13.05.2020

PNE AG meldet dynamischen Start in das Geschäftsjahr 2020

Ergebnisse des ersten Quartals liegen im Plan, Ziele für das Gesamtjahr bestätigt


Die international in der Entwicklung und im Betrieb von Projekten der Erneuerbaren Energien tätige PNE AG ist dynamisch in das Geschäftsjahr 2020 gestartet. Das zeigt die heute veröffentlichte Mitteilung über den Verlauf des ersten Quartals. Auch wenn die ersten Monate bereits sehr deutlich gezeigt haben, dass 2020 angesichts der weltweiten Entwicklungen und der Auswirkungen der Coronakrise kein gewöhnliches Jahr wird, blickt der Vorstand dennoch mit vorsichtigem Optimismus auf das Gesamtjahr.

Dynamischer Start in 2020

Im ersten Quartal wurde mit dem Bau von drei weiteren Windparks mit zusammen 38,5 MW Nennleistung in Deutschland begonnen, davon 4,2 MW als Bürgerwindenergieanlage. Gleichzeitig wurde der Bau von Windparks im Kundenauftrag in Schweden und Polen fortgesetzt. Ein Projekt in Polen konnte abgeschlossen und in Betrieb genommen werden. Insgesamt hatte PNE am Ende des ersten Quartals somit Projekte mit rund 284 MW auf eigene Rechnung und für Kunden in Bau.

Derzeit betreibt PNE eigene Windparks mit einer installierten Nennleistung von 130,1 MW. Der Bestand an eigenen Projekten, vornehmlich in Deutschland, soll bis Ende 2023 auf bis zu 500 MW ausgebaut werden.

Fortschritte gab es im ersten Quartal auch bei der Entwicklung von Projekten der Photovoltaik. Hier konnte die "Pipeline" der Projekte in der Bearbeitung auf 132 MWp ausgebaut werden.

Ergebnis des ersten Quartals im Plan

Auf Grundlage dieser Geschäftsentwicklung wies der PNE-Konzern im Berichtszeitraum Umsatzerlöse in Höhe von 15,7 Mio. Euro (im Vorjahr: 28,0 Mio. Euro), eine Gesamtleistung von 25,1 Mio. Euro (im Vorjahr: 44,4 Mio. Euro), ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 6,4 Mio. Euro (im Vorjahr: 6,9 Mio. Euro), ein Betriebsergebnis (EBIT) von 2,3 Mio. Euro (im Vorjahr: 4,3 Mio. Euro) und ein unverwässertes Ergebnis je Aktie von 0,00 Euro (im Vorjahr: 0,02 Euro) auf. Die Ergebnisse der einzelnen Segmente "Projektentwicklung", "Services" und "Stromerzeugung" haben sich im ersten Quartal wie geplant entwickelt.

Dementsprechend bestätigt der Vorstand das Ziel für das Gesamtjahr, trotz der Investments in den Aufbau von Windparks im Eigenbestand im Konzern ein EBITDA in Höhe von 15 bis 20 Mio. Euro und ein EBIT in Höhe von 5 bis 10 Mio. Euro zu erzielen.

Operativ weiter gut aufgestellt

Die "Pipeline" der Windenergieprojekte an Land, die in den verschiedenen Phasen der Projektentwicklung bearbeitet werden, umfasst weiterhin mehr als 5.100 MW. Das ist eine sehr gute Grundlage für eine auch künftig erfreuliche Entwicklung der PNE-Gruppe.

Umstellungen durch Corona-Pandemie

Vorstandsvorsitzender Markus Lesser: "Für uns war dieses erste Quartal eines der besten der vergangenen Jahre, das allerdings hinter dem außergewöhnlich guten ersten Quartal des Vorjahres ein wenig verblasst. Traditionell erwirtschaften wir einen großen Teil unserer Ergebnisse im vierten Quartal. In den ersten Monaten dieses Jahres mussten wir uns auf die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen einstellen. Darauf haben wir konsequent reagiert und mit dem überwiegenden Teil der Belegschaft im Homeoffice gearbeitet. Dass dies funktioniert hat, zeigt sich unter anderem daran, dass wir im ersten Quartal die Vorbereitungen für die finalen Genehmigungsanträge für drei Windparkprojekte abschließen und mit dem Bau von drei weiteren Windparkprojekten beginnen konnten. Mittlerweile arbeiten wir wieder im Normalbetrieb."

Die international tätige PNE-Gruppe mit den Marken PNE und WKN ist einer der erfahrensten Projektierer von Windparks an Land und auf See. Auf dieser erfolgreichen Basis entwickelt sie sich weiter zu einem "Clean Energy Solutions Provider", einem Anbieter von Lösungen für saubere Energie. Von der ersten Standorterkundung und der Durchführung der Genehmigungsverfahren, über die Finanzierung und die schlüsselfertige Errichtung bis zum Betrieb und dem Repowering umfasst das Leistungsspektrum alle Phasen der Projektierung und des Betriebs von Windparks. Neben der Windenergie sind Photovoltaik, Speicherung, Dienstleistungen und die Lieferung sauberen Stroms Teil unseres Angebotes. Wir beschäftigen uns dabei auch mit der Entwicklung von Power-to-Gas-Lösungen.

