13.05.2020

Photon Energy erzielt 26,6% Umsatzwachstum im ersten Quartal 2020

Das globale konzerneigene Portfolio von PV-Kraftwerken erreichte eine Kapazität von über 60 MWp


Photon Energy N.V. veröffentlichte heute die Finanzergebnisse für das am 31. März 2020 beendete erste Geschäftsquartal. Der Konzernumsatz erreichte mit EUR 5,316 Millionen (+26,6% gegenüber dem Vorjahr) und das EBITDA mit 1,391 Millionen Euro (+28,9% gegenüber dem Vorjahr) ein Allzeithoch.

„Wir sind stolz darauf, ein so herausforderndes Quartal in der Geschichte von Photon Energy so erfolgreich gemeistert zu haben. Im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie sind wir davon überzeugt, dass unser solides Geschäftsmodell von diversifizierten und wiederkehrenden Einnahmen die potentiell negativen Auswirkungen auf unser Geschäft reduziert und als solide Grundlage dient, um die vor uns liegenden schwierigen Zeiten zu meistern“, kommentierte Georg Hotar, CEO von Photon Energy N.V.

Trotz des globalen Coronavirus-Ausbruchs im ersten Quartal 2020 und dessen Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung in verschiedenen Branchen gelang es Photon Energy, seinen Kunden in diesem herausfordernden ersten Quartal ununterbrochen zu betreuen und gleichzeitig seine Geschäftstätigkeit weiter auszubauen und das eigene Portfolio zu erweitern.

Das Unternehmen nahm acht PV-Kraftwerke mit einer Gesamtkapazität von 5,4 MWp im ungarischen Tata in Betrieb, vergrößerte seinen Kundenstamm im Wartungsgeschäft um über 33,1 MWp und verzeichnete – als unabhängiger Stromerzeuger – außergewöhnlich gute Ergebnisse bei der Stromproduktion, die um 70,9% gegenüber dem Vorjahr auf 11,7 GWh anstieg, aus seinem wachsenden Kraftwerksportfolio.

Der Konzernumsatz stieg im Jahresvergleich um 26,6% auf 5,316 Millionen Euro. Dies war hauptsächlich auf die hervorragende Stromerzeugung der neu in Betrieb genommenen Kraftwerke in Ungarn sowie auf die solide Leistung der bestehenden Kraftwerke des Unternehmens in Tschechien und der Slowakei zurückzuführen. Darüber hinaus haben das Umsatzwachstum im EPC-Geschäft in Australien und im Wartungsgeschäft in Europa zu diesem Anstieg beigetragen. Gemeinsam führte dies zu einem konsolidierten EBITDA-Wachstum von 28,9% gegenüber dem Vorjahr auf 1,391 Millionen Euro.

Das EBIT stieg gegenüber dem Vorjahr von 0,093 Millionen Euro um 21,3% auf 0,113 Millionen Euro. Aufgrund der gestiegenen Zinsaufwände im Zusammenhang mit der langfristigen Refinanzierung des ungarischen Portfolios und der zusätzlichen Platzierung der EURO-Anleihe des Unternehmens sowie einer nicht realisierten negativen Neubewertung derivativer Instrumente ergab sich im ersten Quartal 2020 ein Nettoverlust von etwa -1,710 Millionen Euro, verglichen mit -1,278 Millionen Euro im Vorjahr.

Aufgrund der Inbetriebnahme neuer Kraftwerke in Tata konnte das Unternehmen eine positive Aufwertung der Anlagen nach IAS 16 in der Höhe von 2,086 Millionen Euro im sonstigen Gesamtergebnis (Other Comprehensive Income, OCI) verbuchen. Umgekehrt führte am Ende des Berichtszeitraums die durch die COVID-19-Pandemie verursachte Volatilität der tschechischen Krone und des ungarischen Forint zu einer negativen, nicht realisierten und nicht zahlungswirksamen Währungsdifferenz in der Bilanz in Höhe von -4,709 Millionen Euro, die im OCI ausgewiesen wurde und sich im Gesamtergebnis (Total Comprehensive Income, TCI) in Höhe von -4,325 Millionen Euro gegenüber 1,174 Millionen Euro im Vorjahr niederschlug. Ohne diesen nicht realisierten Währungsumrechnungseffekt wäre das Gesamtergebnis 0,348 Millionen Euro. Die bereinigte Eigenkapitalquote blieb mit 30,1% auf einem soliden Niveau.

Nach dem Berichtszeitraum schloss Photon Energy eine strategische Partnerschaft mit dem australischen Technologieunternehmen RayGen Resources, um die einzigartige Technologie von RayGen Resources auf den Markt zu bringen und gleichzeitig neue Möglichkeiten für Photon Energy als Projektentwickler, EPC-Anbieter und Anlageninvestor zu erschließen. Anfang Mai 2020 nahm das Unternehmen weitere fünf Kraftwerke mit einer Gesamtkapazität von 3,5 MWp in Ungarn in Betrieb, womit sich das weltweite firmeneigene Kraftwerksportfolio auf 60,6 MWp erhöhte.

