24.03.2020

Nordex Group startet mit Turbinen-Auftragsbestand von 5,5 Mrd. Euro ins Jahr 2020

Prognose 2020: Umsatz von 4,2 bis 4,8 Mrd. Euro und EBITDA von Euro 160 bis 240 Mio. vorbehaltlich der COVID-19 Maßnahmen


Die Nordex Group (ISIN: DE000A0D6554) hat das Jahr 2020 mit einem gut gefüllten Auftragsbuch für neue Windenergieanlagen in Höhe von 5,5 Mrd. Euro begonnen, das somit 43 Prozent über dem Vorjahr lag (2018: Euro 3,9 Mrd.). Vor diesem Hintergrund erwartet das Unternehmen erneut einen deutlichen Anstieg beim Umsatz und ein weiter ansteigendes operatives Ergebnis.

Prognose für 2020

Vorbehaltlich des unvorhersehbaren Umfangs und der Dauer der weltweit ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 und der wirtschaftlichen Auswirkungen, erwartet die Nordex Group für das laufende Geschäftsjahr einen Konzernumsatz von Euro 4,2 bis 4,8 Mrd., wobei die Umsätze in der zweiten Hälfte des Jahres über denen der ersten Jahreshälfte liegen werden. Beim operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) geht das Unternehmen von einer Bandbreite von Euro 160 bis Euro 240 Mio. aus. Diese breiteren Korridore berücksichtigen das deutlich gestiegene Aktivitätsniveau und die damit verbundenen gestiegenen operativen Herausforderungen. Vor dem Hintergrund von COVID-19 ist die Geschäftsentwicklung 2020 zudem mit großen Unsicherheiten verbunden. Diese resultieren vor allem aus den Maßnahmen, die zur Eindämmung der Verbreitung des Virus in vielen Ländern eingeleitet wurden und gegebenenfalls noch kommen werden, sowie der Ausbreitung der Krankheit selbst. Die Folgen dieser neuen, komplexen und sich fortlaufend verändernden Situation können derzeit noch nicht abschließend beurteilt werden. Diese Prognose basiert auf der Erwartung von Nordex, trotz der derzeitigen und etwaiger künftiger Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 seinen hohen Auftragsbestand effizient und ohne wesentliche Unterbrechungen abarbeiten zu können. Sollte es in der Folge der Pandemie jedoch zu wesentlichen Störungen kommen, könnte eine Korrektur erforderlich sein.

Das Working Capital hängt vom Auftragseingang und Aktivitätsniveau ab. Am Jahresende soll die auf den Konzernumsatz bezogene Working-Capital-Quote unter null Prozent betragen, also im negativen Bereich liegen. Bei den Investitionen hat die Nordex Group mindestens Euro 140 Mio. eingeplant. Dabei hängt die finale Höhe der Investitionen von der Marktlage und dem Tempo bei der Weiterentwicklung der Lieferkette ab.

Nordex Group schließt 2019 im Rahmen der Prognose ab

Der heute vorgelegte Jahresabschluss bestätigt die am 9. März 2020 veröffentlichten vorläufigen Ergebnisse und somit ebenfalls das Erfüllen der Prognose für 2019. Der Konzernumsatz erhöhte sich deutlich um 33,6 Prozent auf Euro 3.284,6 Mio. (2018: Euro 2.459,1 Mio.). Die EBITDA-Marge des Unternehmens lag bei 3,8 Prozent (2018: 4,1 Prozent). Die Working-Capital-Quote verbesserte sich deutlich von minus 3,8 Prozent im Vorjahr auf minus 9,1 Prozent per Ende 2019. Die Investitionen erhöhten sich wie erwartet auf Euro 172,5 Mio. (2018: Euro 112,9 Mio.). Infolgedessen belief sich der Free Cashflow auf Euro minus 126,0 Mio. (2018: Euro 44,0 Mio.).