Die PNE-Aktie (ISIN DE000A0JBPG2 / WKN A0JBPG) notiert bei ca. 4,38 Euro, die PNE-Anleihe 2018/23 (ISIN DE000A2LQ3M9/ WKN A2LQ3M) notiert bei ca. 99%.

www.green-bonds.com
Foto:
© PNE AG



02.03.2020

Legg Mason/Martin Currie: Institutionelle pochen auf ESG - auch bei Emerging-Markets-Investments

Für institutionelle Investoren wird die Integration der Faktoren Umwelt (Environment), Soziales (Social) und gute Unternehmensführung (Governance) in den Investmentprozess mehr und mehr zur Selbstverständlichkeit. „Wir sehen sehr deutlich, dass die Berücksichtigung von ESG-Kriterien bei... [mehr]


27.02.2020

VNG AG platziert erstmals grünen Schuldschein

Leipziger Gashandelskonzern nutzt zusätzlich digitale Plattform für Green-Schuldscheindarlehen mit Gesamtvolumen von 100 Mio. Euro

Dass ökologische Fragestellungen für Investoren und Banken immer relevanter werden, demonstriert nun auch ein neuer Schuldschein der VNG AG: Erstmals hat der europaweit tätige Unternehmensverbund mit Hauptsitz in Leipzig einen grünen und digitalen Schuldschein aufgelegt. Das Darlehen mit einem... [mehr]


26.02.2020

Nachhaltig Investieren mit hohem „IQ“

Nachhaltigkeit ist in aller Munde – und auch im Finanzmarkt sind nachhaltige Faktoren nicht mehr wegzudenken. Politisch, regulatorisch und gesellschaftlich erhöht sich stetig der Druck auf Asset Manager, um das generell nachhaltige Umdenken auch in diesem wichtigen Wirtschaftszweig zu etablieren. ... [mehr]


26.02.2020

7C Solarparken AG: 200 MWp-Ziel erreicht!

7C Solarparken AG (ISIN: DE000A11QW68) hat ihr IPP-Portfolio auf den Meilensteinwert von 200 MWp durch eine Reihe von PV-Neubauprojekten sowie den Erwerb von PV-Bestandsanlagen in ganz Deutschland erweitert. Folgende Anlagen wurden in den letzten Wochen zum Portfolio hinzugefügt: - Eine 0,6 MWp... [mehr]


25.02.2020

Grün ist gut

von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, und Clément Inbona, Fondsmanager, La Financière de l’Échiquier

In der Wintersaison 2020 liegt die Farbe Grün voll im Trend. Ob Unternehmen, Anleger, Politiker oder Bürger: Alle geben sich einen grünen Anstrich, während beim Wetter ein Wärmerekord nach dem anderen erreicht wird. Die neuen Finanzhaie à la Gordon Gekko verkünden: Grün ist gut! Ein kaum zu... [mehr]


25.02.2020

Nordex erhält Auftrag über 33 Turbinen für 156-MW-Windpark in Chile

Die Nordex Group hat einen Großauftrag für einen Windpark mit Anlagen der Generation Delta4000 aus Chile erhalten. Der 156-MW-Windpark umfasst 33 Turbinen des Typs N149/4.0-4.5. Zudem hat sich der Kunde für den Premium-Service mit einer Laufzeit von 15 Jahren entschieden. Der Standort des... [mehr]


21.02.2020

ABO Wind: Tarife für Windparks Spreeau und Einöllen bei Ausschreibung gesichert

Genehmigung für zwei weitere Anlagen mit zusammen neun Megawatt in Gielert erwirkt

Trotz des anhaltenden Genehmigungsstaus, der den Ausbau der Windkraft in Deutschland hemmt, vermeldet ABO Wind Erfolge auch im Heimatmarkt. In der ersten Ausschreibungsrunde des Jahres 2020 sicherte sich der Wiesbadener Projektentwickler Zuschläge für Windparks in Einöllen (Rheinland-Pfalz, 15,9... [mehr]


20.02.2020

Green Bond Bulletin: Grüne Anleihen haben bei der Wertentwicklung die Nase vorn

Analyse zu Rendite und Volatilität grüner Anleiheindizes belegt, dass Impact nicht zu Lasten der Erträge gehen muss

NN Investment Partners (NN IP) hat untersucht, wie sich grüne Indizes im Vergleich zu Indizes für herkömmliche Euro-Staats- und Unternehmensanleihen entwickelt haben. Die Analyse hat ausschließlich die vergangenen vier Jahre berücksichtigt, da der Markt für grüne Anleihen vor 2016 noch zu unreif... [mehr]


20.02.2020

Nordex gewinnt 83-MW-Projekt in Brasilien

Die Nordex Group hat den Auftrag für die Lieferung von 24 Turbinen des Typs AW132/3465 für die vierte Ausbaustufe eines Windparkkomplexes in Brasilien erhalten. Der Auftrag umfasst auch einen Servicevertag für die Wartung und Instandhaltung der Turbinen über 15 Jahre. Das Windparkareal befindet... [mehr]


20.02.2020

Vorsicht vor ESG-Fallstricken: Die Berücksichtigung von ESG-Kriterien bringt Performancevorteile

Die große Nachfrage, gleichgerichtete Investmentansätze und das Scoring großer ESG-Datenanbieter bergen die Gefahr von Neigungen und Bewertungsanomalien

ESG - ein Performancetreiber? Ja, aber… Die Kriterien Umwelt, Soziales und Unternehmensführung sind mittlerweile im Management von Portfolios der meisten Anlageklassen nicht mehr wegzudenken. In Europa wird bereits fast jeder zweite Euro in nachhaltigen Investments angelegt. Ein Treiber des... [mehr]


Anzeige