25.06.2020

Aurubis platziert Schuldscheindarlehen mit nachhaltiger Komponente

Direkte Kopplung der Verzinsung an Nachhaltigkeitsrating von Aurubis, zweieinhalbfache Überzeichnung des ursprünglich angepeilten Volumens


Mit einem Volumen von 400 Mio. Euro hat Aurubis erstmalig ein Schuldscheindarlehen (SSD) mit nachhaltiger Komponente platziert. Damit ist Aurubis das erste Unternehmen der Grundstoffindustrie in Europa und nimmt daher innerhalb des Sektors eine Vorreiterrolle ein. Mit dem ESG-linked Schuldscheindarlehen erhalten Investoren die Möglichkeit, Kapital gemäß klarer Nachhaltigkeitsaspekte anzulegen.

Das Orderbuchvolumen in Höhe von 200 Mio. Euro war aufgrund der hohen Investorennachfrage zweieinhalbfach überzeichnet. Dies erlaubte die Aufstockung der Emission auf 400 Mio. Euro, die Laufzeit-Tranchen von drei, fünf und sieben Jahren mit jeweils fester und variabler Verzinsung umfasst. Das große Interesse basiert sowohl auf der ESG-Komponente als auch auf der Kreditwürdigkeit von Aurubis. Trotz der Covid-19-Pandemie hatte das MDAX-Unternehmen eine Dividende für das letzte Geschäftsjahr gezahlt, ein Aktienrückkaufprogramm gestartet und im Mai, mit der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen, die Prognose für das Geschäftsjahr 2019/20 bestätigt.

Aurubis wird diese Mittel zur allgemeinen Unternehmensfinanzierung sowie für den Erwerb des belgisch-spanischen Recyclers Metallo (Kaufpreis: 380 Mio. Euro) nutzen. Aurubis hatte am 2. Juni 2020 den formalen Vollzug der Transaktion bekanntgegeben. Die Expertise und Technologie von Metallo werden die Möglichkeiten der Aurubis-Gruppe für die Verarbeitung komplexer Recyclingmaterialien ergänzen. Damit erweitert Aurubis das Portfolio und kann zukünftig mehr Basismetalle, die in Europa vor allem durch Megatrends wie Digitalisierung oder E-Mobilität stark nachgefragt sind, in die Wertschöpfungskette zurückführen.

Roland Harings, Vorstandsvorsitzender der Aurubis AG, erläutert: „Im Unternehmensverbund mit Metallo werden wir zukünftig jährlich rund 1 Mio. Tonnen Recylingmaterialien verarbeiten und sind damit bereits heute ein wichtiger Teil der Kreislaufwirtschaft in Europa. Indem wir Wertstoffe des modernen Lebens, wie etwa eine Vielzahl von Metallen aus Elektro- und Elektronikgeräten in höchster Reinheit dem Wirtschaftskreislauf wieder zuführen, leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Schonung der Ressourcen.“

Harings weiter: „Aurubis verfolgt dabei eine klare Wachstumsstrategie, die gleichzeitig auf Effizienzsteigerung und Verbesserung der Nachhaltigkeit zielt. Das ist bei uns kein Widerspruch, sondern gelebte Realität: Wirtschaftliches und zugleich ökologisch und sozial verantwortungsvolles Handeln gehen Hand in Hand – das gilt auch in puncto Finanzierung, wie bei dem ESG-linked SSD.“

An dem Schuldscheindarlehen mit grüner Komponente haben sich rund 90 Investoren – darunter Sparkassen, Privat-, Genossenschafts- und Auslandsbanken – beteiligt. „Das große Interesse sehen wir als klaren Beleg für unsere sehr soliden Finanzkennzahlen, unser nachhaltig ausgerichtetes Geschäftsmodell und unser verantwortungsvolles Wirtschaften“, so Rainer Verhoeven, Finanzvorstand der Aurubis AG. „Unsere Leistungen im Bereich Nachhaltigkeit fließen direkt in die Berechnung der Zinsaufwendungen für das Darlehen ein. Dies orientiert sich an dem Rating der anerkannten, unabhängigen Nachhaltigkeitsagentur EcoVadis.“

Rainer Verhoeven erklärt: „Wenn wir in der Lage sind, das Nachhaltigkeitsrating zu verbessern, erhalten wir günstigere Zinskonditionen für das Schuldscheindarlehen; schaffen wir es nicht und verschlechtert sich unsere Bewertung, so erhöhen sich die Zinskonditionen. Unsere Verantwortung für Lieferketten, Umwelt und Mensch ist damit direkt an die Finanzierungskosten gekoppelt.“

Die Bewertungsmethodik von EcoVadis basiert auf internationalen Nachhaltigkeitsstandards und wird von einem internationalen, wissenschaftlichen Komitee aus CSR- und Supply Chain-Experten überwacht.

Das Mandat für die Platzierung des SSD erteilte Aurubis der Commerzbank AG, der DZ BANK AG und der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba).

www.green-bonds.com
Foto:
© Aurubis



28.04.2020

Swisscanto Invest: Faktor Nachhaltigkeit ist wichtiger denn je

Kommentar von Jan Sobotta, Leiter Sales Ausland, Swisscanto Asset Management International S.A.

