09.03.2020

Storebrand erhält Vertriebszulassung in Deutschland

Norwegens größter privater Vermögensverwalter bietet nachhaltige Anlagestrategien


Storebrand Asset Management startet in Deutschland den Vertrieb seiner führenden Anlagelösungen mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit und bringt zunächst drei ESG-orientierte Aktienfonds auf den Markt: Storebrand Global ESG Plus, Storebrand Global Solutions und Storebrand Global Multifactor. Diese Strategien sind seit Juni 2019 als Teilfonds im Rahmen einer SICAV-Struktur in Luxemburg zugelassen und seit März 2020 nun auch in Deutschland.

Mit rund 78 Milliarden Euro verwaltetem Vermögen ist die Storebrand Gruppe Norwegens größter privater Vermögensverwalter und in Skandinavien führend in den Bereichen nachhaltige Altersvorsorge und Vermögensanlagen. Die Gruppe verfolgt einen Multi-Boutique-Ansatz und vertreibt unter dem Dach von Storebrand die gleichnamigen Fonds sowie Produkte von SKAGEN Funds, Delphi Funds und in Schweden von SPP Funds. Das Unternehmen verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung beim Investieren nach den Kriterien Umwelt (Environment), Soziales (Social) und guter Unternehmensführung (Governance). Es bietet eine breite Palette an Fonds, sowohl für institutionelle Investoren als auch für Privatkunden, an.

Als Teil von Storebrand Asset Management tritt SKAGEN Funds weiterhin als unabhängiger Fondsmanager mit eigenen Fonds auf, kann nun aber zusätzlich zu den eigenen Produkten deutschen Investoren die Fonds von Storebrand anbieten.

Jan Erik Saugestad, CEO von Storebrand Asset Management, sagt: „Nachhaltige Lösungen sind gefragter denn je. Unsere Expertise in den Bereichen Nachhaltigkeit, Smart Beta, Sustainable Index und spezialisierte aktive Produkte erlaubt uns ein einzigartiges Angebot. Durch unsere Multi-Boutique-Plattform sind wir gut positioniert, Anlagelösungen für einen breiten Investorenkreis anzubieten.“

Pionier in Sachen Nachhaltigkeit aus Skandinavien
Storebrand war das erste norwegische Unternehmen, das 1995 eine eigene Abteilung für nachhaltiges Investieren gründete und verfügt heute über eines der erfahrensten ESG-Teams in Skandinavien. Die konzernweite nachhaltige Anlagepolitik, die auf alle verwalteten Vermögenswerte angewendet wird, basiert auf drei Säulen: Exclusion, Solutions und Active Ownership. Unserer Überzeugung nach wird das volle Potenzial einer nachhaltigen Anlagestrategie nur dann ausgeschöpft, wenn alle Ansätze im Zusammenspiel zum Zuge kommen.

Exclusion: Die Ausschlussrichtlinie von Storebrand verbietet jegliche Investitionen in Unternehmen, die an der Produktion von Tabak oder Waffen beteiligt sind, die in hohem Maße zum Klimawandel beitragen, erhebliche Einnahmen aus nicht nachhaltigen Produkten (z. B. Kohle, Ölsand, Palmöl) erzielen oder gegen internationale Gesetze, Konventionen und Menschenrechte verstoßen. Aktuell sind dies 182 Unternehmen.

Solutions: Das von Storebrand eigenentwickelte Nachhaltigkeitsrating bewertet mehr als 3.000 Unternehmen hinsichtlich ihrer ESG-Risiken und -Chancen im Zusammenhang mit den Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (SDGs). Diese Analyse wird systematisch in die Investmentprozesse integriert, um die nachhaltigsten Unternehmen zu identifizieren.

Active Ownership: Storebrand übt seine Aktionärsrechte aktiv aus und nutzt seine Größe für den direkten Dialog mit Unternehmen, oft gemeinsam mit anderen Investoren, um den Einfluss noch zu erhöhen. Beispiele für eine solche Zusammenarbeit sind der Zusammenschluss unter den Prinzipien für verantwortungsvolles Investieren PRI, der Initiative Climate Action 100+ sowie weitere Arbeitsgruppen unter dem Dach der PRI zu den Themen Methan-Risiken, Soja, Rinderfarmen und Palmöl. In mehreren dieser Investorengruppen nimmt Storebrand eine führende Rolle ein. Storebrand ist Unterzeichner der Montréal Carbon Pledge & Portfolio Decarbonisation Coalition und hat sich entsprechend den Empfehlungen des Intergovernmental Panel on Climate Change verpflichtet, bis 2026 vollständig aus der Investition in Kohle auszusteigen.

