25.06.2020

Aurubis platziert Schuldscheindarlehen mit nachhaltiger Komponente

Direkte Kopplung der Verzinsung an Nachhaltigkeitsrating von Aurubis, zweieinhalbfache Überzeichnung des ursprünglich angepeilten Volumens


Mit einem Volumen von 400 Mio. Euro hat Aurubis erstmalig ein Schuldscheindarlehen (SSD) mit nachhaltiger Komponente platziert. Damit ist Aurubis das erste Unternehmen der Grundstoffindustrie in Europa und nimmt daher innerhalb des Sektors eine Vorreiterrolle ein. Mit dem ESG-linked Schuldscheindarlehen erhalten Investoren die Möglichkeit, Kapital gemäß klarer Nachhaltigkeitsaspekte anzulegen.

Das Orderbuchvolumen in Höhe von 200 Mio. Euro war aufgrund der hohen Investorennachfrage zweieinhalbfach überzeichnet. Dies erlaubte die Aufstockung der Emission auf 400 Mio. Euro, die Laufzeit-Tranchen von drei, fünf und sieben Jahren mit jeweils fester und variabler Verzinsung umfasst. Das große Interesse basiert sowohl auf der ESG-Komponente als auch auf der Kreditwürdigkeit von Aurubis. Trotz der Covid-19-Pandemie hatte das MDAX-Unternehmen eine Dividende für das letzte Geschäftsjahr gezahlt, ein Aktienrückkaufprogramm gestartet und im Mai, mit der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen, die Prognose für das Geschäftsjahr 2019/20 bestätigt.

Aurubis wird diese Mittel zur allgemeinen Unternehmensfinanzierung sowie für den Erwerb des belgisch-spanischen Recyclers Metallo (Kaufpreis: 380 Mio. Euro) nutzen. Aurubis hatte am 2. Juni 2020 den formalen Vollzug der Transaktion bekanntgegeben. Die Expertise und Technologie von Metallo werden die Möglichkeiten der Aurubis-Gruppe für die Verarbeitung komplexer Recyclingmaterialien ergänzen. Damit erweitert Aurubis das Portfolio und kann zukünftig mehr Basismetalle, die in Europa vor allem durch Megatrends wie Digitalisierung oder E-Mobilität stark nachgefragt sind, in die Wertschöpfungskette zurückführen.

Roland Harings, Vorstandsvorsitzender der Aurubis AG, erläutert: „Im Unternehmensverbund mit Metallo werden wir zukünftig jährlich rund 1 Mio. Tonnen Recylingmaterialien verarbeiten und sind damit bereits heute ein wichtiger Teil der Kreislaufwirtschaft in Europa. Indem wir Wertstoffe des modernen Lebens, wie etwa eine Vielzahl von Metallen aus Elektro- und Elektronikgeräten in höchster Reinheit dem Wirtschaftskreislauf wieder zuführen, leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Schonung der Ressourcen.“

Harings weiter: „Aurubis verfolgt dabei eine klare Wachstumsstrategie, die gleichzeitig auf Effizienzsteigerung und Verbesserung der Nachhaltigkeit zielt. Das ist bei uns kein Widerspruch, sondern gelebte Realität: Wirtschaftliches und zugleich ökologisch und sozial verantwortungsvolles Handeln gehen Hand in Hand – das gilt auch in puncto Finanzierung, wie bei dem ESG-linked SSD.“

An dem Schuldscheindarlehen mit grüner Komponente haben sich rund 90 Investoren – darunter Sparkassen, Privat-, Genossenschafts- und Auslandsbanken – beteiligt. „Das große Interesse sehen wir als klaren Beleg für unsere sehr soliden Finanzkennzahlen, unser nachhaltig ausgerichtetes Geschäftsmodell und unser verantwortungsvolles Wirtschaften“, so Rainer Verhoeven, Finanzvorstand der Aurubis AG. „Unsere Leistungen im Bereich Nachhaltigkeit fließen direkt in die Berechnung der Zinsaufwendungen für das Darlehen ein. Dies orientiert sich an dem Rating der anerkannten, unabhängigen Nachhaltigkeitsagentur EcoVadis.“

Rainer Verhoeven erklärt: „Wenn wir in der Lage sind, das Nachhaltigkeitsrating zu verbessern, erhalten wir günstigere Zinskonditionen für das Schuldscheindarlehen; schaffen wir es nicht und verschlechtert sich unsere Bewertung, so erhöhen sich die Zinskonditionen. Unsere Verantwortung für Lieferketten, Umwelt und Mensch ist damit direkt an die Finanzierungskosten gekoppelt.“

Die Bewertungsmethodik von EcoVadis basiert auf internationalen Nachhaltigkeitsstandards und wird von einem internationalen, wissenschaftlichen Komitee aus CSR- und Supply Chain-Experten überwacht.

