29.05.2020

Photon Energy erweitert das PV-Portfolio in Australien um 14 MWp

Unternehmen sichert die Finanzierung für den Bau von zwei PV-Kraftwerken mit einer Gesamtkapazität von 14 MWp im australischen Leeton


Photon Energy N.V. gibt bekannt, dass ihre Projektgesellschaften Leeton Solar Farm Pty Ltd. und Fivebough Solar Farm Pty Ltd. mit Infradebt Projektfinanzierungsverträge für zwei PV-Kraftwerke mit einer installierten Gesamtleistung von 14 MWp in Leeton, Australien, unterzeichnet haben.

"Dies sind bisher die zwei größten Projekte, die in das Portfolio von Photon Energy aufgenommen werden, und unsere ersten Projekte, die wettbewerbsfähigen Strom auf am Markt verkaufen werden. Die Erfahrungen, die wir beim Betrieb der Kraftwerke sammeln, werden wir nutzen, um die Einnahmen auf dem Energiemarkt zu maximieren", sagte Michael Gartner, CTO der Gruppe und Geschäftsführer von Photon Energy Australia Pty Ltd.

Photon Energy deckt den gesamten Lebenszyklus von Solarkraftwerken ab, beide Projekte wurden selbst entwickelt und werden die ersten kommerziellen PV-Kraftwerke im Eigenbestand der Gruppe sein. Photon Energy Engineering Australia Pty Ltd. wird bei beiden Projekten die EPC-Leistungen erbringen. Die Inbetriebnahme ist für das 4. Quartal 2020 geplant, danach wird die langfristige Wartung von Photon Energy Operations Australia Pty Ltd. übernommen.

Jedes Kraftwerk hat eine Netzanschlusskapazität von 4,95 MWp AC und eine installierte Kapazität von 7 MWp DC. Die beidseitig nutzbaren PV-Module der Anlagen werden auf einachsigen Nachführsystemen montiert und den produzierten Strom als freie Generatoren (non-scheduled generator) in das Stromnetz von Essential Energy liefern. Die jährliche Gesamtstromproduktion der beiden PV-Kraftwerke wird voraussichtlich 26,8 GWh betragen und gemeinsam mit den von den Anlagen erzeugten Erneuerbaren-Energiezertifikaten (LGCs) auf dem nationalen Strommarkt verkauft. Das bedeutet, dass Photon Energy derzeit keine Stromabnahmeverträge (PPA) abgeschlossen hat. PPAs können jedoch neben anderen Preisabsicherungsoptionen eine Rolle in der zukünftigen Ertragsmanagementstrategie der Kraftwerke spielen.

"Wir werden die Kraftwerke aktiv managen, um auf Veränderungen der Marktpreise zu reagieren. Darüber hinaus planen wir die Anlagen künftig um Energiespeicherung zu erweitern, um uns auf dem künftigen Energiemarkt zu positionieren, wenn der Übergang von zentralisierten Kohlekraftwerken zu dezentralen, kostengünstigen erneuerbaren Energien vollzogen wird." schloss Michael Gartner.

Die PV-Kraftwerke Leeton und Fivebough werden am Stadtrand von Leeton, im Herzen des Bewässerungsgebiets Murrumbidgee, errichtet. Die Region ist eine der vielfältigsten Regionen Australiens und bekannt für die Produktion von Zitrusfrüchten und Wein. Das Gebiet hat einen entsprechend hohen Energiebedarf, der bisher aus traditionellen Kohlekraftwerken, die Hunderte von Kilometern entfernt sind, bedient wird.

"Mit dem Baubeginn der ersten zwei Großkraftwerke für unseren Eigenbestand in Australien stellt der heutige Tag einen weiteren Meilenstein für Photon Energy dar. Dies wird uns helfen, die Saisonalität der Stromerzeugungserlöse in der Gruppe zu reduzieren. Unser kommerzieller Ansatz in Australien ebnet zudem den Weg für die Entwicklung von wettbewerbsfähigen Anlagen, die wir in unseren europäischen Märkten und in anderen Teilen der Welt einsetzen können. In diesen herausfordernden Zeiten sind wir stolz darauf, dass unser australisches Team diesen weiteren wichtigen Schritt in der Umsetzung unserer Strategie gemeistert hat", fügte Georg Hotar, CEO von Photon Energy, hinzu.