Zu den Fonds:
Storebrand Global ESG Plus ist eine indexnahe, globale Aktienstrategie, die das Chance-Risiko-Profil des MSCI World Index nachbildet, dabei aber fossile Energieträger ausschließt. Der Fonds investiert in Unternehmen, die nach dem Nachhaltigkeitsrating von Storebrand sehr gut abschneiden und vermeidet Unternehmen, die fossile Brennstoffe gewinnen oder CO2-intensiv arbeiten. Daneben wird in Firmen investiert, die vom Klimawandel besonders profitieren (sog. Green Solutions). Der von Henrik Wold Nilsen gesteuerte Storebrand Global ESG Plus wurde im April 2017 aufgelegt und im Juni 2019 als Spiegelfonds in Luxemburg lanciert. In der Global ESG Plus Strategie werden aktuell rund 2,1 Milliarden Euro verwaltet. Seit Start konnte mit einem Tracking Error < 1 eine annualisierte Rendite von 11,3 Prozent erzielt werden, gegenüber 10,3 Prozent beim MSCI World Index.

Storebrand Global Solutions ist ein aktiv verwaltetes globales Aktienportfolio, das in Unternehmen investiert, die einen maßgeblichen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten. Die von Philip Ripman gemanagte Strategie schließt fossile Energieträger aus und zielt darauf ab, Alpha zu generieren, indem sie Unternehmen aus den Industrie- und Schwellenländern identifiziert, die zu den 17 globalen nachhaltigen Entwicklungszielen (SDGs) der Vereinten Nationen beitragen. Der Fonds wurde im Oktober 2012 aufgelegt und verfügt über ein verwaltetes Vermögen von 411 Millionen Euro. Seit Auflage hat er eine annualisierte Rendite von 16,7 Prozent erzielt und lag damit um 1 Prozent über dem MSCI All Country World Index.

Der Storebrand Global Multifactor zielt darauf ab, ein starkes Kapitalwachstum durch einen langfristigen, modellbasierten Investmentansatz zu generieren, der Nachhaltigkeit mit vier gleich gewichteten Risikofaktoren kombiniert: Value, Size, Momentum und Low Volatility. Der im November 2013 aufgelegte und von Andreas Poole verwaltete Fonds investiert in 300 bis 400 große und mittelgroße Unternehmen aus entwickelten Märkten, um ein branchen- und geografisch diversifiziertes Portfolio zu schaffen. Storebrand Multifactor verwaltet 1,9 Milliarden Euro und hat seit seiner Gründung eine annualisierte Rendite von 6,8 Prozent erzielt, gegenüber 8,3 Prozent beim MSCI World Index.

Jan Erik Saugestad, CEO von Storebrand Asset Management, sagt: „Storebrand fing vor mehr als 20 Jahren als Pionier des nachhaltigen Investierens an und wir freuen uns, unsere Expertise nun auch Kunden in Deutschland anbieten zu können. Die Notwendigkeit, sich den globalen ökologischen und sozialen Herausforderungen zu stellen, war noch nie so groß wie heute, und unsere Zielsetzung besteht darin, nachhaltige Anlagelösungen zu liefern, die den Anlegern eine optimale risikoadjustierte Rendite bieten, ohne künftige Generationen in ihrer Entwicklung zu beeinträchtigen.“

Josef Scarfone, Geschäftsführer von SKAGEN Funds in Deutschland, fügt hinzu: „Storebrand kombiniert seit langem Nachhaltigkeit und Innovation und wir freuen uns, die erfolgreichen Anlagestrategien nun auch nach Deutschland zu bringen. Insbesondere Investoren, die globale Kerninvestments bzw. indexnahe oder passive Strategien suchen und gleichzeitig nachhaltig(er) investieren wollen, können wir ein attraktives und sehr kostengünstiges Angebot machen. Neben den nachhaltigen Portfoliolösungen werden wir unseren Kunden den bestmöglichen Service und die bestmögliche Kommunikation über unsere erweiterte Produktpalette bieten.“

https://www.green-bonds.com/
(Foto: Jan Erik Saugestad, CEO
© Storebrand Asset Management)



27.03.2020

Nachhaltigkeit in Zeiten von Corona: Die Spreu vom Weizen trennen

Die Corona-Pandemie hat vielfältige Auswirkungen auf die weltweiten Wirtschafts- und Finanzmärkte und ist ein Test für viele Geschäftsmodelle. Für Nikita Singhal, Co-Head Sustainable Investing und ESG bei Lazard Asset Management, eröffnet die Situation nachhaltig orientierten Anlegern jedoch auch... [mehr]


