04.10.2017

MANN+HUMMEL emittiert grünen Schuldschein

Erster Automobilzulieferer weltweit mit Green Financing, 400 Mio. Euro akquiriertes Kapital


Die MANN+HUMMEL Gruppe mit Sitz in Ludwigsburg ist der erste Automobilzulieferer weltweit, der ein Grünes Finanzierungsinstrument, in diesem Fall einen grünen  Schuldschein (Green SSD) begibt. Mit einem Jahresumsatz von rund 3,5 Mrd. Euro gehört MANN+HUMMEL zu den 30 größten Automobilzulieferern Deutschlands.

Der international tätige Filtrationsspezialist MANN+HUMMEL gibt einen Grünen Schuldschein heraus und sammelt 400 Millionen Euro ein. Das ursprünglich angestrebte Volumen von 250 Millionen Euro war mehrfach überzeichnet, so dass MANN+HUMMEL sich zu einer Aufstockung auf 400 Millionen Euro entschied. Der Schuldschein ist in Tranchen mit Laufzeiten von sechs bis zehn Jahren unterteilt, die jeweils fest oder variabel verzinst werden.

Als Arrangeure fungierten die Banken BNP Paribas, ING und LBBW. Der Grüne Schuldschein wurde von Sustainalytics zertifiziert, einem führenden unabhängigen Dienstleister für Forschungen und Ratings im Bereich Nachhaltigkeit, Umwelt und Führung.

Emese Weissenbacher, Finanzgeschäftsführerin bei MANN+HUMMEL freut sich über das gute Gelingen der Finanzierung: „Der grüne Schuldschein war für uns das ideale Instrument, um neben finanziellen Zielen wie die Verbesserung der Tilgungsstruktur, die Diversifizierung der Investorenbasis und die Erhöhung des finanziellen Handlungsspielraums, die Finanzierung eng mit der Unternehmensstrategie Leadership in Filtration verknüpfen zu können.“

„Filter sind bereits jetzt ein zentraler Bestandteil der Verbesserung unserer Lebensqualität. Für MANN+HUMMEL einen Grünen Schuldschein zu begeben ist ein logischer Schritt, den die Investoren sehr gerne begleitet haben“, begründet Raoul Heßling, Schuldscheinspezialist bei BNP Paribas, den Einsatz seines Instituts für die Transaktion. Mit den gewonnenen Mitteln werden Produkte, wie z.B. Luft- und Wasserfiltration, sowie Projekte aus dem Bereich erneuerbare Energien, Nachhaltigkeit und Umweltschutz refinanziert, die zuvor durch andere Mittel finanziert wurden.

Matthias Hoffmann, Corporate Debt Origination der Landesbank Baden-Württemberg betont: "Ein besonderer Aspekt dieser Transaktion ist die ausschließlich langfristige Vermarktung dieses Schuldscheindarlehens mit Laufzeitbändern zwischen sechs und zehn Jahren, welches aufgrund des äußerst stabilen und nachhaltigen Geschäftsmodells zu einer sehr hohen Resonanz auf Investorenseite führte".

"Nach der Debüttransaktion in 2015 hat MANN+HUMMEL erneut bewiesen, dass sich der Erfolg wiederholen lässt", ergänzt Klaus Pahle, Leiter Schuldscheindesk, ING Wholesale Banking Germany & Austria. "Mit dem Grünen Schuldschein konnten verstärkt neue, insbesondere internationale Investoren gewonnen werden."

Catarina da Silva, Senior Associate bei Sustainalytics, sagt: “Die Transaktion von MANN+HUMMEL ist auf die langfristige Unternehmensstrategie ausgerichtet, bei der das Thema Nachhaltigkeit einer der wichtigsten strategischen Treiber für die Geschäftsentwicklung ist. Vor diesem Hintergrund glauben wir, dass der Grüne Schuldschein dazu beitragen wird, die Selbstverpflichtung des Unternehmens im Bereich Umweltschutz noch besser zu erfüllen.”

MANN+HUMMEL wurde von Dr. Christian Jahn von Latham & Watkins LLP als rechtlichem Berater unterstützt. 


http://www.fixed-income.org/  
(Foto: Emese Weissenbacher © MANN+HUMMEL)



30.06.2020

Wachsendes Angebot an sozialen und grünen Anleihen

Der Markt für Sozialanleihen ist in weniger als drei Monaten um 43% auf 66 Mrd. Euro gewachsen

Die Corona-Krise hat den Markt nachhaltiger festverzinslicher Wertpapiere verändert. Während in der Vergangenheit grüne Anleihen dominierten, hat eine Fokussierung auf die tiefgreifenden sozialen Auswirkungen der Pandemie in den letzten Monaten den Schwerpunkt von E auf S verlagert. Diese... [mehr]