„Im Schatten der Coronavirus-Auswirkungen bleibt nicht viel Platz für andere Themen. Doch gerade die Pandemie stellt unter Beweis, wie sinnvoll der Faktor Nachhaltigkeit auf allen Ebenen ist. Gesellschaftliches Zusammenrücken hat wieder an Bedeutung gewonnen und Klima sowie Umwelt werden, wenn auch... [mehr]


27.04.2020

Whitehelm Capital: Ölpreiskrise wird Druck auf Energieinfrastrukturanlagen erhöhen

Erneuerbare-Energie-Projekte besonders betroffen, soziale Infrastruktur und Wasserversorgung bieten Anlagechancen

Covid-19 hat die weltweite Nachfrage nach Öl einbrechen lassen. Durch den seit März geführtem Ölpreiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland, stürzt der Preis für ein Barrel Rohöl ab, vorübergehend sogar ins Negative. „Ölpreiskriege hat es schon früher gegeben. Allerdings ist dies der erste, bei... [mehr]


27.04.2020

Nordex Group verlängert Garantiekreditlinie erfolgreich um drei Jahre

ESG-gebundene Garantiekreditlinie in Höhe von 1,21 Mrd. Euro

Die Nordex Group hat ihre Garantiekreditlinie in Höhe von 1,21 Mrd. Euro erfolgreich um drei Jahre bis April 2023 verlängert. Die durch ein internationales Bankenkonsortium gestellte Garantielinie ermöglicht es der Nordex Group, das Projektgeschäft mit ihren Kunden mit den üblichen Bankgarantien in... [mehr]


25.04.2020

ING vergibt weltweit erstes €STR-Darlehen an Energiekontor

ING Wholesale Banking hat, weltweit zum ersten Mal, ein Darlehen für die Finanzierung eines Windparks auf Basis des neuen Referenzzinssatzes €STR abgeschlossen. Die ING hat der Energiekontor AG einen 19-jährigen Kredit zur Verfügung gestellt, der nicht auf Euribor (Euro InterBank Offered Rate)... [mehr]


24.04.2020

Green Bonds: Diversifikation bleibt im Umfeld der Coronakrise Trumpf

von Marcio da Costa, Portfolio Manager SSA & Green Bonds, BANTLEON

Die Coronavirus-Pandemie hat alle Assetklassen negativ beeinflusst – auch Green Bonds. In EUR denominierte Green Bonds verloren seit Jahresanfang 1,3%. Seit Beginn der ersten wirtschaftlich relevanten Coronavirus-Maßnahmen in Europa Anfang März hat sich der Green-Bond-Markt mit -4,5% jedoch um... [mehr]


23.04.2020

ABO Wind: Jahresüberschuss 2019 bei 11,4 Mio. Euro

Anteil der internationalen Aktivitäten am Konzernumsatz steigt auf 58%

In schwierigem Umfeld hat ABO Wind 2019 erneut ein gutes Jahresergebnis erzielt. Den vorläufigen Zahlen zufolge beläuft sich der Jahresüberschuss des Konzerns auf 11,4 Millionen Euro und liegt damit rund zehn Prozent unter dem Konzernergebnis des Vorjahres (12,7 Millionen Euro). Im Juni 2019 hatte... [mehr]


23.04.2020

COVID 19 - Das "S" in ESG als Differenzierungsmerkmal von Unternehmen

Innerhalb der Nachhaltigkeitskriterien ESG unterstreicht die Covid-19-Pandemie die Relevanz von „S“ und rückt damit soziale Fragen in den Vordergrund. Ophélie Mortier, Head of Responsible Investments bei Degroof Petercam Asset Management (DPAM), verweist darauf, dass das Virus mit Blick auf die... [mehr]


20.04.2020

DJE-Branchenkommentar Versorger: Trend zur Elektrifizierung wird andauern – Sektor trotz Nachfragerückgang langfristig stabil

von Hagen Ernst, stellvertretender Leiter des Bereichs Research & Portfoliomanagement bei der DJE Kapital AG

Angesichts der Ungewissheit, wie stark die weltweite Rezession ausfallen wird, eignen sich Versorger mit ihren relativ stabilen Gewinnen fu?r die aktuell schwierige Börsenlage sowohl als Aktieninvestment als auch als Anleiheersatz. Grundsätzlich sollte die Branche insgesamt vom Trend zur... [mehr]


17.04.2020

Eurizon: „Wir brauchen mehr grüne Finanzmittel!“

Green Bonds sind relativ ungeschoren durch die Corona-Krise gekommen, weil von Anlegern ein verhältnismäßig geringer Verkaufsdruck ausgeübt wurde, wie Caterina Ottavi und Matteo Merlin betonen. Sie managen den Eurizon Fund - Absolute Green Bonds, der nur in solche Anleihen investiert, die nach... [mehr]


16.04.2020

Photon Energy: Umsatz steigt 2019 um 54,4%

Photon Energy N.V. (WSE: PEN) veröffentlichte heute seinen Jahresbericht 2019 mit geprüften Jahresabschluss in Rekordhöhe, wobei der konsolidierte Umsatz um 48,9% auf 30,15 Mio. Euro, das Gesamtergebnis um 218,6% auf 8,06 Mio. Euro und das konsolidierte Eigenkapital auf eine Rekordhöhe von 37,84... [mehr]


Anzeige