Die Photon Energy-Anleihe 2018/22 (ISIN DE000A19MFH4 / WKN A19MFH) notiert bei ca. 100,00%.

www.fixed-income.org
Foto:
© Photon Energy



25.05.2020

ABO Invest AG kann Umsatz und Ergebnis steigern

Operatives Konzernergebnis steigt auf rund 26 Mio. Euro, Dividende soll sich auf 2 Cent je Aktie steigen, Portfolioausbau angestrebt

Der ABO Invest-Konzern hat für das Geschäftsjahr 2019 das bislang beste Jahresergebnis vorgelegt. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr von rund 31,7 auf rund 33,1 Millionen Euro. Darin spiegelt sich die aufgrund besserer Windverhältnisse höhere Stromproduktion der Windparks wider. "Die... [mehr]


25.05.2020

Encavis baut bei mehreren Solarparks Anteilsbesitz auf 100% aus

Konsequent verfolgt die Encavis AG (Prime Standard, ISIN: DE0006095003) ihre Strategie, möglichst 100%-Eigentümer aller Solarparks im eigenen Portfolio zu sein. Der jüngste Erwerb der restlichen Anteile (20%) des spanischen Solargroßprojekts La Cabrera (200 MW Gesamtkapazität) vom strategischen... [mehr]


22.05.2020

J.P. Morgan AM: COVID-19 zeigt, dass ESG-Kriterien wichtiger denn je sind

Hat die Corona-Pandemie die Dynamik für nachhaltige Anlagen in der Finanzbranche verlangsamt? Nach Ansicht der Experten von J.P. Morgan Asset Management dürfte die Krise letztlich die ESG-Agenda beschleunigen, was wiederum weitreichende Auswirkungen haben werde. Die Marktströme zeigen dies... [mehr]


19.05.2020

Manz AG erhält Folgeauftrag für Display-Produktionsanlagen

Erneuter Folgeauftrag eines der größten Display-Hersteller Chinas

Die Manz AG (ISIN DE000A0JQ5U3), weltweit agierender Hightech-Maschinenbauer mit umfassendem Technologieportfolio, hat einen Auftrag mit einem Gesamtvolumen im unteren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich für Anlagen zur Displayproduktion erhalten. Der Folgeauftrag von einem der größten... [mehr]


19.05.2020

ESG kann für Unternehmen zur Lebensversicherung werden

Die Ära des Shareholder Value ist vorüber. An seine Stelle werden künftig Nachhaltigkeitsfaktoren treten. Warum die Krise eine Zäsur ist und warum ESG-Kriterien das neue Mantra der Wirtschaft werden, erläutert die Legg-Mason-Boutique Western Asset Management in einem aktuellen Marktkommentar. Über... [mehr]


18.05.2020

Nachhaltigkeit sorgt für überragende Börsen-Performance

von Sonia Fasolo, SRI-Leiterin bei LFDE – La Financière de l’Échiquier

Die Erkenntnis, dass Unternehmen, die besonders gut in den Kriterien Umwelt, Soziales und Governance (ESG) bewertet werden, auch an der Börse outperformen, hat sich auch im vergangenen Jahr bestätigt. Seit 10 Jahren untersuchen wir den Zusammenhang zwischen ESG-Bewertung und Performance und können... [mehr]


15.05.2020

BayernInvest unterstützt Green Recovery Alliance

Ziel ist, mit den Maßnahmen zur Wiederbelebung der Wirtschaft nach der Corona-Pandemie den European Green Deal zu beschleunigen

„Green Recovery. Reboot & Reboost our economy for a sustainable future” – unter diesem Motto ruft die Green Recovery Alliance dazu auf, die Maßnahmen zur Wiederbelebung der Wirtschaft nach der Corona-Pandemie zu nutzen, um den Umbau der Wirtschaft in Richtung Klimaneutralität zu beschleunigen... [mehr]


15.05.2020

„Anlageprodukte, die keine ESG-Kriterien berücksichtigen, werden uninteressant“

Storebrand hat seit einem Vierteljahrhundert einen überzeugenden Nachhaltigkeitsansatz bei Investments entwickelt und in allen Fonds und Anlagelösungen die Berücksichtigung von ESG-Kriterien für Umwelt (Environment), Soziales und gute Unternehmensführung (Governance) etabliert. Wie ESG@Storebrand... [mehr]


15.05.2020

Energiekontor verkauft drei Solarparks

Projektverkäufe an die Stadtwerke Tübingen, Leistung reicht umgerechnet für rund 3.500 Haushalte

Die Energiekontor AG hat drei Solarparks an die Stadtwerke Tübingen (swt) mit einer Gesamtleistung von 13,3 MW verkauft. Zwei der Solarparks liegen in Bayern (Gefrees und Absberg) und einer in Brandenburg (Karstädt). Bereits 2016 hatten die swt den Solarpark Nadrensee (Mecklenburg-Vorpommern) von... [mehr]


13.05.2020

PNE AG meldet dynamischen Start in das Geschäftsjahr 2020

Ergebnisse des ersten Quartals liegen im Plan, Ziele für das Gesamtjahr bestätigt

Die international in der Entwicklung und im Betrieb von Projekten der Erneuerbaren Energien tätige PNE AG ist dynamisch in das Geschäftsjahr 2020 gestartet. Das zeigt die heute veröffentlichte Mitteilung über den Verlauf des ersten Quartals. Auch wenn die ersten Monate bereits sehr deutlich gezeigt... [mehr]


News 1 bis 10 von 337
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige