24.03.2020

SINGULUS TECHNOLOGIES: Bereits 12,4 Mio. Euro Anzahlung für CIGS Großauftrag erhalten

Steigerung für Umsatz und Ergebnis 2020 geplant, COVID-19 Pandemie beeinträchtigt die kurzfristige Geschäftsentwicklung


Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 hat SINGULUS TECHNOLOGIES nach IFRS (International Financial Reporting Standards) einen Umsatz von 79,4 Mio. Euro (Vorjahr 127,5 Mio. Euro) erreicht. Es wurde ein operatives Ergebnis (EBIT) von -8,2 Mio. Euro erzielt (Vorjahr: 6,8 Mio. Euro). Aufgrund der Insolvenz eines großen Kunden im Segment Solar entstanden der Gesellschaft in 2019 Wertminderungsaufwendungen in Höhe von 3,3 Mio. Euro, die im EBIT berücksichtigt wurden. Vor Abschreibungen (EBITDA) wurde mit -4,1 Mio. Euro ebenfalls ein negatives Ergebnis verzeichnet (Vorjahr: 9,1 Mio. Euro).

SINGULUS TECHNOLOGIES hat am 15. Januar 2020 die Verträge über einen Großauftrag von über 50 Mio. Euro mit der China National Building Materials Group, (CNBM) Peking, China, für den Standort Xuzhou für die Lieferung von Anlagen zur Produktion von CIGS Solarmodulen unterzeichnet. SINGULUS TECHNOLOGIES hat für diese Aufträge bis heute bereits 12,4 Mio. Euro der vereinbarten Anzahlungen vereinnahmt. Die Verträge wurden im ersten Quartal in den Auftragsbestand genommen.

Im Berichtsjahr 2019 lag der Auftragseingang mit insgesamt 39,7 Mio. Euro (Vorjahr: 86,8 Mio. Euro) aufgrund von Verzögerungen bei maßgeblichen Projekten deutlich unter dem Vorjahresvergleichswert. Der Auftragsbestand zum 31. Dezember 2019 betrug 26,3 Mio. Euro (Vorjahr: 66,0 Mio. Euro). Der operative Cashflow des Konzerns war im Geschäftsjahr 2019 mit -3,2 Mio. Euro negativ (Vorjahr: 2,5 Mio. Euro). Der Bestand an Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten in Höhe von 14,8 Mio. Euro ist leicht gestiegen (Vorjahr: 13,5 Mio. Euro). Im Berichtsjahr lag die Bruttomarge mit 28,8 % trotz insgesamt niedrigerer Umsatzerlöse auf Vorjahresniveau (Vorjahr: 28,1 %).

Im Geschäftsjahr 2019 stieg die Mitarbeiterzahl im SINGULUS TECHNOLOGIES Konzern auf 351 Personen zum 31. Dezember 2019 (31. Dezember 2018: 343 Mitarbeiter). Im Inland betrug die Zahl der Mitarbeiter zum Jahresende 296 Mitarbeiter (Vorjahr: 293 Mitarbeiter).

Ausblick
SINGULUS TECHNOLOGIES plant für das laufende Jahr (nach IFRS) aufgrund der aktuellen Prognose einen deutlichen Anstieg der Umsatzerlöse und Ergebniskennzahlen im Vergleich zum vergangenen Geschäftsjahr 2019. Die Umsatzerlöse sollen im Geschäftsjahr 2020 innerhalb einer Bandbreite von 120 Mio. Euro bis 140 Mio. Euro liegen. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) soll sich ebenfalls positiv entwickeln und mit einem mittleren einstelligen Millionenbetrag abschließen. Wesentliche Voraussetzung in der Planung sind dabei, dass die aufgrund der bereits kontrahierten Großaufträge zu leistenden Teilzahlungen auch tatsächlich bzw. nicht mit materieller Verzögerung erfolgen.

Die Erreichung dieser Finanzkennzahlen setzt eine planmäßige Entwicklung der Geschäftstätigkeit in diesem Geschäftsjahr voraus. Eine erhebliche Verzögerung der laufenden Projekte durch die COVID-19 Pandemie könnte zu einer deutlichen, negativen Beeinflussung der Umsatz- und Ergebnisziele für das Geschäftsjahr 2020 führen. Es ist jedoch für die Gesellschaft derzeit nicht möglich, die Implikationen und Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit abschließend zu beurteilen. Das Management überwacht die Situation, um erforderliche Gegenmaßnahmen zeitnah umsetzen zu können.

Für das Jahr 2021 prognostiziert die Gesellschaft, gemessen am Mittelwert der oben genannten Bandbreite, einen weiteren Anstieg der Umsatzerlöse. Das operative Ergebnis (EBIT) soll entsprechend ansteigen.

https://www.fixed-income.org/
(Foto:
© SINGULUS TECHNOLOGIES)



26.02.2020

Nachhaltig Investieren mit hohem „IQ“

Nachhaltigkeit ist in aller Munde – und auch im Finanzmarkt sind nachhaltige Faktoren nicht mehr wegzudenken. Politisch, regulatorisch und gesellschaftlich erhöht sich stetig der Druck auf Asset Manager, um das generell nachhaltige Umdenken auch in diesem wichtigen Wirtschaftszweig zu etablieren. ... [mehr]


26.02.2020

7C Solarparken AG: 200 MWp-Ziel erreicht!

7C Solarparken AG (ISIN: DE000A11QW68) hat ihr IPP-Portfolio auf den Meilensteinwert von 200 MWp durch eine Reihe von PV-Neubauprojekten sowie den Erwerb von PV-Bestandsanlagen in ganz Deutschland erweitert. Folgende Anlagen wurden in den letzten Wochen zum Portfolio hinzugefügt: - Eine 0,6 MWp... [mehr]


25.02.2020

Grün ist gut

von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, und Clément Inbona, Fondsmanager, La Financière de l’Échiquier

In der Wintersaison 2020 liegt die Farbe Grün voll im Trend. Ob Unternehmen, Anleger, Politiker oder Bürger: Alle geben sich einen grünen Anstrich, während beim Wetter ein Wärmerekord nach dem anderen erreicht wird. Die neuen Finanzhaie à la Gordon Gekko verkünden: Grün ist gut! Ein kaum zu... [mehr]


25.02.2020

Nordex erhält Auftrag über 33 Turbinen für 156-MW-Windpark in Chile

Die Nordex Group hat einen Großauftrag für einen Windpark mit Anlagen der Generation Delta4000 aus Chile erhalten. Der 156-MW-Windpark umfasst 33 Turbinen des Typs N149/4.0-4.5. Zudem hat sich der Kunde für den Premium-Service mit einer Laufzeit von 15 Jahren entschieden. Der Standort des... [mehr]


21.02.2020

ABO Wind: Tarife für Windparks Spreeau und Einöllen bei Ausschreibung gesichert

Genehmigung für zwei weitere Anlagen mit zusammen neun Megawatt in Gielert erwirkt

Trotz des anhaltenden Genehmigungsstaus, der den Ausbau der Windkraft in Deutschland hemmt, vermeldet ABO Wind Erfolge auch im Heimatmarkt. In der ersten Ausschreibungsrunde des Jahres 2020 sicherte sich der Wiesbadener Projektentwickler Zuschläge für Windparks in Einöllen (Rheinland-Pfalz, 15,9... [mehr]


20.02.2020

Green Bond Bulletin: Grüne Anleihen haben bei der Wertentwicklung die Nase vorn

Analyse zu Rendite und Volatilität grüner Anleiheindizes belegt, dass Impact nicht zu Lasten der Erträge gehen muss

NN Investment Partners (NN IP) hat untersucht, wie sich grüne Indizes im Vergleich zu Indizes für herkömmliche Euro-Staats- und Unternehmensanleihen entwickelt haben. Die Analyse hat ausschließlich die vergangenen vier Jahre berücksichtigt, da der Markt für grüne Anleihen vor 2016 noch zu unreif... [mehr]


20.02.2020

Nordex gewinnt 83-MW-Projekt in Brasilien

Die Nordex Group hat den Auftrag für die Lieferung von 24 Turbinen des Typs AW132/3465 für die vierte Ausbaustufe eines Windparkkomplexes in Brasilien erhalten. Der Auftrag umfasst auch einen Servicevertag für die Wartung und Instandhaltung der Turbinen über 15 Jahre. Das Windparkareal befindet... [mehr]


20.02.2020

Vorsicht vor ESG-Fallstricken: Die Berücksichtigung von ESG-Kriterien bringt Performancevorteile

Die große Nachfrage, gleichgerichtete Investmentansätze und das Scoring großer ESG-Datenanbieter bergen die Gefahr von Neigungen und Bewertungsanomalien

ESG - ein Performancetreiber? Ja, aber… Die Kriterien Umwelt, Soziales und Unternehmensführung sind mittlerweile im Management von Portfolios der meisten Anlageklassen nicht mehr wegzudenken. In Europa wird bereits fast jeder zweite Euro in nachhaltigen Investments angelegt. Ein Treiber des... [mehr]


19.02.2020

Aquila Capital bestätigt Wasserkraft-Investment in Höhe von 250 Mio. Euro

Niederländische Pensionskasse APG baut ihr Wasserkraft-Investment aus

Der Sachwert-Spezialist Aquila Capital verkündet den Ausbau der Partnerschaft mit APG im Bereich europäische Wasserkraft um weitere 250 Mio. Euro auf aktuell 550 Mio. Euro Assets. Damit steigert das Unternehmen seine AuM auf 10,75 Mrd. Euro. Die Investition wird vor allem den Aufbau des... [mehr]


19.02.2020

SOWITEC verkauft Windprojekte mit insgesamt 552 MW in Brasilien und unterzeichnet Vertrag für ein 130-MW-PV-Projekt in Kolumbien

Die SOWITEC group, einer der führenden Entwickler von Erneuerbare-Energien-Projekten in den Bereichen Wind und Solar, hat in Brasilien fünf Windprojekte mit insgesamt 483 MW Leistung an einen internationalen Energieversorger verkauft. Ursprünglich sollte dieser Verkauf teilweise bereits im Dezember... [mehr]


Anzeige