRI). Die CCRI strebt einen Paradigmenwechsel hin zu einer klimaresistenteren Weltwirtschaft an. Hierfür sollen Klimarisiken in den Entscheidungsprozess von... [mehr]


23.09.2019

SOWITEC verkauft drei Windprojekte mit insgesamt 770 MW in Brasilien

Die SOWITEC group, einer der führenden Entwickler von Erneuerbare-Energien-Projekten in den Bereichen Wind und Solar, hat in Brasilien drei Windprojekte mit insgesamt 770 MW Leistung an einen großen europäischen Energieversorger verkauft. Zwei Projekte mit zusammen 620 MW befinden sich im... [mehr]


Anzeige