Das Mandat für die Platzierung des SSD erteilte Aurubis der Commerzbank AG, der DZ BANK AG und der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba).

www.green-bonds.com
Foto:
© Aurubis



09.04.2020

Swisscanto: Nachhaltigen Mischfonds gehört die Zukunft

Wenn fast alle Anlageklassen gleichzeitig kollabieren wie im März geschehen, dann können sich auch Mischfonds den Abwärtsbewegungen nicht entziehen. Dennoch vermochten sie aufgrund ihrer breiteren Diversifikation die Verluste einzuschränken, insbesondere im Vergleich zu zahlreichen reinen... [mehr]


08.04.2020

Grüne Anleihen dürften vom aktuellen Marktumfeld auf längere Sicht profitieren

Kurzfristiger Ausverkauf beeinflusst gesamten Anleihemarkt, aber Nachfrage nach Green Bonds bleibt intakt

Bram Bos, leitender Portfoliomanager für grüne Anleihen bei NN Investment Partners: „Betrachtet man die Wertentwicklung traditioneller Unternehmensanleihen im Vergleich zu grünen Unternehmensanleihen seit Beginn der Coronakrise, hat der Index für grüne Anleihen etwas besser abgeschnitten. Die... [mehr]


08.04.2020

Photon Energy erwirbt Minderheitsbeteiligung an RayGen Resources

Photon Energy wird als Projektentwickler, EPC-Kontraktor und Investor tätig sein

Photon Energy N.V. kündigte heute an, dass sie mit dem australischen Technologieunternehmen RayGen Resources Pty Ltd. eine strategische Partnerschaft eingegangen ist, um globale erneuerbare Energieprojekte zu entwickeln, die für die Einführung der einzigartigen Solar- und Stromspeichertechnologie... [mehr]


06.04.2020

Europäische institutionelle Investoren setzen auf Rendite mit Wirkung

Erstes Closing des Allianz Impact Investment Fund

Mit dem ersten Closing des Allianz Impact Investment Fund (AIIF) hat Allianz Global Investors (AllianzGI) am 2. April 2020 die ersten institutionellen Investoren aus Deutschland, Skandinavien und Österreich aufgenommen. Der Fonds investiert primär in Zielgesellschaften in Europa und OECD-Ländern,... [mehr]


01.04.2020

Nordex Group liefert 51 MW mit 5-MW- Turbinen nach Norwegen

Die Nordex Group hat einen weiteren Auftrag für ihre neuen Delta4000-Turbinen mit einer Nennleistung von 5 MW+ in Norwegen erhalten. Der Hersteller liefert neun N149/5.X-Turbinen für den Windpark "Lutelandet". Das Projekt wurde von Vestavind Kraft entwickelt und gehört Lutelandet... [mehr]


31.03.2020

PNE AG: 2019 operative Leistung deutlich gesteigert, positive Perspektiven für 2020

Die PNE AG hat das Jahr 2019 operativ sehr erfolgreich abgeschlossen. Das geht aus dem heute veröffentlichten Geschäftsbericht hervor. Mit 450,8 Megawatt (MW) an verkauften, in Betrieb genommenen oder in Bau befindlichen Projekten wurde das Vorjahresniveau (235,7 MW) deutlich übertroffen. Bei einem... [mehr]


27.03.2020

SINGULUS reduziert vorübergehend Geschäftsaktivitäten und vereinbart Kurzarbeit

Weiterführung der wesentlichen Aktivitäten für ausgewählte Kundenprojekte, Vertrieb und Services

Vor dem Hintergrund der Verbreitung des SARS-COV-2 Erregers und der einhergehenden Einschränkungen im Privat- und Geschäftsleben sind die Arbeitsabläufe an den deutschen Standorten der SINGULUS TECHNOLOGIES derzeit nicht mehr in vollem Umfang wirtschaftlich sinnvoll. Um weiterhin den durch die... [mehr]


27.03.2020

Nachhaltigkeit in Zeiten von Corona: Die Spreu vom Weizen trennen

Die Corona-Pandemie hat vielfältige Auswirkungen auf die weltweiten Wirtschafts- und Finanzmärkte und ist ein Test für viele Geschäftsmodelle. Für Nikita Singhal, Co-Head Sustainable Investing und ESG bei Lazard Asset Management, eröffnet die Situation nachhaltig orientierten Anlegern jedoch auch... [mehr]


26.03.2020

aventron kann Umsatz und Ergebnis steigern und erhöht Dividende, Kapitalerhöhung geplant

Nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2020 mit einer Umsatzsteigerung um 12% konnte der Gewinn pro Aktie überproportional auf 0.30 Franken pro Aktie erhöht werden. aventron schlägt eine Kapitalerhöhung um maximal 65 Mio. Franken bei einem Ausgabepreis von 10.50 Franken pro Aktie zuhanden der GV... [mehr]


24.03.2020

Nordex Group startet mit Turbinen-Auftragsbestand von 5,5 Mrd. Euro ins Jahr 2020

Prognose 2020: Umsatz von 4,2 bis 4,8 Mrd. Euro und EBITDA von Euro 160 bis 240 Mio. vorbehaltlich der COVID-19 Maßnahmen

Die Nordex Group (ISIN: DE000A0D6554) hat das Jahr 2020 mit einem gut gefüllten Auftragsbuch für neue Windenergieanlagen in Höhe von 5,5 Mrd. Euro begonnen, das somit 43 Prozent über dem Vorjahr lag (2018: Euro 3,9 Mrd.). Vor diesem Hintergrund erwartet das Unternehmen erneut einen deutlichen... [mehr]


Anzeige