"Infradebt freut sich, die Fremdfinanzierung der beiden PV-Kraftwerke in Leeton zu ermöglichen. Wir haben in den letzten Monaten eng mit Photon Energy zusammengearbeitet, um eine Kreditfinanzierung auf Projektebene sicherzustellen, die die Strategie des Unternehmens in Australien unterstützt. Wir freuen uns darauf, in Zukunft mit Photon Energy zusammenzuarbeiten und sie bei weiteren Projekten zu unterstützen", sagte Alexander Austin, CEO von Infradebt.

Photon Energy N.V. ist ein globales Solarstromlösungs- und Dienstleistungsunternehmen, das den gesamten Lebenszyklus von Solarstromsystemen abdeckt. Darüber hinaus kümmert sich das Tochterunternehmen Photon Water Technology (PWT) um die Entwicklung und Bereitstellung von Wasserreinigungs-, Sanierungs- und Aufbereitungssystemen für den weltweiten Einsatz. Seit der Gründung im Jahr 2008 hat Photon Energy auf zwei Kontinenten Solarkraftwerke mit einer Gesamtkapazität von über 80 MWp gebaut und in Betrieb genommen. Darüber hinaus verwalten wir unser eigenes Portfolio an Solarkraftwerken mit einer Gesamtkapazität von 60,6 MWp. Die aktuelle Projektentwicklung umfasst eine Projektpipeline von 738 MWp in Australien (580 MWp davon in Partnerschaft mit Canadian Solar) und 14,2 MWp in Ungarn. Der Geschäftsbereich O&M erbringt Betriebs- und Wartungsdienstleistungen für über 300 MWp weltweit. Photon Energy hat seinen Hauptsitz in Amsterdam und verfügt über Niederlassungen in Europa und Australien.

Infradebt ist ein spezialisierter Fondsmanager, der seinen Kunden direkten Zugang zu den privaten Infrastruktur-Finanzmärkten bietet. Infrastruktur-Finanztitel profitieren von den stabilen und sicheren Ertragsströmen, die mit dieser Anlageklasse verbunden sind. Es besteht eine natürliche Übereinstimmung zwischen den langfristigen Investitionshorizonten von Pensionsfonds und dem Fremdfinanzierungsbedarf von Infrastrukturprojekten. Infradebt verfügt über ein erfahrenes Team mit jahrzehntelanger Erfahrung mit globalen Infrastrukturinvestitionen. Wir haben über die gesamte Kapitalstruktur und über Marktzyklen hinweg investiert. Als unabhängiger Manager, der sich im Besitz seiner leitenden Mitarbeiter befindet, sind unsere Interessen auf die langfristigen Renditen, die wir für unsere Investoren erzielen, ausgerichtet. Unser Fokus ist einfach: wir liefern sichere Erträge.

www.green-bonds.com
Foto:
© Photon Energy




04.06.2020

Photon Energy beginnt mit dem Bau von PV-Kraftwerken in Ungarn mit einer Gesamtkapazität von 14,1 MWp

Das ungarische Eigenportfolio wird auf 49,1 MWp und das gesamte Eigenportfolio auf 88,6 MWp anwachsen

Phonon Energy (ISIN DE000A19MFH4) kündigt den Bau von zehn Photovoltaik-Kraftwerken für das eigene PV-Portfolio mit einer Gesamtkapazität von 14,1 MWp in Püspökladány, Ungarn, an. Die zehn Kraftwerke werden sich über eine Fläche von 19,8 ha erstrecken und Strom in das Netz von E.ON Tiszántúli... [mehr]


28.05.2020

Nordex SE: innogy beauftragt die Nordex Group mit 27-MW-Projekt in Deutschland

Windpark entsteht auf rekultivierter Fläche des Braunkohletagebaus Garzweiler

Die innogy SE hat die Nordex Group beauftragt, den Windpark "Jüchen A44n" mit sechs Anlagen des Typs N149/4.0-4.5 auf je 164 Meter Nabenhöhe auszustatten. Der Windpark "Jüchen A44n" entsteht an der Autobahn A44 auf rund 90 Hektar rekultivierter Fläche des Braunkohletagebaus... [mehr]