Die Nordex Group verfügt über eine Eigenkapitalquote von 18,6 Prozent zum Bilanzstichtag (31. Dezember 2018: 22,8 Prozent). Diese Entwicklung war in erster Linie von der Kapitalerhöhung im Oktober 2019 und dem negativen Konzernergebnis beeinflusst. Dabei stieg die Bilanzsumme allerdings stärker an als das Eigenkapital, so dass die Quote rückläufig war. Per Jahresultimo verfügte die Nordex Group über eine Liquidität von Euro 510,0 Mio., die nach wie vor auf einem guten Niveau liegt (31. Dezember 2018: Euro 610,0 Mio.). Die Nettoverschuldung belief sich auf Euro 84,0 Mio. (31. Dezember 2018: Euro 32,5 Mio.).

Installationen und Service

Die Nordex Group installierte 2019 in 21 Ländern 938 Windenergieanlagen (2018: 828) mit einer Gesamtleistung von 3,1 GW (2018: 2,5 GW). Das Segment Service erhöhte seinen Umsatz um 17,7 Prozent auf Euro 403,2 Mio. (2018: Euro 342,6 Mio.) und war so mit 12 Prozent am Gesamtumsatz beteiligt. Zum Jahresende betreute die Nordex Group weltweit 7.760 Windenergieanlagen mit einer Leistung von insgesamt 19,6 GW, oft über langjährige Serviceverträge. Besonders erfreulich: Ende des Jahres konnte die Nordex Group einen Kunden für einen 99-MW-Windpark in Italien von der Servicekompetenz als Anlagenhersteller überzeugen und von einem Drittanbieter zurückgewinnen. Der Auftragsbestand im Segment Service stieg um 14,4 Prozent auf Euro 2.536,5 Mio. (31. Dezember 2018: Euro 2.217,7 Mio.).

Produktportfolio um drei Varianten erweitert

Im Jahr 2019 hat die Nordex Group ihrem Produktportfolio drei neue Varianten der Delta4000-Plattform hinzugefügt: die N149/5.X und N163/5.X aus der 5MW-Klasse sind ideal geeignet für Regionen mit schwachen und mittlerem Wind und zeichnen sich durch ihre gesteigerte Effizienz aus. Die N155/4.5 bietet vor allem in Märkten mit eingeschränkter Netzverfügbarkeit Kostenvorteile.

"Wir haben das vergangene Jahr genutzt, um unser Produktportfolio auf Basis der Delta4000-Plattform weiter auszubauen und die Effizienz der Produkte stetig zu erhöhen. Auf diese Weise adressieren wir die unterschiedlichen Anforderungen unserer Kunden und globalen Märkte weltweit. Darauf richten wir ebenfalls unsere globale Lieferkette aus und entwickeln sie entsprechend weiter", sagt José Luis Blanco, Vorstandsvorsitzender (CEO) der Nordex Group.

Nachhaltigkeitsbericht 2019 vorgelegt

Gleichzeitig mit dem Geschäftsbericht veröffentlicht die Nordex Group heute ihren vierten Nachhaltigkeitsbericht, der erneut von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC geprüft wurde. Dieser Bericht erläutert die aktuellen Entwicklungen, Aktivitäten und Kennzahlen im Bereich Nachhaltigkeit und enthält auch den nichtfinanziellen Konzernbericht. Darüber hinaus stellt die Nordex Group die im Berichtsjahr erreichten Fortschritte in der Nachhaltigkeitsstrategie 2019 bis 2021 vor. Der Bericht umfasst ferner den Prozess und die Ergebnisse der im Berichtszeitraum durchgeführten Lebenszyklusanalyse eines Windparks mit einer neuen Nordex-Turbine der Delta4000-Plattform.

www.green-bonds.com

(Foto:
© Nordex Group)



09.09.2019

SINGULUS: Auftragseingang weiterhin bis zum vierten Quartal 2019 verzögert

Rücknahme der Jahresprognose zu Umsatz und Ergebnis erforderlich

Bei den gerade beendeten Gesprächen in Shanghai informierte der chinesische Staatskonzern CNBM Group, Peking, den Vorstand der SINGULUS TECHNOLOGIES AG darüber, dass die Unterzeichnung der Verträge über den weiteren Ausbau der Produktionskapazitäten für CIGS Dünnschichtsolarmodule voraussichtlich... [mehr]


05.09.2019

Encavis stockt Hybrid-Wandelanleihe erfolgreich um 53 Mio. Euro auf, Platzierungspreis 114,25%