11.03.2020

ebase Vermittler-Fokus-Umfrage: Sehr positive Einschätzung der Finanzprofis hinsichtlich nachhaltiger Anlagen bei Privatkunden

Umfrage unter Vertriebspartnern der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) zeigt sehr positive Einschätzung zur zukünftigen Relevanz von nachhaltigen Anlagen – mehr als 80% gehen davon aus, dass diese noch an Bedeutung gewinnen werden „Die Bedeutung von nachhaltigen Investments bei... [mehr]


04.03.2020

DAX 50 ESG Index startet / Leitindex mit ESG-Fokus enthält Top-50-Werte des deutschen Aktienmarkts

Der deutsche Leitindex DAX® hat seit heute ein neues, nachhaltiges Familienmitglied: den DAX® 50 ESG Index. Dieser Index berücksichtigt Kriterien aus den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung, kurz ESG (aus dem Englischen für Environmental, Social, Governance) und bildet die... [mehr]


04.03.2020

Fidelity legt Anleihefonds mit reduziertem CO2-Fußabdruck auf

Anleiheanleger können auf die Transition zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft setzen

Fidelity International (Fidelity) hat den in Luxemburg domizilierten Fidelity Funds    Sustainable Reduced Carbon Bond Fund (SICAV) aufgelegt. Mit einer CO2-Konzentration, die während der letzten 800.000 Jahre* nie so hoch wie heute war, stellt der Klimawandel für Anleger und... [mehr]


04.03.2020

Green Bonds eignen sich derzeit nur als Beimischung

von Marcio da Costa, Portfolio Manager SSA & Green Bonds, BANTLEON

Trotz der rasanten Wachstumsraten steckt der EUR-Green-Bond-Markt mit einem Anteil von 3% am EUR-Anleihenmarkt noch in den Kinderschuhen. Durch die zunehmende Bedeutung des grünen Teilmarktes kommen immer mehr aktiv gemanagte und passive Green-Bond-Fonds auf den Markt. Dabei stellt sich die Frage,... [mehr]


03.03.2020

NN Investment Partners startet Corporate Green Bond Fonds

NN Investment Partners (NN IP) startet mit dem NN (L) Corporate Green Bond einen Fonds, der ausschließlich in grüne Unternehmensanleihen investiert. Der neue Fonds ergänzt den NN (L) Green Bond, der bereits seit vier Jahren erhältlich ist. Der Markt für grüne Anleihen wächst rasant und erlebt eine... [mehr]


03.03.2020

Europa-Aktien sind ein Gewinner des ESG-Booms

Mit Blick auf den Klimawandel haben europäische Technologieunternehmen im globalen Vergleich einen Vorsprung, weil sie Entwicklungen viel früher angegangen sind

„In fünf Jahren werden alle Investmentprozesse auf die Berücksichtigung von ESG-Kriterien ausgerichtet sein. Die Aspekte Umwelt, Soziales und Unternehmensführung werden dann Teil jeder herkömmlichen Due Diligence im Portfoliomanagement sein“, prognostiziert Koen Bosquet, Experte für europäische... [mehr]


03.03.2020

Aviva Investors: Erneuerbare Infrastruktur und langfristige Immobilien bieten besten relativen Wert

Investments in Infrastruktur im Bereich erneuerbare Energien und Long Income-Immobilien, sprich Immobilien mit langfristigen Mietverträgen von über 15 Jahren Laufzeit, bieten Anlegern mittel- bis langfristig die besten relativen Renditemöglichkeiten im Real Assets-Universum. Dies geht aus dem... [mehr]


02.03.2020

Legg Mason/Martin Currie: Institutionelle pochen auf ESG - auch bei Emerging-Markets-Investments

Für institutionelle Investoren wird die Integration der Faktoren Umwelt (Environment), Soziales (Social) und gute Unternehmensführung (Governance) in den Investmentprozess mehr und mehr zur Selbstverständlichkeit. „Wir sehen sehr deutlich, dass die Berücksichtigung von ESG-Kriterien bei... [mehr]


26.02.2020

Nachhaltig Investieren mit hohem „IQ“

Nachhaltigkeit ist in aller Munde – und auch im Finanzmarkt sind nachhaltige Faktoren nicht mehr wegzudenken. Politisch, regulatorisch und gesellschaftlich erhöht sich stetig der Druck auf Asset Manager, um das generell nachhaltige Umdenken auch in diesem wichtigen Wirtschaftszweig zu etablieren. ... [mehr]


Anzeige