28.05.2020

EVN AG: Solider Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2019/20; Konzernergebnis stieg dank geringerer Bewertungseffekte aus Absicherungsgeschäften um 18,4%

Gesenkter Ausblick für das Geschäftsjahr 2019/20: 180 bis 200 Mio. Euro Konzernergebnis

Der temperaturbedingte Energiebedarf lag im ersten Halbjahr 2019/20 in allen drei Kernmärkten der EVN teils deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt. Die Marktpreise für Strom, Erdgas und Kohle waren im Berichtszeitraum rückläufig, während jene für CO2-Emissionszertifikate im Berichtszeitraum... [mehr]


27.05.2020

Encavis übertrifft im ersten Quartal 2020 Erwartungen und profitiert vom Ausbau der Kapazitäten

Umsatz legt um rund 10% auf 65,2 Mio. Euro zu, Vorstand bestätigt positiven Ausblick für das Gesamtjahr 2020

Der im SDAX notierte Hamburger Solar- und Windparkbetreiber Encavis AG (ISIN: DE0006095003) hat das Auftaktquartal des Geschäftsjahres 2020 mit sehr guten Ergebnissen abgeschlossen. Insgesamt wurden alle selbst gesteckten Ziele hinsichtlich der operativen Performance als auch die Erwartungen des... [mehr]


26.05.2020

ENCAVIS AG: Zahlen für Q1 2020 über Erwartungen

Der Vorstand, der im SDAX notierten Encavis AG (ISIN: DE0006095003, Prime Standard), veröffentlicht bereits vorab zur geplanten Zwischenmitteilung Q1 2020 am Mittwoch, den 27. Mai 2020, die wesentlichen Key Performance Indikatoren zum ersten Quartal 2020: -  Umsatz legt um rund 10% auf 65,2... [mehr]


25.05.2020

ABO Invest AG kann Umsatz und Ergebnis steigern

Operatives Konzernergebnis steigt auf rund 26 Mio. Euro, Dividende soll sich auf 2 Cent je Aktie steigen, Portfolioausbau angestrebt

Der ABO Invest-Konzern hat für das Geschäftsjahr 2019 das bislang beste Jahresergebnis vorgelegt. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr von rund 31,7 auf rund 33,1 Millionen Euro. Darin spiegelt sich die aufgrund besserer Windverhältnisse höhere Stromproduktion der Windparks wider. "Die... [mehr]


25.05.2020

Encavis baut bei mehreren Solarparks Anteilsbesitz auf 100% aus

Konsequent verfolgt die Encavis AG (Prime Standard, ISIN: DE0006095003) ihre Strategie, möglichst 100%-Eigentümer aller Solarparks im eigenen Portfolio zu sein. Der jüngste Erwerb der restlichen Anteile (20%) des spanischen Solargroßprojekts La Cabrera (200 MW Gesamtkapazität) vom strategischen... [mehr]


22.05.2020

J.P. Morgan AM: COVID-19 zeigt, dass ESG-Kriterien wichtiger denn je sind

Hat die Corona-Pandemie die Dynamik für nachhaltige Anlagen in der Finanzbranche verlangsamt? Nach Ansicht der Experten von J.P. Morgan Asset Management dürfte die Krise letztlich die ESG-Agenda beschleunigen, was wiederum weitreichende Auswirkungen haben werde. Die Marktströme zeigen dies... [mehr]


19.05.2020

Manz AG erhält Folgeauftrag für Display-Produktionsanlagen

Erneuter Folgeauftrag eines der größten Display-Hersteller Chinas

Die Manz AG (ISIN DE000A0JQ5U3), weltweit agierender Hightech-Maschinenbauer mit umfassendem Technologieportfolio, hat einen Auftrag mit einem Gesamtvolumen im unteren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich für Anlagen zur Displayproduktion erhalten. Der Folgeauftrag von einem der größten... [mehr]


19.05.2020

ESG kann für Unternehmen zur Lebensversicherung werden

Die Ära des Shareholder Value ist vorüber. An seine Stelle werden künftig Nachhaltigkeitsfaktoren treten. Warum die Krise eine Zäsur ist und warum ESG-Kriterien das neue Mantra der Wirtschaft werden, erläutert die Legg-Mason-Boutique Western Asset Management in einem aktuellen Marktkommentar. Über... [mehr]


Anzeige