Der SDAX-notierte Hamburger Solar- und Windparkbetreiber Encavis AG hat erfolgreich die von der 100-prozentigen Tochtergesellschaft Encavis Finance B.V. emittierten, ausstehenden, zeitlich unbefristeten und nachrangigen Schuldverschreibungen mit zeitlich begrenzten Wandlungsrechten in auf den... [mehr]


05.09.2019

Nordex Group erhält Aufträge für Projekte über 195 MW

Die Nordex Group profitiert weiter von ihrer breit aufgestellten Marktposition im Weltmarkt. Neben den kürzlich gemeldeten Projekten aus Spanien und Schottland, konnte der Hersteller in den letzten Wochen weitere Projekte über 195 MW aus Europa sichern. Zwölf unterschiedliche Kunden, darunter... [mehr]


04.09.2019

Encavis stockt Hybrid-Wandelanleihe um bis zu 53 Mio. Euro auf

Der im SDAX notierte Solar- und Windparkbetreibers Encavis AG wird über die 100-prozentige Tochtergesellschaft Encavis Finance B.V. die 2017 im Volumen von 97,3 Mio. Euro begebene Hybrid-Wandelanleihe um zu 53 Mio. Euro auf bis zu 150,3 Mio. Euro aufstocken. Ab Valuta werden die neuen... [mehr]


04.09.2019

Green Bonds als Treiber einer Wirtschaft im Wandel

Der Klimawandel ist für Investoren ein systemisches Risiko, das nur schwer in Investmentportfolios durch Diversifikation zu minimieren ist. Sowohl durch das Ansteigen der Erderwärmung als auch dem Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft entstehen Risiken, die sowohl weitreichende Folgen für... [mehr]


03.09.2019

Aquila Capital legt neuen paneuropäischen Fonds für erneuerbare Energien auf

European Balanced Renewables Fund diversifiziert nach Regionen, Technologien und Ertragsquellen

Der European Balanced Renewables Fund investiert diversifiziert in Windkraft-, Photovoltaik- und Wasserkraftanlagen in ganz Europa. Der Fonds konnte im Juni 2019 nach einem Cornerstone-Investment von Willis Towers Watson seinen ersten Abschluss verzeichnen. Christine Brockwell, Lead Investment... [mehr]


03.09.2019

Nordex punktet mit N133/4.8-Projekt für subventionsfreies Projekt in Schottland

Die Nordex Group hat einen Auftrag für die Errichtung von zehn 133/4.8 Turbinen für das Projekt "Crossdykes" in Schottland gewonnen. Die Nordex Group errichtet den 13 Kilometer nordöstlich der Stadt Lockerbie gelegenen Windpark für seinen neuen Kunden Muirhall Energy. Es ist der erste... [mehr]


02.09.2019

Energiekontor: Planmäßiger Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2019

Die Energiekontor AG hat das erste Halbjahr 2019 auf Konzernebene mit einem Umsatz von 36,3 Mio. Euro (Vorjahr 32,9 Mio. Euro) und einer Gesamtleistung von 44,3 Mio. Euro (Vorjahr 58,7 Mio. Euro) abgeschlossen. Das Konzern-EBIT lag mit 11,2 Mio. Euro (Vorjahr 12,4 Mio. Euro) knapp unter dem Niveau... [mehr]


27.08.2019

ESG@LFDE - Nachhaltigkeit im aktiven Fondsmanagement

Verantwortungsvolle Konsum- und Produktionsmuster am Beispiel von Wessanen

Die Integration von ESG-Faktoren (Umwelt, Soziales und gute Führung) in den Investitionsprozess ist aktuell fast zum Modethema geworden. Dabei wird es für Anleger immer schwerer, zwischen grünen Deckmäntelchen und engagierten Nachhaltigkeitsstrategien zu unterscheiden. In einer Reihe von drei... [mehr]


27.08.2019

PNE AG bestätigt Gespräche mit MSIP über einen möglichen Unternehmenszusammenschluss

Die PNE AG bestätigt Marktgerüchte, dass sie sich in Gesprächen mit Morgan Stanley Infrastructure Partners (MSIP) als Berater des North Haven Infrastructure Partners III Infrastrukturfonds, über Möglichkeiten von Kooperationen und Beteiligungen befindet, die ein Übernahmeangebot für die PNE AG... [mehr]


Anzeige