25.06.2020

Aberdeen Standard legt Global Corporate Bond Sustainable and Responsible Investment Fund auf

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat einen neuen Fonds aufgelegt, der eine starke langfristige Wertentwicklung mittels Anlage in Unternehmen anstrebt, die sich durch ein solides Management ihrer Risiken und Chancen in Bezug auf ökologische, soziale und Governance-Faktoren (ESG-Faktoren)... [mehr]


11.06.2020

DWS-Kapitalmarktausblick: Nach scharfer Rezession und verhaltener Erholung wird die Welt grüner, digitaler, regulierter und weniger globalisiert sein

Coronavirus-Risiko wird bleiben, weshalb Einzeltitelselektion weiter Trumpf ist, Verschuldung im Euroraum steigt substanziell, Italien erreicht kritisches Niveau

Eine schnelle Rückkehr der Weltwirtschaft auf das Niveau vor dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie wird es nach Einschätzung der DWS nicht geben. „Wir gehen nicht davon aus, dass bereits Anfang kommenden Jahres ein Impfstoff zur Verfügung stehen wird. Vielmehr rechnen wir damit, dass es weitere... [mehr]


10.06.2020

Insight führt neues ESG-Risikobewertungssystem für Fixed Income-Investoren ein

Die Bewertung wurde auf ca. 95% der Komponenten der globalen Investment-Grade-Indizes angewandt und schließt Defizite in externen Daten.

Insight hat ein Ratingsystem eingeführt, um Emittenten anhand einer Reihe von firmeneigenen ESG-Risikokennzahlen (Environmental, Social and Governance) zu bewerten. Mehr als 6.500 Emittenten, die jeweils 850.000 zugehörige Tochtergesellschaften repräsentieren, haben seit der Einführung Ende letzten... [mehr]


04.06.2020

ESG bietet Alpha in Krisenzeiten

Kommentar von Nina Lagron, Head of Large Cap Equities bei La Française und Fondsmanagerin des Fonds La Française LUX - Inflection Point Carbon Impact Global (LU1744646933 [R] und LU1523323605 [I]): ESG steht für Environmental, Social, und Governance (Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung).... [mehr]


22.05.2020

J.P. Morgan AM: COVID-19 zeigt, dass ESG-Kriterien wichtiger denn je sind

Hat die Corona-Pandemie die Dynamik für nachhaltige Anlagen in der Finanzbranche verlangsamt? Nach Ansicht der Experten von J.P. Morgan Asset Management dürfte die Krise letztlich die ESG-Agenda beschleunigen, was wiederum weitreichende Auswirkungen haben werde. Die Marktströme zeigen dies... [mehr]


19.05.2020

ESG kann für Unternehmen zur Lebensversicherung werden

Die Ära des Shareholder Value ist vorüber. An seine Stelle werden künftig Nachhaltigkeitsfaktoren treten. Warum die Krise eine Zäsur ist und warum ESG-Kriterien das neue Mantra der Wirtschaft werden, erläutert die Legg-Mason-Boutique Western Asset Management in einem aktuellen Marktkommentar. Über... [mehr]


18.05.2020

Nachhaltigkeit sorgt für überragende Börsen-Performance

von Sonia Fasolo, SRI-Leiterin bei LFDE – La Financière de l’Échiquier

Die Erkenntnis, dass Unternehmen, die besonders gut in den Kriterien Umwelt, Soziales und Governance (ESG) bewertet werden, auch an der Börse outperformen, hat sich auch im vergangenen Jahr bestätigt. Seit 10 Jahren untersuchen wir den Zusammenhang zwischen ESG-Bewertung und Performance und können... [mehr]


15.05.2020

BayernInvest unterstützt Green Recovery Alliance

Ziel ist, mit den Maßnahmen zur Wiederbelebung der Wirtschaft nach der Corona-Pandemie den European Green Deal zu beschleunigen

„Green Recovery. Reboot & Reboost our economy for a sustainable future” – unter diesem Motto ruft die Green Recovery Alliance dazu auf, die Maßnahmen zur Wiederbelebung der Wirtschaft nach der Corona-Pandemie zu nutzen, um den Umbau der Wirtschaft in Richtung Klimaneutralität zu beschleunigen... [mehr]


15.05.2020

„Anlageprodukte, die keine ESG-Kriterien berücksichtigen, werden uninteressant“

Storebrand hat seit einem Vierteljahrhundert einen überzeugenden Nachhaltigkeitsansatz bei Investments entwickelt und in allen Fonds und Anlagelösungen die Berücksichtigung von ESG-Kriterien für Umwelt (Environment), Soziales und gute Unternehmensführung (Governance) etabliert. Wie ESG@Storebrand... [mehr]


News 1 bis 10 von 176
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 vor > Letzte >>
Anzeige